SF Ostinghausen holen Spieler von Liga-Rivale SV Westfalia Soest

Tom Franke ein „Super-Transfer“ für SF Ostinghausen

Tom Franke (links), Neuzugang in Ostinghausen, wurde vom Sportlichen Leiter der Sportfreunde, Marvin Knaden, im Fritz-Schumacher-Sportpark begrüßt.
+
Tom Franke (links), Neuzugang in Ostinghausen, wurde vom Sportlichen Leiter der Sportfreunde, Marvin Knaden, im Fritz-Schumacher-Sportpark begrüßt.

Ostinghausen – Fußball-Bezirksligist SF Ostinghausen verkündet einen Neuzugang für die kommende Saison. Tom Franke kommt vom Bezirksliga-Rivalen SV Westfalia Soest in die Gemeinde Bad Sassendorf. „Er ist 20 Jahre alt und Mittelfeldspieler“, sagt Marvin Knaden, der Sportliche Leiter im Sportpark, „ich denke, dass das ein Super-Transfer für uns ist.“

Damit ist der Kader des letztjährigen Aufsteigers fast komplett. Die SFO hatten ja schon im Winter Oskar Rajsowski von RW Westönnen als Neuzugang vermeldet. „Bis auf Francesco Galeano halten wir den ganzen Kader zusammen“, führte Knaden weiter aus – der Stürmer wechselt bekanntlich zur neuen Saison nach Lipperode. „Wir werfen aber noch ein bisschen ein Auge auf einen zweiten Torwart.“

Über den jetzigen Torwart sowie über Marcel Meuter kam der Kontakt der Sportfreunde zu Franke zustande. „Torwart Max Koch und Meuter sind in Lippstadt Nachbarn von Tom“, erklärte Knaden. Aber auch Trainer Rüdiger Hötte kenne den Youngster – beruflich beim Kreis Soest. Daher sei auch der Übungsleiter sehr glücklich über diesen Neuzugang.

Er hat sich in Soest sehr gut entwickelt, ist ein extrem gut ausgebildeter Spieler.

Marvin Knaden, Sportlicher Leiter der SF Ostinghausen, über Neuzugang Tom Franke, der vom Bezirksliga-Rivalen SV Westfalia Soest kommt.

„Tom hat fast die ganze Jugend beim SV Lippstadt durchlaufen, hat das letzte A-Jugend-Jahr beim SV Westfalia Soest in der Westfalenliga absolviert“, schildert der Sportliche Leiter den Werdegang des Youngsters. „Er hat sich in Soest sehr gut entwickelt, ist ein extrem gut ausgebildeter Spieler.“

„Schade, wenn es einen Abbruch geben sollte, wir sind als Aufsteiger gut dabei, haben auch schon gegen fast alle aus dem oberen Bereich gespielt“, blickt Knaden auf den gelungenen Saisonstart des Aufsteigers zurück. Dass die Saison noch fortgesetzt wird, kann er sich nicht vorstellen, er würde sich aber freuen, wenn zumindest der Soester Kreispokal noch zu Ende gespielt würde. Da haben die SFO als bisher einziges Team das Viertelfinale erreicht.

Über Ziele für die kommende Serie sei bisher noch nicht gesprochen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare