Soester EG kann im brisanten Duell mit Paderborn Sprung gelingen

+
Schon die ersten beiden Partien zwischen Soest und Paderborn während der regulären Saison waren sehr umkämpft. Am Sonntag treffen die Teams in der Aufstiegsrunde aufeinander.

Echtrop - Neuzugang Bill Smith feiert seine Heimpremiere im Trikot der Soester EG gleich in einem richtig brisanten Duell: Bei seinem ersten Auftritt auf dem Echtroper Eis geht es für die SEG gegen den ESC Paderborn um ganz wichtige Punkte (Sonntag, 19 Uhr) – und obendrein um Prestige gegen einen Gegner, mit dem die Soester in dieser Saison nicht gerade in Freundschaft auseinander gegangen sind.

„Mit einem Heimsieg können wir einen riesigen Sprung nach vorne schaffen in der Tabelle“, weiß Soests Trainer Burkhard Höcker um die Bedeutung des Duells. Er erwartet richtig viele Zuschauer in Echtrop, nicht nur wegen des ersten Heimspiels des Kanadiers Bill Smith: „Wir freuen uns natürlich auf das Heimbebüt von Bill. Aber auch von der Konstellation her ist es richtig spannend.“

In der regulären Regionalliga-Saison trafen die Teams schon zweimal aufeinander, jeweils gab es deutliche Heimerfolge (8:2 für Paderborn, 7:4 für Soest). Und gerade die Niederlage in Paderborn wurmt Höcker noch immer: „Da haben wir eigentlich gut gespielt und erst im letzten Drittel die deutliche Niederlage kassiert. Da waren wir auch mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters, der auch noch seine Wurzeln in Ostwestfalen hat, nicht einverstanden.“ Wie es der Zufall will, pfeift genau der Referee aus dem damaligen Spiel auch dieses Duell.

Bis Sonntagabend muss Höcker derweil noch flexible Lösungen für die Aufstellung finden, denn neben einigen sicheren Ausfällen gibt es eine Reihe von Wackelkandidaten. Manuel Jahrendt (Gehirnerschütterung), Dimitri Esaulov (privat), Maxim Tjupalov (Sperre) sowie die Jugendspieler Yannick Tischer und Lars Weißenberger sind nicht dabei. Jim Ross (Adduktoren), Stefan Sprenger (zwei Wochen Grippe) sind fraglich. Insbesondere also die Verteidigung ist sehr ausgedünnt: „Wir werden für alles eine Lösung finden, aber es ist schon problematisch, weil wir vielleicht nur zwei etatmäßige Verteidiger haben und einige Spieler zurückziehen müssen. Das ist nie so einfach“, sagt Höcker.

Außerdem ersetzt Michael Wiese Tobias Arndt (Adduktoren) als zweiter Torwart. Immerhin gibt es einige Rückkehrer: Marvin Will und Alexander Cicigin. Auch Louis Gerber ist einsatzbereit. Es besteht zudem Hoffnung, dass Martin Juricek nach überstandener Verletzung erstmals wieder das Eis betritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare