Lukas Brenk schießt Tor des Jahres beim Fußball-Bezirksligisten

Mario Jurss zum „Fußballer des Jahres“ beim SV Westfalia Soest gewählt

Ein Torschütze und ein Fußballer des Jahres: Initiator Klaus Fischer (hinten) überreichte Lukas Brenk (links) und Mario Jurss vom SV Westfalia Soest in seinem Garten Pokale.
+
Ein Torschütze und ein Fußballer des Jahres: Initiator Klaus Fischer (hinten) überreichte Lukas Brenk (links) und Mario Jurss vom SV Westfalia Soest in seinem Garten Pokale.

Soest – Seit 1998 gab es die Aktion beim Soester SV. Nach der Fusion des Spielvereins mit der DJK Westfalia Soest im Jahr 2013 werden jährlich beim SV Westfalia Soest der „Fußballer des Jahres“ und der „Torschütze des Jahres“ der ersten Mannschaft ausgezeichnet. Initiator ist seit eh und je „Chefstatistiker“ Klaus Fischer. Der gab nun die Preisträger für das Jahr 2020 bekannt.

Zum „Fußballer des Jahres“ wurde wie erwartet Mario Jurss gewählt. „Das ist nicht so verwunderlich“, sagte Fischer. Schließlich hatte der 19-Jährige in den acht Spielen der annullierten Saison 2020/21 starke 13 Treffer erzielt und in der Torschützenliste der Bezirksliga 7 nur Nick Weber vom TuS SG Oestinghausen (17 Treffer) den Vortritt lassen müssen. „Mario hat alle 43 Minuten ein Tor erzielt“, betonte Fischer.

Jurss bekam 56 Prozent aller Stimmen. 25 Personen, darunter in erster Linie Spieler, Trainer und Betreuer der Mannschaft, hatten sich an dem Voting über Whatsapp beteiligt. „Ich hatte nicht gedacht, dass es in meiner ersten Saison so gut läuft“, sagte Sieger Jurss und fügte im Stil eines Profis hinzu: „Alleine geht es nicht. Ich muss der gesamten Mannschaft ein Lob aussprechen.“ Platz zwei bei dieser Wahl belegte Eckhard Geisthövel mit 20 Prozent. Außerdem waren Enno Stemmerich und Lukas Brenk nominiert.

Ich hatte nicht gedacht, dass es in meiner ersten Saison so gut läuft.

Mario Jurss

Für die Abstimmung zum „Tor des Jahres“ hatte Fischer, der die Spiele des Bezirksligisten filmt, ein Video mit acht Treffern aus den elf Punktspielen des SVW im Jahr 2020 und der einen Partie im Kreispokal zusammengestellt. Zum sehenswertesten Tor wählten die Teilnehmer das 1:1 von Lukas Brenk im vorletzten Spiel der Saison 2019/20 am 22. Februar des vergangenen Jahres beim TuS Viktoria Rietberg. „Es war ein Schuss aus 20 Metern oben in den Winkel“, erinnert sich Klaus Fischer an den Ausgleich, der die Wende brachte. Die Soester setzten sich mit 3:1 durch. 32 Prozent der Stimmen entfielen auf das Tor von Brenk.

Der 28-Jährige spielt bereits seit 2012 für die erste Mannschaft und erhielt die Auszeichnung erstmals. Zwei Pokale hatte Brenk aber vorher schon. Denn 2013 und 2015 war er „Fußballer des Jahres“ des Soester Bezirksligisten.

Den zweiten Platz bei der Wahl zum „Tor des Jahres“ sicherte sich Goalgetter Jurss. Er kam auf 20 Prozent. Jurss hatte am ersten Spieltag der annullierten Saison 2020/21 am 6. September beim 3:3 in Freckenhorst alle drei Buden des SV Westfalia erzielt. Besonders in Erinnerung geblieben sei der Kopfballtreffer zur 2:0-Führung. Nicht das Tor an sich sei beeindruckend gewesen, sondern die „schöne Kombination vorher“, sagte Fischer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare