Gute Laune, schlechte Laune

Mbaye freut nur das Ergebnis, Hötte nicht die Höhe - Hering und Pahl ärgern Fehler - die Trainerstimmen zum 4. Spieltag

Lars Schröder und die Sportfreunde Ostinghausen hatten kein Glück im Abschluss und gingen gegen Freckenhorst mit 0:5 unter.
+
Lars Schröder und die Sportfreunde Ostinghausen hatten kein Glück im Abschluss und gingen gegen Freckenhorst mit 0:5 unter.

Zwischen Glücksgefühlen, mahnend erhobenen Zeigefingern, Fehleraufzählungen und Schritten, die in die richtige Richtung gehen, schwanken die Trainer der überkreislichen Teams nach dem 4. Spieltag in Kreis- und Bezirksliga.

Bezirksliga 7: SF Ostinghausen – TuS Freckenhorst 0:5 (0:1).

„Wir hatten die Chancen und machen sie nicht rein. Das erste Tor hatten wir mehrfach auf dem Fuß und hätten auch das 1:1 machen können“, sagte SFO-Trainer Rüdiger Hötte. Vor der Pause hatte er 5:0 Ecken und 6:2 Torschüsse gezählt. Doch es stand 0:1. Nach 90 Minuten hieß es sogar 0:5. „Das Ergebnis spiegelt nicht das Spiel wider.“

Trainerstimmen zum 4. Spieltag: Ergebnis ist zu hoch ausgefallen, meinen beide Trainer

„Das Ergebnis ist sicherlich zwei oder drei Tore zu hoch ausgefallen“, sagte Freckenhorsts Trainer Christian Franz-Pohlmann. „Es freut mich, dass wir das am Ende so souverän runtergespielt haben. Wir haben verdient gewonnen, auch wenn wir in der ersten Hälfte nach dem 1:0 Probleme hatten.“ Nach der bitteren Niederlage gegen Telgte habe die Mannschaft umbauen müssen: „So haben wir noch nie zusammengespielt.“ Daher sei die Taktik etwas defensiver gewesen gegen anstürmende Ostinghauser.

Bezirksliga 7: RW Westönnen – SuS Cappel 6:0 (2:0).

Ein halbes Dutzend schenkten die Westönner den Gästen aus Cappel ein.

RW Westönnen gewann deutlich gegen den SuS Cappel.

„Das war der nächste Schritt in die richtige Richtung, doch gerade vor der Pause die Phase hat mir gar nicht gefallen“, sah RW-Trainer Linstaedt noch Arbeit für das Team, um am Donnerstag im Westfalenpokal-Heimspiel gegen Finnentrop zu bestehen.

Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – SV Westfalia Soest 1:3 (0:0).

Ibou Mbaye war zufrieden – allerdings nur mit dem Ergebnis, nicht mit der Leistung. „Das war nicht souverän, wir haben uns schwergetan“, sagte der Trainer des SVW. Durch den vierten Sieg im vierten Spiel bauten die Soester ihren Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten (TuS Freckenhorst) auf drei Punkte aus. Der Gegner habe tief gestanden und es „gut gemacht“, sagte Mbaye. „In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt, das hat gewirkt. Wir haben mehr Zugriff gehabt.“

Bezirksliga 7: SW Hultrop – TuS Lohauserholz 2:2.

Gemischte Gefühle bei den Fußballern von SW Hultrop. Auf der einen Seite gelang beim 2:2 gegen den TuS Lohauserholz der erste Punktgewinn der neuen Saison. Auf der anderen Seite war aber auch ein Sieg möglich. Zudem verletzte sich Justin Roreger kurz vor der Halbzeitpause schwer am Knie. „Das überschattet alles“, sagte Trainer Alex Pahl, während die Zuschauer ihren Spielern Beifall spendeten beim Verlassen des Platzes.

Drei Punkte wären mit Sicherheit verdient gewesen.

Alex Pahl, Trainer SW Hultrop

„Eigene Fehler führten zu den Gegentoren. Wir müssen das 3:1 machen, Drei Punkte wären mit Sicherheit verdient gewesen“, so Pahl abschließend.

Bezirksliga 7: Hammer SpVg II – SC Sönnern 3:1 (2:1).

Die dritte Niederlage in Folge gab es am Sonntag für den SC Sönnern. Bei der Oberliga-Reserve der Hammer SpVg musste der erneut ersatzgeschwächte Gast mit der Hypothek von „katastrophalen ersten 30 Minuten“ (Trainer Achim Hering) und daraus resultierend einem 0:2-Rückstand leben.

Trainerstimmen zum 4. Spieltag: „Das einzig gute war die Moral“

„Das einzig Gute war, dass wir wieder Moral gezeigt haben und dann den Kampf angenommen haben“, sagte Achim Hering. „Wir sind im Moment personell nicht in der Lage, 90 Minuten lang gegenzuhalten“, musste Hering erkennen, der nur zwei Auswechselspieler zur Verfügung hatte.

Landesliga 3: SV Hilbeck – Buer 1:0 (0:0).

Es lief bereits die Nachspielzeit, als Philipp Schnettker zu einer maßgenauen Flanke von der rechten Seite aus ansetzte. Noel Scholz, nach einer Stunde für Kai-Jo Hartmann ins Spiel gekommen als defensiver Mittelfeldmann, ging mit nach vorne, schraubte sich unbedrängt hoch und köpfte zum ganz späten und glücklichen 1:0-Siegtreffer ein.

Jubel bei Hilbeck über den späten Siegtreffer durch Scholz gegen den SSV Buer.

Den Siegtreffer bezeichnete SVH-Trainer Heiko Hofmann durchaus als glücklich: „Wir haben gegen einen gut organisierten und gut strukturierten Gegner gespielt. In der ersten Halbzeit haben wir ein bisschen zu viel zugelassen und dürfen uns bei unserem Keeper Remmert bedanken. Das Spiel kann auch anders ausgehen, wenn Buer kurz vor Schluss seine Chance nutzt. Wir haben aber Gas gegeben und alles reingehauen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare