Badminton Hansa-Cup

"Turnier war in den letzten Jahren ein Erfolg"

Soest - Am kommenden Wochenende richtet die Badmintonabteilung des Soester TV zum dritten Mal den Hansa-Cup aus.

Der Hansa-Cup mit integrierter Stadtmeisterschaft der Jugend ist ein offenes Turnier für Herren- und Damenspieler sowohl aus dem Kreis Soest als auch darüber hinaus. Am Samstag beginnt das Turnier, das in der Sporthalle der Hansa-Realschule ausgetragen wird, ab 14 Uhr mit den Einzelkonkurrenzen. Am Sonntag folgen ab 9 Uhr die Doppel- und Mixedkonkurrenzen. 

Matthias Scheuren sprach mit Mitorganisator Timo Kaiser über das Turnier, dessen Bedeutung und die Situation des Badmintonsports. 

Der Hansa-Cup hat vor zwei Jahren die Stadtmeisterschaften abgelöst. Was waren die Gründe dafür? 

Timo Kaiser: Hauptsächlich die Teilnehmerzahl bei den Erwachsenen. Dort hatten wir zu wenig Meldungen, sodass aus den Stadtmeisterschaften eher eine Clubmeisterschaft unseres Soester TV wurde. Wir haben uns entschieden, daraus ein offenes Turnier zu machen, damit wir mehr Anmeldungen bekommen. Damit können wir Werbung für unseren Verein über den Kreis hinaus machen und gleichzeitig steigt die Attraktivität des Turniers. 

Hat es sich denn gelohnt, den Hansa-Cup ins Leben zu rufen? Wie sind Ihre Erfahrungen vor dem dritten Turnier? 

Kaiser: Es hat sich in den letzten beiden Jahren gelohnt. Dieses Jahr stand das Turnier aufgrund einer niedrigeren Zahl von Anmeldungen als im Vorjahr lange auf der Kippe. Vor allem bei den Jugend-Stadtmeisterschaften müssen wir uns kurzfristig noch etwas überlegen. Die letzten beiden Jahre war das Turnier ein Erfolg. Darauf hoffen wir auch in diesem Jahr. Zuschauer sind herzlich willkommen und wir hoffen, dass die Halle wieder voll wird. Es wird auch eine Caféteria geben. 

Welchen Stellenwert hat das Turnier in der heimischen Badminton-Szene? 

Kaiser: Im Kreisgebiet ist es bekannt, wir haben dort auch alle Vereine informiert. Durch den Mannschafts- und Ligabetrieb sind wir weit verbreitet. Aus Lippstadt waren im vergangenen Jahr einige dabei. Die hatten ihren Spaß. Generell waren es gute Spiele. 

Wie sieht es mit den Meldungen aus und welche Klassen werden gut besetzt sein? 

Kaiser: Mit den Nachzüglern sollten 80 bis 90 Spieler an dem Turnier teilnehmen. Das ist etwas weniger als die knapp 100 Meldungen aus dem Vorjahr. Die Spieler kommen aber auch zum Beispiel aus Bielefeld, Lemgo, Mühlheim, Wesel, Dinslaken oder Münster. Besonders stark besetzt sind immer die B-Felder, in denen Spieler aus den Bezirksklassen und Kreisligen antreten werden. Traditionell sind die Doppel- und Mixedkonkurrenzen immer gut besetzt. Im Herren-Doppel-B-Feld haben wir beispielsweise acht Meldungen. 

Gibt es Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr? 

Kaiser: Große Veränderungen wird es in diesem Jahr nicht geben, abgesehen von ein paar vereinsinternen Dingen. Das Feedback war in den letzten beiden Auflagen durchweg positiv. 

Welchen Stellenwert hat der Badmintonsport im Kreis Soest? Wie sieht die Entwicklung aus und was bringt die Zukunft? 

Kaiser: Die Zukunft hängt wie in anderen Sportarten auch sehr stark von der Jugend ab. Es ist schwer, die Kinder von den Schulen in die Sporthallen zu bekommen. Wir haben beim Soester TV zwei Trainer, die für gute Jugendarbeit sorgen. Das ist entscheidend, um im Kreis eine feste Größe zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare