Umfrage in der B-Kreisliga Soest während der Corona-Zwangspause

„Die Pöhlerei fehlt einem schon“

Seit Ende Oktober ruht der Ball in der B-Kreisliga Soest, hier eine Szene aus dem Spiel zwischen Ostönnen und Eilmsen.
+
Seit Ende Oktober ruht der Ball in der B-Kreisliga Soest, hier eine Szene aus dem Spiel zwischen Ostönnen und Eilmsen.

Kreis Soest – Still ruht der See im heimischen Amateurfußball. Die Mannschaften zwischen Lippe, Möhne und Ruhr sind Corona-bedingt zur Untätigkeit verurteilt. Entsprechend hofft die überwiegende Zahl der Trainer in der Kreisliga B Soest, dass es spätestens Ostern wieder losgehen wird und die Saison 20/21 noch zu einem halbwegs vernünftigen Abschluss kommen kann.

„Die Pöhlerei fehlt einem schon“, machte Pietro Peters aus seinem Herzen keine Mördergrube. Der Abbruch in der Vorsaison sei schon bitter genug gewesen, so der Trainer des Tabellenführers, der gemeinsam mit seinem Co-Trainer Jörg Hanowski über die Saison hinaus seinen Vertrag verlängert hat. Peters: „Die Zusage gilt für A- und B-Liga.“ Aktuell gibt es am Haienpoth keine Abgänge. Mit zwei potenziellen Neuzugängen werden noch Gespräche geführt.

„Die lange Unterbrechung ist nach unserem guten Lauf zu Beginn der Saison schon ärgerlich“, führte Dirk Symmangk, Trainer des Tabellenzweiten GW Ostönnen, aus. Die Spieler des aktuellen Kaders halten dem Verein die Stange. Zu- oder Abgänge gibt es am Tivoli nicht. Über eine Verlängerung seines Vertrages hat Symmangk noch keine Gespräche geführt.

„Jeder Spieler soll für sich laufen gehen. Mehr ist ja aktuell nicht möglich“, meinte Mario Cresens, Trainer des Drittletzten BSC Weslarn. Cresens und sein Co. Dirk Düselder, die nach Beginn der Rückrunde Gespräche über eine Vertragsverlängerung führen werden, müssen künftig auf Torwart Sebastian Kaufmann verzichten, der zum A-Ligisten TuS Schwefe wechselte. Neuzugänge gibt es nicht.

Mit Eric Stephan (Schwefe) sowie Tom Oxenfarth (Lippborg) verließen gleich zwei Torhüter den Tabellenelften SV Eilmsen. Neuzugänge gibt es dort ebenfalls nicht. Karl-Heinz Kühne, Reiner Diemel und Oliver Jasmer machen als Trainertrio weiter. „Die Jungs sollen auf freiwilliger Basis laufen“, so Kühne.

„Der Kader bleibt in der Rückrunde unverändert“, sagte Lothar Jolk, Trainer des Tabellenvorletzten TuS Bremen II, zur Situation zu Beginn des neuen Jahres. Er selber macht in der Rückrunde weiter. Eine Verlängerung sei noch offen.

Null Abgängen steht mit Christian Müller vom A-Ligisten SuS Günne beim SV Völlinghausen ein Neuzugang gegenüber, erklärte der Sportliche Leiter Heiko Schremmer. Mit Trainer Franco Ballarino wurde über eine Vertragsverlängerung noch nicht gesprochen. „Die Jungs sollen derzeit individuell trainieren“, meinte Schremmer.

David Pyka und Tim Brans bleiben auch in der kommenden Saison Trainer der Reserve des SuS Scheidingen. Dies habe ein Video-Call mit der sportlichen Leitung ergeben. Der Kader bleibe in der Rückrunde unverändert.

„Ich hoffe, dass wir Mitte Februar wieder trainieren dürfen. Die Spieler brauchen zwei bis drei Wochen Vorlauf. Ein Corona-bedingter Abstieg in die C-Kreisliga wäre fatal“, fasste Trainer Tamer Bektas die Lage beim Schlusslicht Fatihspor Werl zusammen.

Leon Schneller, Trainer der SG Soest/Ampen, meinte: „Stand jetzt werden wir in dieser Konstellation in die Zukunft gehen. Ich freue mich, dass das Vertrauen in meine Arbeit sowohl von Müllingser als auch Amper Seite gegeben ist. Ich bin hier gerne Trainer und verfolge einen klaren Plan. Wir als Mannschaft und Verein haben noch einiges vor. Neuzugänge oder Abgänge gibt es nicht. Ich vertraue allen Spielern.“

Die Reserve der TuS Wickede, aktuell auf dem dritten Platz rangierend, vermeldet mit Rico Schneider (SV Langschede), der früher im Ohl in der Bezirksliga gespielt hat, und Kevin Dumbrava (TuS Echthausen) zwei Neuzugänge. Abgänge mussten die Kicker von der Ruhr nicht hinnehmen. Trainer Marc Wildschütte gibt seinen Stab im Sommer an Peter Henning und Thorsten Kleine, die seit einem Jahr als Co-Trainer dabei sind, weiter. Er selbst tritt dann als dritter Trainer kürzer.

Zu- oder Abgänge gibt es beim Tabellen-13. BW Büderich II nicht. Torhüter Marin Pfeifer wird wegen eines Bundeswehr-Lehrganges sechs Monate fehlen. Trainer Fabian Funhoff, der über die Saison hinaus weitermacht, meinte: „Wir werden die Lücke mit Unterstützung aus der Ersten schließen können. In der nächsten Saison rücken viele Jugendspieler auf. Darauf freue ich mich. Jetzt hoffe ich, dass der Wiederbeginn so spät wie möglich erfolgt. Die Gesundheit geht vor.“

Daniel Rohde, der seinen Vertrag beim Tabellenachten VfJ Lippborg bereits verlängert hat, freut sich über die beiden Neuzugänge Tom Oxenfarth, der bislang das Zweitspielrecht für den SV Eilmsen besaß, jetzt aber für den VfJ spielberechtigt ist. Mit Lars Horlitz kommt ein erfahrener Spieler vom A-Ligisten Preußen TV Werl, der eine Rolle als Führungsspieler übernehmen soll. Im Sommer rücken sechs A-Junioren nach, die jetzt bereits bei den Senioren mittrainieren.

Beim Gemeindenachbarn SC Lippetal II bleiben die beiden Trainer Sebastian Kuilder und Nicky Schwartze über die Saison hinaus im Amt. Nach dem aktuellen Stand bleibt der Kader ebenfalls zusammen. Kuilder hofft, dass es Ostern wieder losgeht.

Für den Tabellenzwölften SG Oberense vermeldete Trainer Ralf Knauf: „Ich habe verlängert. Der Kader bleibt für die Rückrunde unverändert.“

„In unserem Kader gibt es aktuell keine Veränderung“, gab Marc Nölken, gemeinsam mit Jens Gieseke Trainer des auf Platz sieben rangierenden BV Bad Sassendorf II, die „Wasserstandsmeldung“ ab. Es sei klar, dass man immer die Ohren offenhalte, aber derzeit gehe es vor allem darum, dass der Kontakt zu den Spielern gehalten werde. „Wenn es endlich weitergeht, wollen wir vernünftig aus der Pause herauskommen“, so Nölken.

Mit zwei „verkappten“ Neuzugängen wird Marco Kettler, der als Trainer der SF Waltringen für die Saison 2021/22 verlängert hat, in die zweite Serie gehen. Daniel Gorsek wechselte innerhalb der Hinrunde zu den Sportfreunden, kam aber wegen der Unterbrechung nicht mehr zum Einsatz. Demar Vassell hatte sich im Sommer von Preußen TV Werl zu spät abgemeldet, ist jetzt spielberechtigt. „Ich hoffe, dass die Saison vernünftig zu Ende gespielt wird“, so Kettler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare