1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wer ist denn hier der Favorit? Soest und Menden verweisen vor Landesliga-Gipfel auf den anderen

Erstellt:

Von: Thomas Müller

Kommentare

Fußball-Landesliga: SVW Soest - BSV Menden 0:1
Im Hinspiel gewann der BSV Menden 1:0 in Soest. Soest hatte Chancen – wie hier Kevin Teichrib – blieb jedoch ohne Tor, der BSV nutzte eine seiner wenigen. © Thomas Müller

Der Spielplan meint es gut mit den Fußball-Fans: Die Winterpause endete in der Landesliga direkt mit einem echten Topspiel zwischen dem BSV Menden und dem SV Westfalia Soest.

Soest – Zum Jahresstart ist es gleich ein echter Knaller in der Landesliga 2: Zweiter gegen Erster heißt es am Sonntag im Mendener Huckenohl-Stadion. Spitzenreiter Soest kann entspannt in das Spiel gehen – und weist die Favoritenrolle von sich.

Landesliga 2: BSV Menden – SV Westfalia Soest, So, 15.30 Uhr, Kunstrasen Huckenohl-Stadion.

„So ins Jahr zu starten ist schön, aber auch richtig schwierig“, sagt Soests Trainer Ibou Mbaye zum Jahresauftakt. Für beide Mannschaften ist es das erste Pflichtspiel. Das Winterwetter nahm Soest die Chance am vergangenen Wochenende, mit dem Nachholspiel in Gerlingen ein Meisterschaftsspiel als Härtetest zu nutzen. So war es nur ein Testspiel, das als Generalprobe herhalten musste: 1:0 besiegt Soest den Westfalenliga-Vierten SC Neheim. Ein Spiel, das sich in die Reihe guter Auftritte gegen die Oberligisten Lotte (1:2) und Finnentrop (1:1) einreiht.

Nachholspiel unter der Woche: Soest muss donnerstagabends ins Siegerland

„Wir haben gute Testspiele gehabt, gezeigt, was wir können. Das wollen wir nun auch in Menden zeigen“, sagt Mbaye, der sich trotz Tabellenführung nicht als Favoriten sieht. Das sei ganz klar der Gastgeber: „Menden bleibt für mich Topfavorit auf den Aufstieg. Wir haben das auch im Hinspiel gesehen, das ist eine spielstarke und robuste Mannschaft.“ Und effektiv war das Team von Kevin Hines – denn der 1:0-Erfolg im Soester Jahnstadion war für den BSV schon glücklich zustande gekommen.

Menden-Trainer: „Soest geht als großer Favorit in Rückrunde“

Kevin Hines, Trainer des BSV Menden, hat seinen Vertrag beim Landesliga-Zweiten verlängert, er geht im Sommer in seine siebte Saison. „Die Aufgabe ist für mich zur Herzensangelegenheit geworden“, sagt er. Dass das Rückspiel ein Gipfeltreffen wird, überrasche nicht: „Ich hab nach dem Hinspiel gesagt, dass Soest oben angreifen kann. Gute Mannschaft, guter Trainer, gut geführter Verein. Soest geht als der große Favorit in die Rückrunde.“ Er bedauere, dass sein Team angesichts der Witterung nur eine echte Trainingswoche gehabt habe, aber „wir freuen uns, dass es wieder richtig los geht“.

Soest reist mit einer komfortablen Ausgangssituation an: Bei einem weniger absolvierten Spiel hat Soest drei Punkte Vorsprung. Ein Auswärtssieg würde die Lücke deutlich vergrößern – und bei einem Sieg Mendens wäre Soest auch weiterhin vorne.

Von Letzterem gehen die Soester aber gar nicht erst aus: „Wir brauchen uns nicht zu verstecken, wir können auch Fußballspielen. Unser Ziel wird es sein, dass wir dort punkten“, so Mbaye. Dafür brauche Soest sicherlich auch Spielglück. Und er hofft, dass gute Unparteiische für Ruhe sorgen in einem wahrscheinlich hitzigen Duell. Personell hat Mbaye mit vielen Eventualitäten zu kämpfen.

Personal: Soest: Es fehlen: Becker (Verdacht auf Kreuzbandriss), Degner (Muskelfaserriss), S. Topp und Reipöhler (beide krank). Fraglich: L. Neitzner, Brenk und Rüther (alle angeschlagen). Wieder im Training: Geisthövel (Kurzeinsatz möglich).

Hinspiel: 1:0 für BSV Menden.

Auch interessant

Kommentare