Zukunft nicht in Königsblau?

Kutucu will auf Schalke Historisches schaffen - spricht aber auch über Wechsel

Ahmed Kutucu lässt die Herzen der Schalker Fans mit einem besonderen Vorhaben höher schlagen. Langfristig hat der Stürmer andere Ziele, wie er in einem Interview verriet.

  • Ahmed Kutucu steht auf Schalke noch bis Sommer 2022 unter Vertrag.
  • In einem Interview erklärt der Stürmer, was er gerne auf Schalke erreichen will.
  • Es geht dabei auch um die Zukunft - und die sieht Kutucu nicht (nur) auf Schalke.

Gelsenkirchen - Nahezu immer, wenn er den Rasen in der Schalker Arena betritt, sind die Anhänger aus dem Häuschen: Ahmed Kutucu (20) ist nicht nur Fan-Liebling der Königsblauen, sondern hat auch das Potenzial, zur Identifikationsfigur des Vereins zu werden.

Der in Gelsenkirchen geborene Deutsch-Türke lässt selten eine Gelegenheit aus um glaubhaft zu betonen, dass es für ihn etwas Besonderes sei, für Schalke 04 aufzulaufen. Sein Vertrag bei den Königsblauen ist aktuell bis zum 30.06.2022 datiert.

So plant Schalkes Kutucu seine Karriere

Dabei hätte er schon die Möglichkeit gehabt, die Knappen zu verlassen. In der Vergangenheit soll es Interesse aus der Türkei von Fenerbahce Istanbul gegeben haben. Ein denkbarer Schritt für den Stürmer?

"Ich möchte eines Tages in der Türkei Fußball spielen, aber jetzt liegen meine Prioritäten in Europa", sagte Kutucu im Interview mit der türkischen Tageszeitung Sözcü. "Ich möchte Schritt für Schritt in meiner Karriere vorankommen."

Abschied von Schalke? Kutucu träumt von Premier League und Champions League

Kurz- bis mindestens mittelfristig sieht er sich bei den Königsblauen - und möchte dort etwas erreichen, das wohl nur wenigen gelingt: Geschichte schreiben. "Ich möchte zu den Stürmern von Schalke 04 gehören, die unvergessen bleiben." Worte, die wohl wie Musik in den Ohren eines jeden Anhängers der Knappen klingen.

Das "Aber" des Deutsch-Türken folgte direkt. "Mein nächstes Ziel ist die Premier League in England", wird Kutucu in dem Interview zitiert. Denn in naher Zukunft möchte er wieder die Luft in der Königsklasse schnuppern.

"Ich war 18, als ich zum ersten Mal die Chance in der Champions League bekam", sagte der Schalker: Es ist ein sehr schönes und besonderes Gefühl. Ich möchte es wieder erleben."

Schalkes Coach Wagner setzt nur behutsam auf Kutucu

Ob und wann er es mit den Knappen wieder erleben darf, ist offen. Dennoch hatte Kutucu bereits vor einigen Wochen beteuert, dass Schalke für ihn keine Durchgangsstation sei. Wann die Bundesliga aufgrund der Coronavirus-Zwangspause weitergeht, ist derzeit ohnehin noch fraglich.

Bei den Fans ist Kutucu unumstritten, doch Trainer David Wagner setzte bislang nur behutsam auf das Schalker Eigengewächs. In der laufenden Saison kam der Stürmer in 20 Pflichtspielen zum Einsatz, nur einmal stand er dabei in der Startelf -  im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Hertha BSC (3:2 nach Verlängerung), als er jedoch nach 60 Minuten ausgewechselt wurde.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare