Handball Oberliga

Soester TV feiert klaren Heimsieg gegen den FC Schalke 04

+

Soest - Verdient hat der Soester TV auch sein zweites Heimspiel in der Oberliga gewonnen. Gegen Aufsteiger FC Schalke 04 hieß es am Ende 31:23, doch ganz so souverän war die Vorstellung nicht.

Eine Leistungssteigerung nach der Pause führte zu einer stabilen Deckung. Insbesondere über die linke STVAbwehrseite hatte Schalke vor der Pause getroffen, jetzt war auf beiden Seiten die Soester Abwehr dicht.

„Wir haben dort gar kein Tor mehr bekommen. Das war gut. Vor der Pause haben wir noch zu weit vorne angegriffen, vielleicht wollten wir zu viel“, meinte STV-Trainer Sören Hohelüchter, der von einem „am Ende auch in der Höhe verdienten Sieg“ sprach. Sein Team sollte eigentlich mit einer 6:0-Deckung die Gäste kommen lassen und den Weg zum Tor verstellen. 

Galerie

Das tat Soest nach der Pause, blockt Bälle, eroberte sie oder sie waren letzten Endes Beute des starke Keepers Birk Muhr. Der vor der Pause etwas glücklich erspielte Drei-Tore-Vorsprung wuchs binnen weniger Minuten auf sechs Tore an (21:15; 39.). Bei Soest funktionierten erste und zweite Welle – Benni Haake erhöhte 15 Minuten vor dem Ende erstmals auf sieben Tore (23:16), doch einen Durchhänger leistete sich Soest noch einmal. Schalke traf viermal in Folge – doch Picht mit einem Doppelschlag von Linksaußen und im Gegenstoß beendete die fünfminütige STV-Flaute, stellte die Weichen auf Sieg. 

Die erste Hälfte begann verheißungsvoll. Den ersten Schalker Fehlschuss beantwortete Benni Haake aus der zweiten Welle mit der Führung. Und obwohl das STV-Angriffsspiel etwas stotterte und die Deckung den Schalkern einige Räume gewährte, legte Soest nach gut zehn Minuten die erste Drei-Tore-Führung vor, weil die zweite Welle funktionierte oder die Soester die S04-Deckung gut auseinander spielten. Max Loer erwackelte sich den Siebenmeter selbst und traf zum 7:4 (11.). 

Doch der Abstand hatte nicht lange Bestand. Weil die Soester einige klare Chancen liegen ließen und hinten nicht die nötige Aggressivität zeigten, glichen die Gäste beim 10:10 aus und legten gar zwei weitere Tore zum 10:12 vor. 

Höchste Zeit für STV-Trainer Hohelüchter, eine Auszeit zu nehmen – anschließend schickte er Neuzugang Michael Kurka aufs Feld. Dessen ersten Aktionen im Soester Trikot waren direkt erfolgreich: Erst holte er Voss-Fels zum Wechsel – und der traf. Dann nagelte Kurka den Ball selbst in den kurzen Giebel – Ausgleich. Und Soest drückte weiter, nutzte nun auch die Ballgewinne in der stabiler stehenden Abwehr oder durch die Paraden von Birk Muhr. Luke Tischer traf per Gegenstoß zum 13:12. Die folgende Schalker Auszeit brachte nicht viel. Zwar traf Schalkes Kirsch noch zum 13:13. 

Aber Soest hatte nun den Zugriff in der Defensive gewonnen. In zweiter Welle (Bekel), im Gegenstoß (Picht) und aus dem Spiel (Voss-Fels) erhöhte der STV wieder auf drei Tore. Nach dem Wechsel legte Soest in Überzahl direkt zwei Tore nach. Auch bei Gleichzahl waren die Gastgeber nun klar am Drücker. Die Abwehr stand, Muhr hielt und vorne zeigte Soest die nötige Dynamik, um die Lücken in der Schalker Deckung zu nutzen.

Statistik

Tabelle

Soester TV: Muhr, Ihssen; Gran, Schnorfeil (2), A. Loer (1), Vukoja (4), Haake (5), Bekel (2), T. Voss-Fels (5), M. Loer (2/2), Tischer (2), Kurka (2), Picht (6). 

FC Schalke: Sinkovec; Bober, Schwengers (1), Gemsa (4), F. Hentschel (1), Gill (5/2), Ihnen, Kirsch (4), Busjan (1), Liedtke (1), Grzesinski (3), C. Hentschel (1), Helfrich (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare