ATP-Turnier in Dubai

6:4, 5:7, 6:4 - Struff besiegt Nummer 14 der Weltrangliste

Warstein/Dubai – Beim ATP-Turnier in Dubai hat der Warsteiner Tennisprofi Jan-Lennard Struff durch ein 6:4, 5:7 und 6:4 über den Wahl-Kanadier Milos Raonic, Nummer 14 der Weltrangliste, die 2. Runde erreicht.

Nach einer turnierfreien Woche mit einer intensiven Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben auf der ATP World Tour spielt der Warsteiner Tennisprofi Jan-Lennard Struff in dieser Woche bei den „Dubai Duty Free Tennis Championships“ in den Vereinigten Arabischen Emiraten, ein ATP-500-Turnier, dotiert mit rund 2,7 Millionen US-Dollar. 

Zum Auftakt bekam es der 28-Jährige schon in der ersten Runde mit einem Schwergewicht zu tun, dem Wahl-Kanadier Milos Raonic, Nummer 14 der Weltrangliste. Struff und der gleichaltrige Raonic, gebürtig aus Montenegro, standen sich am Montag zum zweiten Mal auf der Profitour gegenüber; 2017 hatte sich Raonic in Wimbledon mit 7:6, 6:2, 7:6 durchgesetzt. 

In Dubai gelang Struff mit 6:4, 5:7, 6:4 die erfolgreiche Revanche. Nach einem intensiven Match über 2:07 Stunden schlug der Warsteiner die Nummer sieben der Setzliste aus dem Feld.

Während bei den Grand Slams wie in Wimbledon mit drei Gewinnsätzen gespielt wird, erhoffte sich Struff zu recht, bei den auf der ATP-Tour für üblich benötigten zwei Gewinnsätzen eine bessere Chance gegen das Aufschlagwunder von Übersee zu haben. 

Als für ihn das Match um 15.47 Uhr Ortszeit begann, stand Struff hochkonzentriert Raonic gegenüber mit dem Ziel, die wuchtigen Aufschlagspiele seines Gegenübers abzufangen. 

Wichtig aber auch, dass Struff seine Services ebenfalls erfolgreich auf den blauen Hartplatz im Wüstenstaat brachte. 

Mit dieser Kombination erspielte sich der Warsteiner beim Stand von 3:3 drei Breakbälle und nahm seinem Gegner den Aufschlag zur 4:3-Führung ab. Zuvor hatte der Sauerländer selbst eine Breakmöglichkeit abwehren können. Diesen Vorsprung brachte Struff ins Ziel, holte sich mit 6:4 die Satzführung. 

Dass Duell spielte sich auch im zweiten Durchgang auf Augenhöhe ab, brachten beide ihre Services größtenteils souverän durch. Erst beim Stand von 5:6 zeigte Struff Nerven und musste den Satzausgleich hinnehmen. 

Doch eine hervorragende Reaktion zu Beginn des entscheidenden Durchgangs brachte den Sauerländer zurück auf die Gewinnerstraße. Mit dem direkten Break zum 1:0 sicherte sich Jan-Lennard Struff den Vorteil, der ihm 28 Minuten und einen abgewehrten Breakball später die ersten beiden Matchbälle einbrachte.

Raonic konnte diese beiden ebenso wie einen dritten abwehren, doch nach 2:07 Stunden nutzte der Deutsche einen vom Kanadier ins Netz geschlagenen Volley zum Weiterkommen. 

Insgesamt schlug Raonic 15 Asse, Struff deren sieben. Neben 45 Weltranglistenpunkten und 37 620 Dollar Preisgeld freut sich der Warsteiner jetzt auf das Duell mit dem Ungarn Márton Fucsovics, der in seiner ersten Runde den Bosnier Damir Dzumhur 6:1, 7:6 bezwang. Der 27-jährige Fucsovics steht in der ATP-Weltrangliste auf Platz 35 und damit vor Struff, der Position 54 einnimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare