Friedhelm Funkel im Doppelpass

Trainer-Routinier: Diese Fehler hat Schalkes Coach Dimitrios Grammozis gemacht

Nach Schalkes Debakel in Wolfsburg nahm Coach Dimitrios Grammozis seine Mannschaft in Schutz. Ein Trainer-Routinier wäre da einen anderen Weg gegangen.

Hamm - Das Ergebnis: ein Debakel. Mit einer deutlichen 0:5-Packung trat Schalke 04 die Heimreise nach dem Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg an. Königsblau präsentierte sich dabei einmal mehr desaströs. An die sportliche Rettung glaubt wohl mittlerweile kaum noch jemand.

VereinFC Schalke 04
CheftrainerDimitrios Grammozis
Stadion/ArenaVeltins-Arena

Friedhelm Funkel im Doppelpass über Schalke: Diese Fehler hat Dimitrios Grammozis gemacht

Der neue Trainer Dimitrios Grammozis (42) – es war sein zweites Spiel im Amt – nahm seinen S04-Kader jedoch in Schutz. „Das Ergebnis ist ernüchternd für uns.“ Man habe im Verlauf des Spiels gemerkt, „dass die vergangenen Monate Spuren in den Köpfen der Spieler hinterlassen haben“, sagte der Coach.

Und weiter: „Meine Jungs haben heute gewollt, das hat man gesehen. Die Einstellung hat auf jeden Fall gestimmt. Es war aber auch zu sehen, dass wir noch nicht in der Lage sind, in dieser Intensität über eine volle Spieldistanz die Kompaktheit zu halten oder den Gegner weit vom eigenen Tor fernzuhalten.“

Gnädige Worte nach einem 0:5. Von „mit Anstand absteigen“ war in dieser Partie nicht viel zu sehen. Daher kam die Tatsache, dass Dimitrios Grammozis seine Spieler beinahe schon verteidigte, nicht bei allen gut an. Etwa bei Friedhelm Funkel (67). Auch er habe seine Spieler und Mannschaften immer in Schutz genommen. Aber es gäbe eben auch die anderen Momente, sagte der Trainer-Routinier im Doppelpass auf Sport1.

Trainer Dimitrios Grammozis nimmt Schalker Spieler in Schutz - Friedhelm Funkel gibt Rat

„Da hätte er gerade jetzt als neuer Trainer Zeichen setzen können“, sagte Friedhelm Funkel. Und zwar indem er Spieler, von denen er ganz genau weiß, dass er mit ihnen nach dem wahrscheinlichen Abstieg in die 2. Liga nicht mehr zusammenarbeiten wird, öffentlich kritisiert.

„Von denen dürfte gar keiner irgendwo anders einen Vertrag kriegen – so spielen die Schalker Fußball. Das ist eine Unverschämtheit für Schalke 04“, polterte Friedhelm Funkel. Ähnlich hatte sich bereits Sky-Experte Dietmar Hamann nach der königsblauen Niederlage in Wolfsburg geäußert: „Das, was sich diese Mannschaft erlaubt, ist charakterlos und einem Verein wie Schalke 04 nicht würdig. Die Spieler leiden an maßloser Selbstüberschätzung.“

Trainer Dimitrios Grammozis und Schalke 04 verloren beim VfL Wolfsburg mit 0:5.

Mit Blick auf Trainer Dimitrios Grammozis betonte Friedhelm Funkel, dass er ihn sehr schätze und möge. „Er ist ein ganz, ganz feiner Kerl.“ Aber er müsse eben noch lernen, in einem solchen Moment gestandene Spieler auch mal in die Pflicht zu nehmen - „auch Weltmeister, die auch schon an anderen Toren schuld waren“, meinte der ehemalige Coach und verwies damit auf die Patzer von Shkodran Mustafi. „Die Mannschaft ist so zerfallen.“

Friedhelm Funkel: Damit hat sich Dimitrios Grammozis keinen Gefallen getan

Der erfahrene Trainer glaubt jedoch auch, dass Dimitrios Grammozis auch einen anderen Fehler gemacht habe. „Er hat sich keinen Gefallen damit getan, jetzt schon diese desaströse Mannschaft zu übernehmen“, sagte Friedhelm Funkel, der nach der Entlassung von Manuel Baum über einen Mittelsmann von Schalke kontaktiert wurde, die Anfrage jedoch nach eigener Aussage ablehnte. „Er hat insgesamt noch elf Spiele, davon verliert er möglicherweise acht. Dann gehst du mit dieser schweren Hypothek – egal, welche Mannschaft sie haben werden – in die 2. Liga. Das ist schwer.“

Auf Schalke diskutieren sie aktuell ohnehin ein ganz anderes Thema: Die Schalker Fans setzten sich via Petition für eine Rückkehr von Ralf Rangnick als Sportvorstand ein. Der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Buchta habe offenbar Markus Krösche favorisiert, aber Leipzigs Sportdirektor steht für einen Posten beim Gelsenkirchener Traditionsklub nicht zur Verfügung.

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare