VfJ Lippborg steht vor Wechsel in den Fußballkreis Soest

+
Die Fußballer des VfJ Lippborg spielen in der kommenden Saison aller Wahrscheinlichkeit nach im FLVW-Kreis Soest.

Lippborg - Der VfJ Lippborg steht vor einer gravierenden Änderung. Wie der 1. Vorsitzende Dirk Rünker am Dienstag erklärte, will der Verein bereits zur kommenden Saison in den FLVW-Kreis Soest wechseln, den Kreis Beckum also verlassen. Und dem scheint nichts im Wege zu stehen.

„Wir werden bald einige neue Leute im Vorstand haben, die für einen Wechsel des Kreises sind“, erklärte Rünker, warum beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen der Antrag auf den Wechsel gestellt worden sei. „Wir haben den Antrag für einen Wechsel bereits zur kommenden Saison gestellt. Die beiden Kreise sind informiert“, erklärte Rünker. Letztlich liege die Entscheidung beim westfälischen Verband.

Manfred Mielczarek als Vorsitzender des FLVW-Kreises Beckum machte auf Anzeiger-Nachfrage deutlich, dass dem VfJ keine Steine in den Weg gelegt würden; auf Soester Seite sollte einer Aufnahme nichts im Wege stehen, so Kreisvorsitzender Gerald Bankamp.

Die offiziellen Stellungnahmen der beiden Fußball-Kreise liegen beim FLVW noch nicht vor. Aber: „Wenn der abgebende Kreis das sagt, dann ist die größe Hürde genommen“, sagte Verbandspräsident Gundolf Walaschewski, der vom Anzeiger über die mündliche Zusage Mielczareks informiert wurde. Und wenn das Einvernehmen der Kreise da sei, könne man von der Zustimmung des Präsidiums ausgehen. Getagt wird am 5. März in Kaiserau.

Dirk Deichmann wird im Sommer Trainer der Fußballer des VfJ Lippborg – egal, in welchem Kreis gespielt wird. „Nachdem er in Hovestadt aufgehört hat, haben wir Kontakt aufgenommen“, erklärte Vorsitzender Dirk Rünker. Die Vereinbarung gelte für A- und B-Liga. „Wir werden alles daransetzen, die A-Kreisliga zu halten“, machte Rünker dabei natürlich deutlich, dass der Abstieg vermieden werden soll. Zur neuen Serie soll es auch wieder eine Reserve geben. Es soll versucht werden, Spieler zu reaktivieren.

Für Deichmann ist die Arbeit in Lippborg „eine Herzensangelegenheit“, war er doch als Spieler im heimischen Raum beim VfJ II aktiv, nachdem er vor rund sechs Jahren aus dem Sauerland gekommen war. „Ich will dem Verein wieder auf die Beine helfen, es sollen wieder mehr Spieler aus Lippborg kommen“, so Deichmann, der die gute Jugendarbeit beim VfJ lobt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare