Bundesliga-Abstieg des S04

Unfreiwilliger Ruhm: 36 Spieler gehen in die Geschichte des FC Schalke 04 ein

Gesenkte Köpfe bei Malick Thiaw und Timo Becker.
+
36 Spieler des FC Schalke 04 gehen in die Geschichte ein. Auch Timo Becker (l.) und Malick Thiaw wird unfreiwilliger Ruhm zuteil.

Der FC Schalke 04 muss in die 2. Liga. Obwohl der S04 36 Spieler einsetzte, gelang der Klassenverbleib nicht. Manch ein Akteur überrascht in der Auflistung.

Gelsenkirchen – Der Bundesliga-Abstieg des FC Schalke 04 steht fest. Künftig spielen die „Knappen“ in der zweiten Liga. Doch bereits vor dem feststehenden Gang in die Zweitklassigkeit stellte der S04 einige Rekorde auf, wie RUHR24.de* berichtet.

Einen haben die Königsblauen bereits eingestellt, mit den meisten eingesetzten Akteuren. Froh werden die meisten Profis darüber jedoch nicht sein. Denn ihnen wird unfreiwilliger Ruhm zuteil, 36 Spieler gehen in die Geschichte des FC Schalke 04 ein*. Manch ein Spieler spielt schon gar nicht mehr für den S04, andere Namen überraschen. *RUHR24.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare