Handball Oberliga

Topdefensive schlägt beste Defensive - Soester TV schlägt auch Mennighüffen

Axel Loer traf dreimal beim Soester Heimsieg gegen Mennighüffen, einmal quer über das Spielfeld ins leere Tor zum vorentscheidenden 26:23. Außerdem überzeugte er im Innenblock.
+
Axel Loer traf dreimal beim Soester Heimsieg gegen Mennighüffen, einmal quer über das Spielfeld ins leere Tor zum vorentscheidenden 26:23. Außerdem überzeugte er im Innenblock.

Soest - Eine ganz starke Deckungsleistung gegen die beste Abwehr der Liga hält den Soester TV im Rennen um die Spitzenplätze in der Handball-Oberliga in einer guten Position. Gegen den VfL Viktoria Mennighüffen setzte sich Soest in einem packenden Spiel und nach sehr starker Vorstellung mit 27:24 (13:16) durch.

Insbesondere die zweite Hälfte ging mal wieder an Soest: Ordentlicher Angriff und starke Abwehr – 14:8 war das Torverhältnis nach der Pause. Abwehr war Trumpf am Samstag in der Bördehalle. Hier zog der STV den selbst so defensivstarken Gästen den Zahn. Viele umkämpfte Szenen, viele knappe Entscheidungen. Die Anspannung war groß, was sich auch auf die Tribüne übertrug. 

Richtig laut wurde es in der Schlussphase. Bei einer Soester 24:22-Führung traf Mailaender nur den Pfosten des STV-Tores. Den Abpraller wollte Axel Loer, der im Soester Innenblock mit Vukoja – vor allem nach der Pause – ein ganz starkes Spiel machte, sichern. Aber auch Mailaender, der Loer am Kopf traf. Der Soester sackte zusammen. Die Konsequenz der ansonsten ordentlichen Schiedsrichter: „Abwehr im Kreis“ gegen Soest und Loer musste sich draußen kurz behandeln lassen. Die Konsequenz der überwiegend für Soest schreienden Zuschauer: Ein gellendes Pfeifkonzert, denn die Gäste hätten den Ball fair abgeben können. Aber sicher auch nicht müssen. 

Handball Oberliga: Soester TV - VfL Mennighüffen 27:24

Handball Oberliga: Soester TV - VfL Mennighüffen 27:24
Handball Oberliga: Soester TV - VfL Mennighüffen 27:24
Handball Oberliga: Soester TV - VfL Mennighüffen 27:24
Handball Oberliga: Soester TV - VfL Mennighüffen 27:24
Handball Oberliga: Soester TV - VfL Mennighüffen 27:24

So oder so wurde es richtig laut – und das beeindruckte die Gäste womöglich, denn ruck-zuck war der Ball weg. Luke Tischer eroberte ihn auf Rechtsaußen – und traf Sekunden später im Gegenstoß zum 25:22. „Hier regiert der STV“, feierten die STV-Fans schon jetzt. Aber noch waren fünf Minuten zu spielen. In einer Auszeit stimmte Trainer Zygfryd Jedrzej den VfL ein – Neumann brachte den Gast auf zwei Tore heran. Zwei Minuten vor Schluss noch einmal Auszeit für Soest – und im Anschluss verfehlte Grans Anspiel Schönle am Kreis. 

Mennighüffen griff nun – wie Soest 60 Minuten lang auch – zu siebt an, doch war die Soester Deckung weiter hochkonzentriert. Die Kugel landete bei Axel Loer. Ein Blick. Ein Wurf über das ganze Feld – 26:23. 75 Sekunden vor Schluss war das Spiel gelaufen, 75 Sekunden später jubelten die STV-Spieler über den vierten Heimsieg im vierten Heimspiel. 

Die Abwehr war letztendlich Trumpf, wog auch den einen oder anderen Ballverlust im riskanten Spiel nach vorne auf. Soest erzielte gut die Hälfte seiner Tore über erste und zweite Welle. Aber auch das gebundene Spiel funktionierte gut gegen die bislang erfolgreichste Deckung der Oberliga. Das Kreisläufer-Spiel lief gut – aber auch der „siebte Feldspieler“, also im Angriff mit leerem Tor, was Soest 60 Minuten lang super spielte. 

„Heute hat sich hier der bisher stärkste Gegner vorgestellt. Ein super Kompliment an meine Mannschaft, dass sie sich durchgesetzt hat“, sagte Soests Trainer Sören Hohelüchter. „Ich bin super stolz, dass wir das mit dem siebten Feldspieler so lange so gut gespielt haben, dass wir gar nicht daran denken mussten, das zu ändern.“

Etwas ändern musste Soest allerdings an der Deckung nach einer eher schwächeren Vorstellung vor der Pause. Da stimmte es noch nicht so richtig im Deckungsverbund – allerdings präsentierte sich der Gast auch mit einem sehr variablen Angriff, stellte Soest so vor das eine oder andere Problem. 

Mal traten die Soester übermotiviert aus der 6:0-Deckung gegen einen Gegner ohne Rückraum-Shooter unnötig weit heraus, ermöglichten damit Lücken. Mal war Soest beim Rückzug hinten noch nicht sortiert, sodass der VfL relativ leicht abschließen konnte. Doch auch Soest stellte die beste Deckung der Liga vor Probleme, traf ganz ordentlich, aber ließ auch klare Chancen aus. Die Folge war ein Drei-Tore-Rückstand zur Pause (13:16). 

Nach Wiederbeginn steigerte sich Soest vor allem in der Deckung, die einen Ball nach dem anderen eroberte. Einen 6:1-Lauf beendete der siebenfache Torschütze Picht mit dem 19:17. Da tobte das Publikum zum ersten Mal (39.). Doch noch war der Gast nicht geschlagen. Beim 20:20 war Mennighüffen wieder dran. Doch der Soester TV legte dank guter Defensive immer wieder vor. 

Statistik

Tabelle

Soester TV: Ihssen (1.-30.), Muhr (31.-60.); Gran (3), Schnorfeil (2), A. Loer (3), Vukoja (1), Schönle (1), Bekel, M. Loer (3/2), Zülsdorf, Tischer (5), Kurka (2), Picht (7). 

Viktoria Mennighüffen: Köertner; Mailaender (3), Tluczynski (6/4), Dittrichh (1), Orgel, Neumann (3), P. Schumann, M. Schumann, M. Koester, Ames (2), Halstenberg (3), Peitzmeier, Bueschenfeld, J. Koester (6).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare