Team soll zur reinen U23 werden und mittelfristig aufsteigen

SVW Soest verlängert mit Reservetrainer und plant Neuausrichtung

Ralf Butterweck gibt weiter beim SVW Soest II die Richtung vor.
+
Ralf Butterweck gibt weiter beim SVW Soest II die Richtung vor.

Ralf Butterweck bleibt auch in der kommenden Saison Trainer der in der Kreisliga A spielenden Reserve des Bezirksliga-Spitzenteams SV Westfalia Soest. Das teilte der Verein am Mittwoch mit. Dabei plant der SVW mit dem erfahrenen A-Lizenzler mittelfristig für die kommenden drei, vier Jahre und mit dem klaren Ziel, die Reserve zu einer reinen U23-Mannschaft als Unterbau umzugestalten, dann auch ohne erfahrene Führungsspieler. „Ich habe gerne zugesagt“, erklärt der in Soest wohnende Trainer.

Soest - „Mit der Reserve streben wir dann auch den Sprung in die Bezirksliga an, wenn die ‚Erste‘ auch höher spielt. Aber nicht in den nächsten ein, zwei Jahren“, sagt Wolfgang Brotte, Sportlicher Leiter des SV Westfalia. Diese Ambitionen hat der 53-jährige Butterweck nicht und verweist auf die hohe Fluktuation im Team, die der Verein in Zukunft aber eindämmen will, und spricht eher vom Klassenerhalt.

Gißel und Woloszyn gehen

Als Beispiel nennt der Trainer die beiden Talente Maurice Gißel und Philip Woloszyn, die erst im Sommer aus der Jugend gekommen sind und die den Verein nach der Saison verlassen werden. Gißel, den Butterweck als „absoluten Leistungsträger“ bezeichnet und der in der laufenden Saison drei Tore erzielt hat, wechselt zum Ligarivalen 1. SC Lippetal. Philip Woloszyn, der ebenfalls bislang drei Treffer erzielte, schließt sich dem A-Liga-Rivalen BV Bad Sassendorf an. „Das müssen wir immer wieder kompensieren“, sagt Butterweck: „Da sind erste Mannschaften oft auch attraktiv für junge Spieler.“

Nicht weiter machen wird allerdings Butterwecks aktueller Co-Trainer Wilko Köpper, der sich auf seine Funktion im Jugendvorstand konzentrieren wird, so Brotte. „Da suchen wir nun einen Nachfolger und führen Gespräche“, sagt der Sportliche Leiter.

Butterweck hatte den jungen Unterbau in der aktuellen Saison bis zur Corona-bedingten Saison-Unterbrechung Ende Oktober vergangenen Jahres auf Platz drei in der Kreisliga A Soest geführt, ungeschlagen mit fünf Siegen und drei Remis hinter Spitzenreiter SpVg Möhnesee und der TuS Wickede. Butterweck übernahm den Trainerposten zusammen mit Köpper im April 2019 nach dem Rücktritt seines Vorgängers Michael Bilke. „Es macht eine Menge Spaß mit den Jungen. Wir leben von unserer guten Gemeinschaft“, sagt Butterweck, der auch die Zusammenarbeit mit Trainer Ibou Mbaye aus der „Ersten“ lobt und von „gegenseitiger Wertschätzung“ spricht.

„Er kennt die Jungs, die in den nächsten Jahren in den Seniorenbereich stoßen, seit Kindesbeinen.

Wolfgang Brotte, Sportlicher Leiter SVW Soest.

Ralf Butterweck ist zudem Stützpunktrainer des Fußballkreises Soest und hatte zuvor viele Jahre verschiedene Jugendmannschaften im SV Westfalia trainiert. „Er kennt die Jungs, die in den nächsten Jahren in den Seniorenbereich stoßen, seit Kindesbeinen“, erklärt Wolfgang Brotte. Daher war er ganz klar erste Wahl für den Trainerposten bei der geplanten Neuausrichtung.

Wolfgang Brotte (rechts) stellte im April 2019 Ralf Butterweck und Wilko Köpper (Mitte) als Trainerteam für die Reserve vor. Köpper hört nach der Saison auf.

A-Jugendliche in den Kader der „Zweiten“. Auch in der nächsten Saison werden mindestens vier Jugendliche aus den A-Jugend-Teams kommen und den Kader verstärken. „Das sind alles Spieler aus der A2. Aber einige werden auch den Verein verlassen“, erklärt Butterweck.

Der gut ausgebildete SVW-Nachwuchs, der bekanntlich mit der „A2“ in der Bezirksliga und mit der A1 in der Westfalenliga spielt, soll künftig zwingend am Leistungszentrum im Jahnstadion gehalten werden, erklärt Brotte die Neuausrichtung. Ohne Erfolgsdruck soll sich dieser Nachwuchs mit der Hilfe der Qualitäten des Trainers Ralf Butterweck entwickeln, aber eben auch mittelfristig den sportlichen Aufstieg schaffen.

Talente sollen im Verein gehalten werden

Der Blick in die jüngeren Nachwuchsteams macht die Verantwortlichen im Verein zudem optimistisch, da in den nächsten Jahren zahlreiche Talente in den Seniorenbereich nachrücken werden. Sowohl für die „Erste“ als auch für die Reserve müsse es das klare Ziel sein, dass „wir unsere Jungs am Standort Soest halten und mit zwei sehr guten A-Lizenztrainern im Seniorenbereich weiterentwickeln wollen“, sagt Brotte. Das gelte auch für Talente, die den Verein in den vergangenen Jahren verlassen haben und die die Rot-Weißen zurückholen wollen, erklärt Wolfgang Brotte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare