Fußball Bezirksliga 7

Spielstarker SVW Soest kämpft SC Sönnern nieder

+
Lukas Brenk auf dem Weg zum Führungstreffer. Der Soester traf doppelt beim 3:0-Sieg im Bezirksliga-Derby gegen den SC Sönnern.

Soest – Vor dem Derby wollte keiner die Favoritenrolle haben, nach dem Spiel in der Bezirksliga 7 zwischen dem SVW Soest und dem SC Sönnern waren die Rollen schon verteilt. Die Soester jubelten nach einem verdienten 3:0 (1:0-)Erfolg, die Sönneraner schlichen bedient vom Kunstrasen am Ardey.

„Die Niederlage ist für uns verdient. Wir haben eine völlig falsche Einstellung gezeigt, das Derby gar nicht angenommen“, ging Trainer Achim Hering hart mit seiner Mannschaft ins Gericht. 

Die hatte in der Anfangsphase meistens hinterhergeschaut, wenn eine Soester Angriffswelle nach der anderen auf das Tor von Maik Müller zurollte. Der von Hering angekündigte „Beton“, den er mit seiner Mannschaft anzurühren gedachte, hielt nicht viele Bälle vom eigenen Tor fern. Müller verhinderte Schlimmeres schon nach drei Minuten im Eins-gegen-Eins gegen Brenk, der wieder im Sturmzentrum auflief. Der Mittelstürmer ließ eine weitere Chance aus, dann brach er über die linke Seite durch und überwand Müller zur mittlerweile überfälligen Führung (15.). 

Erst jetzt erwachte Sönnern aus seiner Schockstarre und war direkt zweimal gefährlich. Doch Keeper Kasparek reagierte jeweils glänzend: Zunächst bei einem Schuss von Vollenberg, der Wieling entwischt war (18.), dann bei einem Freistoß von Eckert (20.). Auf der anderen Seite verpasste Neitzner nach einer Flanke nur haarscharf das 2:0 (24.). Danach verflachte das Spiel etwas, mutierte zu dem von Soests Trainer Ibou Mbaye erwarteten Kampfspiel. „Wir haben den Kampf gut angenommen, das richtig gut gemacht. Einzig die Chancenverwertung hätte besser sein können“, lobte der Soester Trainer seine Mannschaft weitgehend, die vor der Pause nun aber nur noch vereinzelt und weniger gefährlich nach vorne kam. 

Fußball, Bezirksliga 7: SVW Soest - SC Sönnern 3:0

Nach der Pause hätte die Partie sicherlich kippen können. Hering hatte der Mannschaft offensichtlich ein paar Takte in der Kabine mitgegeben, denn das Engagement war höher bei Sönnern. Die Gäste attackierten nun deutlich früher als in Halbzeit eins. Und nach Ballgewinnen wurde es flott. Der bereits in der ersten Hälfte eingewechselte Yannick Hardes tauchte frei vor Kasparek auf, fand aber in ihm seinen Meister. Jetzt ging es hin und her, mit vielen verbissen geführten Zweikämpfen. Erst mit dem zweiten Soester Tor kehrte Ruhe zurück ins Spiel. Eine Soester Balleroberung nutzte Geisthövel zu einem Sprint über den halben Platz, schüttelte seine Gegenspieler ab. Zwar scheiterte er noch an Keeper Müller, aber Torjäger Lukas Brenk stand richtig und erhöhte auf 2:0. 

Dadurch verlor die Partie etwas den Biss, aber Sönnern versuchte es zumindest weiter. Die beste Chance hatte Vollenberg mit einer schönen Direktabnahme aus 20 Metern – wieder war Kasparek da, lenkte den Ball toll um den Pfosten. 

Die Soester hingegen lauerten verstärkt auf Konter, vertändelten davon auch eine ganze Reihe. Erst als der eingewechselte Bonk den Turbo einlegte und Buchowiecki in der Mitte bediente, war das Spiel mit dem 3:0 endgültig entschieden. 

Statistik

Tabelle

SV Westfalia Soest: Kasparek, Brenk (78. Tas), Dohnisch, Wieling, Kourouma, Neitzner (61. Bonk), Geisthövel, Buchowiecki, Kötter, Topp (69. Franke), Hinne-Schneider (82. Chronz). 

SC Sönnern: Müller, Eckert, Ringe (82. Kree), Busemann, J. Lohmann, Vollenberg, Schneidereit, Laskowski (78. Gebhardt), Kucht (32. Hardes), Langenhorst, Wengler. 

Tore: 1:0 Brenk (13.), 2:0 Brenk (56.), 3:0 Buchowiecki (75.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare