1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

Umfrage unter heimischen Sportlern: Wer steigt noch in die 2. Liga ab?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Hertha BSC - 1. FC Köln
Der 1. FC Köln, hier mit Ismail Jacobs, bangt um den Klassenerhalt. © dpa-Bild Soeren Stache

Spannend wird es am letzten und 34. Bundesliga-Spieltag am kommende Samstag nur noch am Tabellenkeller. Dort bangen der 1. FC Köln als 17., Werder Bremen als 16. und Aufsteiger Arminia Bielefeld als 15. um den Klassenerhhalt - alle drei Teams trennen nur zwei Punkte.

Wir haben bei den heimischen Sportlern nachgehört: Wer steigt neben dem FC Schalke 04 ab, wer muss oder darf in die Relegation?

Arminia Bielefeld - TSG 1899 Hoffenheim
Auch Arminia Bielefeld muss nach dem 1:1 gegen Hoffenheim weiter zittern. © dpa-Foto Friso Gentsch

Lennart Wilms, Sportlicher Leiter und Spieler des SuS Scheidingen: Ich gehe davon aus, dass sich die Platzierung im Keller nicht mehr ändern wird. Mein S04 wird den 1. FC Köln als zweiten direkten Absteiger mit in die 2. Liga nehmen. Schalke wird sich mit einem Sieg für ein Jahr aus der Bundesliga verabschieden und Köln ist der leidtragende Gegner. Ich denke, dass Werder Bremen auf dem Relegationsplatz bleibt und somit keinen Sieg gegen Gladbach einfahren wird. Im Spiel gegen Fürth, Kiel oder Bochum wird Bremen sich strecken müssen, doch eventuell gibt der Trainerwechsel der Mannschaft einen neuen Schub.

Wilms
Lennart Wilms © Dirk Wilms

Marc Bannwitz, Trainer der Frauen des Kreisligisten TuS Wickede: Es wird definitiv spannend am letzten Spieltag. Ich glaube und befürchte, dass die Bremer direkt absteigen. Der Trend spricht gegen sie, und der Trainerwechsel ist blinder Aktionismus. Außerdem haben sie ein schweres Spiel gegen Borussia Mönchengladbach. Schade wäre es, denn Werder gehört in die Bundesliga. Bielefeld muss nach der Partie in Stuttgart in die Relegation, wird dort auf Greuther Fürth treffen und sich durchsetzen. Köln gewinnt sein Heimspiel gegen Schalke 04 und wird sich direkt retten.

Bann
Marc Bannwitz © Sebastian Heinke

Alessio Murrone, Judoka aus Werl und Kaderathlet am Olympiastützpunkt in Köln: Objektiv muss ich sagen, dass Köln der Club sein muss, der absteigt, weil der FC den schlechtesten Fußball in der Bundesliga spielt. In die Relegation muss Bremen. Die Chancen dort sind aber durchaus begrenzt, da Werder in den letzten Wochen und Monaten nicht performt hat und die Mannschaften aus der 2. Liga zurzeit guten Fußball spielen. Mit diesem Schwung und Herzblut können sie den Bremern das Leben schwer machen.

Muroo
Alessio Murrone © Thomas Wenzel

Reinhard Mutsch, 1. Vorsitzender des SC Neuengeseke: Ich glaube, dass Bremen diesmal dran ist. Werder ist schon in der vergangenen Saison mit viel Dusel in der Bundesliga geblieben.

Werder Bremen - Trainingslager Barsinghausen
Werder Bremen schwört sich unter Interminstrainer Thomas Schaaf auf das Saison-Finale ein. © dpa-Foto Moritz Frankenberg

Außerdem haben die Bremer eine schwierige Aufgabe. Gladbach braucht unbedingt einen Sieg und wird nichts abschenken. Bielefeld wird sich meiner Meinung nach retten, Köln die Saison auf den Relegationsrang beenden – auch wenn die Schalker erstarkt sind durch den Sieg gegen Frankfurt. In der Relegation treffen die Kölner dann auf Greuther Fürth. Ich denke, da haben sie gute Chancen.

Mutsch
Reinhard Mutsch © Verein

Ralf Hochstein, 1. Vorsitzender des TV Borgeln und Fan des FC Schalke 04: Es wird bei der Konstellation im Tabellenkeller bleiben. Köln wird neben Schalke direkt absteigen und Bremen muss in die Relegation. Ich glaube nämlich, dass alle drei Teams, die noch um Platz 15 kämpfen, gewinnen. Köln wird Schalke schlagen, und Bielefeld und Bremen werden auch dreifach punkten, weil Stuttgart und Mönchengladbach nicht in die neu geschaffene Europa Conference League wollen.

Hoch
Ralf Hochstein © Hochstein

Auch interessant

Kommentare