Warsteiner Sportvereine

300.000 Euro-Förderung für neue Plätze

Zwei der drei Aschenplätze will die Tennis-Abteilung des TuS GW Allagen in Allwetterplätze umwandeln, das Kleinspielfeld soll saniert werden.
+
Zwei der drei Aschenplätze will die Tennis-Abteilung des TuS GW Allagen in Allwetterplätze umwandeln, das Kleinspielfeld soll saniert werden.

300.000 Euro-Förderung erhalten die Vereine sechs Projekte.

Warstein – Nachdem das Projekt der SKG Suttrop „WIR.aktiv in Suttrop“ durch das NRW-Förderprogramm “Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten 2020 und 2021“ gefördert wird, steht den Warsteiner Sportvereinen eine erhöhte Fördersumme für Ihre Projekte aus dem NRW-Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ zur Verfügung.

Um die Neuverteilung der insgesamt nun zur Verfügung stehenden 300 000 Euro zu beschließen, hatte der Stadtsportverband (SSV) die Sportvereine TuS GW Allagen, TuS Belecke und TC Warstein sowie die Stadt Warstein zu einer Videokonferenz eingeladen. Dabei wurden von den Vereinsvertretern für die sechs verbliebenen Projekte die Förderbeträge einvernehmlich festgelegt.

Tennisplätze werden umgewandelt

Die Fußball-Abteilung des TuS GW Allagen soll für die Sanierung seines Kleinspielfelds 23 800 Euro erhalten. Die Sanierung der Tennisplätze und die Erneuerung der Zaunanlage durch die TennisAbteilung der Grün-Weißen soll mit 61 000 Euro bezuschusst werden. Geplant ist, zwei der drei mittlerweile über 40 Jahre alten Aschenplätze in Allwetterplätze umzuwandeln. „Das sind Plätze, auf denen auch Profis spielen“, berichtet Vereinsvorsitzender Peter Linnemann.

Auf diesen Allwetterplätzen, die Linnemann selbst bei einem Ortstermin in Herbern getestet hat, könnte erheblich länger gespielt werden als auf dem bisherigen Untergrund. Pausiert werden müsse eigentlich nur bei Schnee und Eis. Zudem wäre die jährliche Instandsetzung vor Inbetriebnahme nicht mehr nötig.

Neue Flutlichtanlage in Warstein

Die Fußball-Abteilung des TuS Belecke soll für die Erneuerung der Zaunanlage am Rasenplatz 20 700 Euro bekommen, die Tennis-Abteilung für die Sanierung der Tennisplätze und des Clubheims 51 400 Euro. „Der Einser und der Zweier müssen gemacht werden. Das sind unsere ältesten Plätze, die haben es wirklich nötig. Der Zweier ist ganz schön abgesunken“, erklärte Hartmut Schick, Pressesprecher der Belecker Tennisspieler. Beim Clubheim sollen die Fenster erneuert werden. „Das ist das Wichtigste“, so Schick.

Der TC Warstein möchte eine LED-Flutlichtanlage an den Tennisplätzen in der Romecke bauen, damit dort länger gespielt werden kann. Die Fördersumme beträgt 43 500 Euro. Für die Sanierung beziehungsweise Erweiterung des Clubhaus beantragt der TC 102 700 Euro.

Zu den neu festgelegten Fördersummen sagte Nils Hopf, 1. Vorsitzender des Stadtsportverbands: „Damit ergibt sich für die Projekte in Abhängigkeit der jetzt zu neu kalkulierenden Projektaufwände auf jeden Fall eine erhebliche höhere Förderquote als vormals zusammen mit dem SKG-Projekt geplanten 50 Prozent. Der Eigenanteil sinkt damit im erheblichen Umfang auf circa zehn bis zwanzig Prozent.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare