Von der 2. in die 3. Liga

Sichtigvorer Sven Köhler bis zum Saisonende vom VfL Osnabrück zum SC Verl ausgeliehen

Sven Köhler wird bis zum Saisonende vom Zweitligisten VfL Osnabrück an den Drittligisten SC Verl ausgeliehen.
+
Sven Köhler wird bis zum Saisonende vom Zweitligisten VfL Osnabrück an den Drittligisten SC Verl ausgeliehen.

Der Sichtigvorer Fußballprofi Sven Köhler wird auf seinen Wunsch vom Fußball-Zweitligisten VfL Osnabrück bis zum Saisonende zum Drittligisten SC Verl ausgeliehen. Das teilte der VfL am Freitag in einer Pressemitteilung mit. Zuvor hatte der defensive Mittelfeldspieler seinen auslaufenden Vertrag beim VfL aber bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Aufsteiger Verl belegt derzeit den 6. Tabellenplatz in der 3. Liga.

Sichtigvor – „Durch den Wechsel auf Leihbasis zum SC Verl bis zum 30.06.2021 möchte Sven Köhler auf mehr Spielzeit kommen. In der aktuellen Saison hat der 24-Jährige zwar in fünf Zweitligapartien auf dem Feld gestanden, insgesamt allerdings nur 70 Minuten absolviert. Diese Quote möchte er nun beim SC Verl verbessern und Spielpraxis sammeln. Die Ostwestfalen sind in der vergangenen Spielzeit in die 3. Liga aufgestiegen und konnten bereits 31 Punkte in 20 Begegnungen erspielen“, schreibt der VfL Osnabrück.

Sven Köhler war nach dem Aufstieg mit dem SV Lippstadt 08 in die Regionalliga West zur Saison 2019/20 zum VfL Osnabrück gewechselt. In seiner Debütsaison hatte er beim damaligen Aufsteiger zur 2. Liga 17 Spiele bestritten und dabei 588 Minuten auf dem Platz gestanden. Von dieser Quote ist der Sichtigvorer in der aktuellen Spielzeit mit nur fünf Einsätze mit insgesamt 70 Spielminuten in 18 möglichen Meisterschaftsspielen weit entfernt. In der Startformation hat er in der laufenden Saison nur am 3. Spieltag beim 0:0 gegen den VfL Bochum gestanden.

„Wir sind froh, dass es mit dem Wechsel von Sven geklappt hat. Nach der Verletzung von Barne Pernot wollten wir auf dieser Position nochmal aktiv werden“, erklärte Verls Cheftrainer Guerino Capretti in einer Mitteilung des ostwestfälischen Vereins. Pernot hatte sich in der Partie gegen Waldhof Mannheim das Kreuzband gerissen.

Der 24-jährige Köhler habe „ganz viel Potenzial“ und in der 2. Bundesliga seine Qualität bereits gezeigt. „Er wird uns ins der langen Rückrunde definitiv weiterhelfen“, so Capretti.

„Ich verfolge den Sportclub schon lange. Einige Spieler kenne ich bereits und bin vom gespielten Fußball sehr angetan, da er zu mir und meiner Art passt“, wird Köhler, dessen Bruder Nils in der Regionalliga Nordost beim Chemnitzer FC spielt (siehe 2. Lokalsportseite), in der Mitteilung des SC Verl zitiert und „kann es kaum erwarten für den Sportclub zu spielen und der Mannschaft mit guten Leistungen zu helfen“. Sein Debüt könnte er bereits am heutigen Samstag im Heimspiel gegen den SV Meppen feiern.

Nach Mael Corboz vom niederländischen Verein Go Ahead Eagles Deventer ist Köhler der zweite Winter-Neuzugang beim Tabellensechsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare