Masters Halle Soest

Sassendorf und Soest hoffen - Frömern gewinnt Halle

+
Mit diesem Schuss aus der eigenen Hälfte machte Michael Pajonk vom BV Sassendorf den Deckel drauf zum 3:1 gegen den SVW Soest.

Soest - Ob es der SC Neuengeseke war, die Sportfreude Ostinghausen, der SV Welver, der SVW Soest oder im Finale der BV Sassendorf – sämtliche Vereine aus dem Fußballkreis Soest bissen sich in der Soester Bördehalle am SV Frömern die Zähne aus.

Das Team aus Unna setzte sich in der Masters-Zwischenrunde in der Kreisstadt durch und nimmt an der Endrunde am 27. Januar teil. Für den unterlegenen Finalisten BV Sassendorf und den drittplatzierten Ausrichter SVW Soest bleibt die Hoffnung auf die Lucky-Loser-Runde am 26. Januar, die der SV Welver als Viertplatzierter knapp verpasste. 

Das Finale sah die Kurortler zunächst im Vorteil, führten sie doch durch ein Eigentor. Doch direkt vor dem Seitenwechsel setzte es den Ausgleich. Der BVS agierte spielbestimmend, bekam einen Neunmeter wegen eines Handspiels. Mike Tyrala, ansonsten überaus treffsicher, scheiterte aber am Keeper. In der Verlängerung blieb der BVS am Drücker, kassierte aber in Person von Niklas Senk wegen Meckerns eine Zeitstrafe. Das Überzahlspiel nutzte Frömern 45 Sekunden vor Schluss zum 2:1. Die letzten Chancen ließ der BVS ungenutzt. 

Die Schützlinge von Coach Mirko Pajonk hatten zunächst Oberense mit 3:1 besiegt nach Toren von Mike Tyrala, Senk und Sandro Osterhoff bei einem Gegentor von Himel. Gegen Welver gelangen Martens und zweimal Mike Tyrala die Treffer zum 3:2 bei Gegentoren von Joubert und Zaremba. Den SVW Soest besiegten die Sassendorfer durch Tore von M. Tyrala (2) und Pajonk mit 3:1, nur Wypyszewski traf für die Hausherren. 

Warsteiner Masters 2019 Zwischenrunde Soest

Die Ardeykicker waren mit einem 2:0 gegen Schwefe gestartet nach Toren von Wypyszewski und Kastner, setzten sich im ersten Duell mit Frömern durch Tore von Kastner, Hölter und Jan Steinhoff nach Verlängerung durch, zogen später aber in der Neuauflage gegen Frömern den Kürzeren. Glatt mit 0:3 ging die Partie verloren. Die Welveraner avancierten zum Team der letzten Sekunde. Gegen Ostinghausen gewannen sie durch Müllers Tor in Überzahl zum 2:1, nachdem zuvor Zaremba sowie Bujar für SFO getroffen hatten. Gegen Neuengeseke schlug Joubert im letzten Augenblick zum 4:3 zu. Bis dahin hatten Lorant, Günther und Gottwich für den SVW sowie König und zweimal Cossrat Coy für den SCN getroffen. Gegen Frömern war für die Buchenwaldkicker Endstation. Nur Viktor Neumann fand beim 1:2 den Weg ins gegnerische Tor. 

Ostinghausen war trotz der Tore von Bujar und Erdöl mit 2:3 an Frömern gescheitert. Vorher hatten die Sportfreunde Oberense mit 3:1 ausgeschaltet nach Toren von Tschorn, Erdöl und Fekollari bei einem Gegentor von Wrobel. Wie Ostinghausen hatte auch Neuengeseke nur einmal gewonnen, und zwar mit 2:0 gegen Schwefe durch Tore von Cossrat Coy und Bernhardt. Beim 1:2 gegen Frömern war auch Coy der Torschütze. Bildergalerie online: www.soester-anzeiger.de

Stimmen

Mirko Pajonk (BVS): „Ich bin sehr zufrieden, wir haben mit vier A-Jugendlichen gespielt. Ich hätte nicht gedacht, dass wir so weit kommen. Schade, dass im Finale der Neunmeter nicht drin war.“ 

Rosario Gallitano (SVWS): „Die beiden besten Mannschaften waren im Finale, wir haben erreicht, was wir erhofft hatten. Jetzt warten wir mal die Lucky-Loser-Runde ab.“ 

Andre Kintscher (SVW): „Im Vergleich zum Samstag waren wir in der Zwischenrunde schwächer, sind zu hektisch geworden. Insgesamt war es aber eine unerwartet gute Leistung. Schade, dass es am Ende so knapp nicht gereicht hat.“ 

Michael Bremser (SFO): „Am Samstag waren wir schwach, jetzt hatten wir ein paar Mann mehr, da konnte ich mit der Leistung zufrieden sein.“ 

Pietro Peters (SCN): „In der Vorrunde hatten wir nur wenig Leute, daher bin ich mit dem Abschneiden mehr als zufrieden. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, auch wenn sie sich dumme Fehler geleistet hat.“ 

Ralf Knauf (SGO): „Wir sind unglücklich ausgeschieden, haben im entscheidenden Spiel anderthalb Minuten gepennt. Insgesamt war es okay.“ 

Jonas Kleinegger (Schwefe): „Es hat Spaß gemacht, wir waren nach Jahren mal wieder in der Zwischenrunde. Die Leistung passte.“ 

Patrick Bals (SFSM): „Ich dachte, wir wären in der Zwischenrunde, da hat uns Neuengeseke aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Acht Punkte in der Quali sind in Ordnung.“ 

Franco Ballarino (SVV): „Wir haben zwei Hundertprozentige gegen Müllingsen vergeben, sonst hätten wir die Zwischenrunde erreicht.“ 

Tim Scharping (Möhnesee): „Es ist alles okay, jetzt konzentrieren wir uns auf die Rückrunde.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare