WBO-Turnier

Ostönner Reitertage kommen gut an

+
Wertnote 9,0: Greta Einhaus mit Gala Luna

Die Corona-Auflagen treffen viele Vereine und Starter hart. Sowohl das Ordnungsamt als auch der Reiter-Dachverband agieren strikt.

Ostönnen – Der Reitverein Ostönnen richtet stets im August sein Sommerturnier aus, und das ist in diesem Jahr nicht anders. Allerdings haben die Veranstalter sich dazu entschlossen, die „großen“ Prüfungen nicht auszuschreiben und eine kleine, abgespeckte Version für den Nachwuchs zu veranstalten. 

„Unsere Reitertage sind vom Soester Ordnungsamt als Sportveranstaltung gewertet worden“, sagt Ingrid Schmidt vom Vorstandsteam. „Entsprechende Corona-Maßnahmen mussten wir ergreifen.“ Zum Beispiel: Zugelassen waren zwei Begleiter pro Starter, aber keine weiteren Zuschauer. Knubbeln durfte es sich nirgends, mehr als zehn Pferde durften nicht gleichzeitig auf den Abreiteplatz. Doch die Reiter sind Kummer gewöhnt in diesen Monaten. 

Gerade im Kreis Soest hat es während der Corona-Monate kaum Reitturniere gegeben, die Einschränkungen sind auch von Seiten des Dachverbands FN erheblich. Die Vereine müssen Schutzkonzepte vorlegen, einen Hygienebeauftragten bestellen und alle Teilnehmer samt Begleitern namentlich und zeitlich dokumentieren. Das führt dazu, dass die wenigen Turniere, die stattfinden, völlig überbucht sind – und häufig nur noch Profis an den Start gehen, die die Platzierungen dringend beruflich brauchen. Sie nehmen den Aufwand in Kauf.

Hauptsache, ein Turnier

Die meisten Amateure verzichten lieber dankend – und der Nachwuchs bleibt bald ganz auf der Strecke. „Hauptsache, wir konnten mal wieder auf einem Turnier starten“, bringt es Teilnehmerin Melanie Kastner auf den Punkt, die zusammen mit Freundinnen für den ausrichtenden Verein gestartet ist. „Wir hatten Glück mit dem Wetter, und es ist auch alles prima gelaufen.“ Freundin Pia hat ihren Ritte soeben beendet, die beiden jungen Mädchen strahlen. 

Der Samstag gehörte den kleinen Dressur-Wettbewerben und einem kombinierten Dressur-Springwettbewerb, während es am Sonntag sämtlich über Stangen ging. Bei der Spring- und Stilspringprüfungen achtete Richterin Christiane Gast auf den Sitz und die Technik der Reiterinnen (nur wenige Jungen beteiligten sich), ihre Einwirkungen auf die Ponys und Pferde. In ihren Bewertungen lobte sie viel und wies auf die Fehler hin, die den jungen Teilnehmern noch passierten: Vielen war die Motivation anschließend ins Gesicht geschrieben. 

Zu erwähnen ist sicher der Ritt von Greta Einhaus (RFV Wickede-Asseln-Sölde) auf Gala Luna, die den Springreiter-WB mit der höchst selten vergebenen Traumnote von 9,0 gewann. Zweite wurde hier Melissa Arndt auf Woody (7,8), ebenfalls aus Wickede. Die Teilnehmer kamen aus der gesamten Region: Arnsberg, Brilon, Schwerte, Büren, Dortmund und Balve waren unter anderem vertreten.

Pessimistisch

Wie sehr sich die Pandemie auf die Veranstaltungs- und Eventbranche auswirkt, ist inzwischen hinlänglich beschrieben. Dass auch die Betreiber von Ergebnisplattformen und Meldestellen bei Turnieren stark betroffen sind, liegt auf der Hand – und macht Daniel Van Kerckhove Sorgen: Er leitet seit Jahren die Meldestelle in Ostönnen und war auch an diesem Wochenende da – allerdings ohne direkten Kontakt zu den Teilnehmern.

 „Wir haben es gut“, erzählte er mit Blick auf seine Frau, die ihn immer unterstützt. „Wir sind Rentner und leben nicht von den Turnieren.“ Bei anderen professionellen Betreibern – und gerade im Turniergeschäft hat sich die Branche in den vergangenen Jahren extrem schnell professionalisiert – sieht das derzeit ganz anders aus. „Wir kennen genug, denen der Gang zum Sozialamt nicht erspart blieb“, so Van Kerckhove, der „sehr pessimistisch“ in die Zukunft des Sports blickt. Er glaubt nicht an eine rasche Rückkehr zur Normalität und entsprechend viele Turniere.

 Das wiederum würde bedeuten, dass gerade die Nachwuchsförderung für den Reitsport eine nachhaltige Delle erfährt. Oder mehr Vereine ringen sich dazu durch, Reitertage speziell für die Turnieranfänger anzubieten – so wie der RV Ostönnen.

Wie das Sommerturnier in der Vergangenheit besucht war, zeigt das Video von 2010:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare