„Rakete“ Herrmann und Wurm gewinnen Soester Crosslauf

Aus der zweiten Reihe an die Spitze lief Tobias Herrmann (orangefarbenes Trikot) im Hauptlauf über 6600 Meter.
+
Aus der zweiten Reihe an die Spitze lief Tobias Herrmann (orangefarbenes Trikot) im Hauptlauf über 6600 Meter.

Soest – So sauber waren sie schon lange nicht mehr, die Läufer, die beim Soester Crosslauf ins Ziel kamen. Doch sie waren auch schon lange nicht mehr so schnell. Die Strecke im Soester Stadtpark entpuppte sich als ausgesprochen schneller Rundkurs.

Sonne, warme Temperaturen und ein verhältnismäßig trockener Boden sorgten für gute Bedingungen und schnelle Zeiten.

Am schnellsten war Tobis Herrmann unterwegs, der seinen Vorjahressieg im Hauptlauf wiederholte. „Im vergangenen Jahr war die Strecke deutlich crossiger, aber es hat heute trotzdem Spaß gemacht“, sagte der Wiederholungssieger vom TSV Rüthen. Während das Rennen nach der ersten Runde noch relativ offen war, setzte sich Herrmann im Laufe der vier Runden über die insgesamt 6600 Meter immer mehr von seinem Verfolger André Kraus (LAC Veltins Hochsauerland) ab und lief schließlich in 21:33 Minuten mit einem sicheren Vorsprung von exakt einer Minute ins Ziel. „Die Platzierung war mir eigentlich gar nicht so wichtig, ich wollte unter 22 Minuten laufen und das hat ja zum Glück geklappt“, sagte Herrmann, der den Lauf 2019 in einer Zeit von 22:33 Minuten gewann.

Respekt für das schnelle Rennen bekam er vom Zweitplatzierten. „Tobias ist heute schon eine Rakete gewesen“, lobte Kraus. Dabei war er selbst mit seiner Zeit von 22:33 Minuten nicht unzufrieden, selten sei er in Soest so schnell gelaufen. Lediglich die Strecke hätte für seinen Geschmack etwas matschiger sein können. „Ich habe es lieber, wenn der Kurs etwas crossiger ist“, meinte er.

Soester Crosslauf

Genau richtig war die Beschaffenheit der Strecke für die Frauen-Siegerin Daniela Wurm (Laufladen Endspurt Paderborn). „Ich war vor drei Jahren schon einmal hier, da war das eine reine Schlammschlacht, heute war es ein richtig schöner Frühlingslauf“, meinte sie. 24:55 Minuten nach dem Startschuss erreichte sie das Ziel. Zweitschnellste Frau war Luciene Cramer (Laufladen Endspurt) in 26:37 Minuten. „Ich bin zufrieden, das Wetter war optimal und meine Zeit schneller als im letzten Jahr“, meinte die Warsteinerin.

Vor dem Hauptlauf standen sieben weitere Rennen auf dem Programm, bei dem die Soester Sportler wie immer auch ihre Stadtmeister ermittelten. Insgesamt zählten die Organisatoren vom LC Soester Börde 221 Starts und rund 200 Teilnehmer, da einige erwachsene Sportler vor dem Hauptlauf noch im 1650-Meter-Rennen angetreten sind. „So viele Teilnehmer hatten wir schon seit Jahren nicht mehr, damit sind wie sehr zufrieden“, resümierte Gert Albrand aus dem Organisationsteam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare