1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nur ein Sieger in zwei Kellerduellen - Kreisliga-Herbstmeisterschaft entschieden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Heinke, Frank Düser

Kommentare

Fußball, SC Neuengeseke, SV Welver
Welvers Keeper Dudek hatte alle Hände voll zu tun, nach einer halben Stunde hatte er auch schon dreimal hinter sich greifen müssen. © Uta Müller

Der Kampf um die Herbstmeisterschaft und Kellerduelle bestimmten den Spieltag in der Kreisliga A: Der SC Lippetal setzte sich die Krone auf. Im Keller siegt Neuengeseke gegen Welver.

Kreis Soest – Während dem SC Neuengeseke im Kellerduell ein wichtiger Sieg gelang, endete der andere Abstiegsgipfel zwischen Günne und Scheidingen mit einem Remis. An der Spitze sicherte sich Lippetal die Herbstmeisterschaft, dicht gefolgt vom ebenfalls siegreichen BV Bad Sassendorf.

Wenn der Vater gegen den Sohne - so endete das Familien-Duell in der Kreisliga.

SC Neuengeseke – SV Welver 3:0 (3:0).

Schnell war diese Partie entschieden. Neuengeseke begann mit viel Schwung, setzte Welver direkt unter Druck und traf früh. Nach einer guten halben Stunde war diese Partie gelaufen. Danach passierte nicht mehr ganz viel, doch SCN-Trainer Pietro Peters nahm das gelassen: „Drei Tore, drei Punkte, ich bin zufrieden, auch wenn wir vorne einiges liegengelassen haben.“

Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die früh pressten und oft schon in der Hälfte der Gäste den Ball eroberten. So gab es auch schnell erste Chancen. Doch wenn Klöne noch die erste gute Gelegenheit kläglich vergab, machte es Fabio Italia besser, traf schon in der dritten Minute zum 1:0. Nur elf Minuten später erhöhte der Offensivmann durch einen satten Schuss aus 14 Metern.

Erst danach löste sich Welver etwas von dem Druck, hielt den Ball weiter vom eigenen Tor fern. Doch blieb der SCN immer gefährlich, kam nach einer guten halben Stunde zum dritten Treffer durch Schayan Shariatmadary. Die erste Halbzeit ging insgesamt klar an Neuengeseke. Welver blieb nur dank der guten Leistung von Torwart Adrian Dudek im Spiel.

In der zweiten Halbzeit hätte der SCN das Spiel schnell entscheiden können, ging aber zu großzügig mit Torchancen um. Auf der anderen Seite hatte Welver insgesamt etwas mehr Ballbesitz, doch auch in Überzahl, Senger sah nach einer knappen Stunde Gelb-Rot, wurde das Schlusslicht nur ganz selten gefährlich. Die beste Chance vergab noch Routinier Viktor Neumann, der per Freistoß die Unterkante der Torlatte traf.

Insgesamt war der SV Welver mit dem 3:0 gut bedient, hatte dem Gastgeber wenig entgegenzusetzen. „Der Sieg für Neuengeseke geht in Ordnung. Uns fehlt einfach das Spielglück, wir machen durch unsere Fehler den Gegner stark“, bilanzierte ein enttäuschter SVW-Trainer Robert Preker.

SuS Günne – SuS Scheidingen 1:1 (1:1).

„Das war Abstiegskampf pur.“ Besser als Günnes Vorsitzender Gregor Hellmann hätte man das Spiel nicht zusammenfassen können. Mit dem Ergebnis waren beide Mannschaften nicht glücklich. Spielerisch war auf beiden Seiten viel Luft nach oben. Das Remis war am Ende leistungsgerecht.

Fußball, Kreisliga A: SuS Günne - SuS Scheidingen 1:1
Einsatz und Kampf waren da, doch sowohl Günne als auch Scheidingen war anzumerken, dass es um ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt ging. © Sebastian Heinke

Die Gastgeber erwischten den besseren Start in die Partie, kamen durch Puppe zur ersten Möglichkeit, die Stephan entschärfte (14.). Kurz darauf klingelte es aber im Scheidinger Kasten. Nach einem Fehler im Aufbauspiel bediente Puppe Andreas Schönmeier, der mit einem Schlenzer zur 1:0-Führung traf. Sicherheit brachte das Tor aber keineswegs. Scheidingen mühte sich um Spielkontrolle, hatte auch Feldvorteile. Doch gefährlicher blieb zunächst Günne. Ein Schönmeier-Schuss strich am langen Pfosten vorbei (28.). Erst kurz darauf entwickelte Scheidingen so etwas wie Torgefahr. Erst scheiterte Schulte, im zweiten Versuch drosch Rother den Ball zum Ausgleich ins Tor (33.). Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel.

Nach dem Seitenwechsel wurde es zäh. Es reihte sich Fehlpass an Fehlpass – und das auf beiden Seiten.

Günne setzte auf Umschaltmomente, die aber fast ausnahmslos schlecht zu Ende gespielt wurden. Und Scheidingen konnte aus einer Menge Ballbesitz kein Kapital schlagen. Und so waren zwei Avdullahi-Freistoß schon die Gäste-Highlights, während bei Günne Lars Werthschulte bemüht, aber glücklos blieb.

Stimmen zum Spiel

Gregor Hellmann (SuS Günne): „Wir hätten in der ersten Halbzeit den Sack zumachen können, dann wäre Ruhe gewesen. Am Ende können wir auch froh sein, dass Scheidingen keinen macht, dann wäre es schwer geworden, zurückzukommen. Scheidingen war deutlich besser, als ich sie erwartet habe.“

Tim Brans (SuS Scheidingen): „Ich kann mich an kaum ein Spiel erinnern, wo wir so viele Spielanteile hatten. Aber wir erarbeiten uns einfach zu wenig Chancen. Jeder hat alles gegeben. Insgesamt ist das Unentschieden aber zu wenig für uns.“

Germania Hovestadt – BV Bad Sassendorf 2:4 (0:2).

Seitdem Daniel Horstschäfer bei Hovestadt übernahm, holte die Germania 14 Punkte aus acht Spielen und sicherte sich zum Hinrundenende den siebten Tabellenplatz.

Im letzten Spiel musste seine Mannschaft jedoch gegen den Tabellenzweiten Sassendorf ran und obwohl die Germanen sich gut schlugen und zwei Tore erzielten, gelang es nicht, Punkte zuhause zu behalten. „In der ersten Halbzeit sind wir schnell durch zwei individuelle Fehler hinten. Dann kommen wir gut aus der Kabine, erzielen den Anschluss, bekommen dann aber das 1:3 und ab dann war das Spiel auch größtenteils gelaufen. Sassendorf hat verdient gewonnen und ist auch mit einer besseren Spielanlage gekommen“, sagte Horstschäfer.

„Hovestadt hat erwartet tief gestanden, der Platz war überraschend gut, weshalb wir unser Spiel gut aufziehen konnten. Nach der ersten Halbzeit haben wir zweimal getroffen, obwohl wir auch noch mehr Tore hätten machen können. Nach dem Anschluss kann das Spiel dann kippen, aber wir bleiben cool und am Ende war das, denke ich, in der Höhe auch verdient“, fasste Gästetrainer Luigi Brusciano zusammen.

SC Lippetal – BV Sassendorf II 6:0 (2:0).

Der SC Lippetal ist Herbstmeister der A-Kreisliga. Mit einem halben Dutzend Treffer untermauerte das Team von Trainer Ralf Butterweck die Spitzenposition. 41 von 45 möglichen Punkten holte der ungeschlagene Tabellenführer. Auch wenn der SCL seine Zeit brauchte, um in Schwung zu kommen, war der Sieg am Ende souverän.

Der BVS hatte kurzfristig noch einige Ausfälle zu verkraften, machte es dem Gastgeber aber schwer. Erst mit dem dritten Gegentreffer war der Bann gebrochen. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, jeder hat gekämpft und sich gegen die Niederlage gewehrt. Aber Lippetal ist nicht unsere Kragenweite, hat verdient gewonnen“, bilanzierte BVS-Trainer Jens Gieseke.

„Sassendorf hat das lange gut gemacht, doch wir waren geduldig und wurden belohnt. Über 90 Minuten gesehen haben wir verdient gewonnen. Nach dem 3:0 hatten wir viel Sicherheit im Spiel und haben das die letzten 30 Minuten noch gut gemacht“, lobte Butterweck sein Team.

Auch interessant

Kommentare