Mit offenen Schuhen zum Sieg - Lukas Meier und Lucienne Cramer siegen beim Soester Stadtlauf

+
155 Starter traten gestern Nachmittag im Hauptlauf über die zehn Kilometer lange Strecke durch die Soester Altstadt an.

Soest – Das Schnüren der Laufschuhe war noch nicht ganz perfekt, läuferisch machte Lukas Meier und Nils von der Heide gestern aber niemand etwas vor. Meier gewann das Zehn-Kilometer-Rennen beim Soester Stadtlauf, von der Heide siegte über die vier Kilometer lange Distanz – obwohl beide wegen geöffneter Schnürsenkel unterwegs einen kleinen Zwischenstopp einlegen mussten.

„Ich habe versucht, zu Ende zu laufen, aber der offene Schuh hat dann doch etwas gestört“, meinte Meier nach dem Zieleinlauf. Exakt 34:00 Minuten hatte der Soester bei leichtem Nieselregen für die fünf Runden durch die Soester Altstadt gebraucht und damit seine bisherige persönliche Zehn-Kilometer-Bestzeit um 29 Sekunden verbessert. Zweiter wurde André Fischer mit einer Zeit von 34:27 Minuten, deutlich dahinter kam Dustin Schliwka ins Ziel, der mir einer Zeit von 37:22 Minuten die Altersklasse U18 für sich entschied. „Die ersten beiden Runden waren wir noch eng beieinander, dann konnte ich mich etwas absetzen“, sagte Meier, der im vergangenen Jahr noch das Vier-Kilometer-Rennen für sich entschieden hatte. 

Den Wettbewerb über die zwei Runden gewann gestern Nils von der Heide. Nach 14:39 Minuten stoppte die Uhr für den Sieger im Trikot von Marathon Soest. „Ich musste einmal kurz anhalten, um die Schuhe zu zu binden, das hat etwas Körner gekostet, die Konkurrenz war aber in diesem Jahr nicht so stark, daher hat es gereicht“, schilderte von der Heide.

Schnellste Frau im Hauptlauf war Lucienne Cramer (Laufladen Endspurt). Bereits zum sechsten Mal entschied die Warsteinerin das Zehn-Kilometer-Rennen für sich. Dabei merkte sie zwischen den vielen männlichen Läufern zunächst gar nicht, wie souverän sie das Feld der Frauen anführte. Nach der ersten der insgesamt fünf Runden konnten die beiden Verfolgerinnen noch mit Cramer mithalten, mussten die Dauer-Siegerin dann aber ziehen lassen. 

„Das habe ich erst gar nicht mitbekommen, ich dachte, die seien noch direkt hinter mir“, schilderte Cramer später. Erst durch einen Hinweis von Hubertus Bömer, der die schnellste Frau auf dem Rad begleitet, sei ihr bewusst geworden, dass sie schon einen beträchtlichen Vorsprung herausgelaufen hatte. „Danach konnte ich es etwas entspannter angehen lassen“, so Cramer, die schließlich nach 40:45 Minuten ins Ziel lief. Die Zweitplatzierte Anka Hagelschuer vom Marathon-Club Menden gewann die U20-Wertung in 41:49 Minuten, vor ihrer Vereinskollegin Linda Ueding, die in 43:07 Minuten als dritte Frau ins Ziel kam.

Eine Klasse für sich war die Staffel des SC Hagen-Wildewiese. Mit einer Siegerzeit von 33:40 kam die Fünfer-Mannschaft mehr als eine Viertelstunde vor der zweitplatzierten Staffel „Persta“ (49:15 Minuten) ins Ziel. Zufrieden mit der 29. Auflage des Stadtlaufs waren die Organisatoren von Marathon Soest. Mit 155 Startern im Hauptlauf lag die Teilnehmerzahl nur knapp unter dem Vorjahr (188). „Wir sind absolut zufrieden, ich hatte eigentlich gedacht, dass uns das lange Wochenende deutlich mehr Starter kostet“, sagte Geschäftsführer Andreas Hülsbeck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare