Städtevergleich

Ein Tag voller Sport und Spaß

Soest – Der 45. Sportvergleich der beiden Soests war ein Fest für alle Beteiligten. Es gab spannende Wettkämpfe in einem freundschaftlichen Ambiente. Das gute Wetter und die Gastfreundschaft der Niederländer vervollständigten eine Veranstaltung, die den Sportlern, Betreuern und Offiziellen gleichermaßen Spaß machte. 

Die Niederländer bereiteten ihren Gästen einen herzlichen Empfang. Geburtstagskind Paula Haverland wurde gleich mit einem holländischen Geburtstagsständchen bedacht. Vor Beginn der sportlichen Wettkämpfe richtete Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer das Wort an die Sportler. „Wir sind voller Freude und Begeisterung hier, denn wir wissen, eine Reise ins schöne Soest ist für uns immer eine schöne Erfahrung. Wir wissen, wir sind hier unter Freunden.“ Sein niederländischer Kollege Rob Metz ergänzte: „Wir freuen uns auf diesen sportlichen Tag, aber am wichtigsten ist, dass wir uns begegnen. Ihr seid herzlich willkommen. Viel Spaß!“ 

Der Spaß stand bei den Spielen im Vordergrund, was nicht heißt, dass es den Sportlern an Ehrgeiz fehlte. Am Ende konnten die deutschen Teams genauso oft gewinnen wie ihre niederländischen Sportsfreunde. Mit so einem versöhnlichem Ausgang stand der Abschlussfeier nichts mehr im Wege. 

Soest gegen Soest: Sportlicher Städtewettkampf

Und hier legten sich die Gastgeber noch einmal richtig ins Zeug. Neben einem Grillbuffet hatten die Niederländer eine Hüpfburg mit Parcours aufgebaut und die Ausrüstung für Bubbleball bereitgestellt. Es blieb also sportlich, auch wenn die deutschen Volleyballer es beinahe schafften, die Hüpfburg niederzureißen, als sie für ein Foto posieren wollten. Im Inneren des Vereinsheims des S.O. Soest, auf dessen Gelände die Abschlussfeier stattfand, wurde das Spiel zwischen Deutschland und Nigeria gezeigt, was besonders bei den Spielerinnen des MFFC Soest für Begeisterung sorgte. „Uns hat es hier sehr gut gefallen“, so Paul, der Hockey beim SHC spielt. „Am Anfang war es ein bisschen chaotisch, aber es hat einfach Spaß gemacht, besonders da man später mit unseren holländischen Freunden ins Gespräch gekommen ist.“ 

Ins Gespräch kamen auch die Bürgermeister der beiden Soests: „Wir haben jetzt natürlich eine ganz hohe Messlatte und werden zwei Jahre in Klausur gehen, um den Städtewettkampf genauso gut zu schaffen. Aber wir sind uns einig, das gute Wetter bringt Herr Rob das nächste Mal mit“, so Ruthemeyer. Auch Thomas Nübel, der Leiter der Abteilung Bildung und Sport, ist zufrieden: „Es war rundum ein wunderbarer 45. Sportvergleich. Ich bedanke mich vor allem bei allen, die das hier möglich gemacht haben. Bei allen Sportlern, Betreuern und Offiziellen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare