1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisliga A: Nur noch ein Zweikampf an der Spitze, dafür geht es unten eng zu

Erstellt:

Von: Benedikt Schulte, Frank Zöllner, Michael Rusche, Sebastian Heinke

Kommentare

zehnter-spieltag-in-der-soester-fussball-kreisliga-soest-bvs-gewinnt-internes-duell-mit-und-profitiert-vom-der-spvg-moehnesee-gegen-den-sc-lippetal
Der BV Sassendorf I siegte zuletzt deutlich und souverän © Heinke, Sebastian

Vor dem 12. Spieltag in der Kreisliga A gibt es nur noch einen Zweikampf an der Spitze, dafür geht es unten aber eng zu. Und wer soll diese Sassendorfer stoppen? In der Vorsaison stolperte der BVS aber beim 0:4 in Wickede.

TuS Wickede – BV Bad Sassendorf, So, 15 Uhr, Sportplatz „Im Ohl“. Aktuell ist „Sassendorf spielerisch das beste Team der Liga“, sagt auch Wickedes Trainer Tobias Walter. Und auch beim jüngsten 6:0-Erfolg in Höingen spielte sich Sassendorf in einen Rausch. Coach Luigi Brusciano ist selbst begeistert von seinem Team: „Die Jungs machen es einfach gut. Es macht richtig Bock.“ Das Geheimrezept: „Die Jungs glauben an das, was sie tun.“ Und so ist man in Sassendorf auch vor dem Gastspiel in Wickede optimistisch, aber gleichzeitig auch voller Respekt: „Es wird ein schweres Spiel. Wickede hatte fast immer knappe Ergebnisse“, so Brusciano.

Die Wickeder sind die Unentschieden-Könige der Liga. Schon sieben Mal teilte man sich die Punkte mit den Gegnern, kommen daher nicht vom Fleck in der Tabelle. Und Tobias Walter stellt vor der dem Duell mit dem Tabellenführer klar: „Diesmal hätten nichts gegen ein weiteres Unentschieden.“ Sein Team müsse eine überragende Leistung bringen, um für jenen Punkt in Frage zu kommen, ergänzt der TuS-Trainer. Dabei hat er weiterhin nur einen schmalen Kader zur Verfügung.

kreisliga-soest-sc-lippetal-gegen-svw-soest-sc-lippetal-feiert-klaren-sieg-ueber-sv-westfalia-soest-ii
SC Lippetal gewann zuletzt gegen SVW Soest II mit 8:0. © Michael Rusche

SC Lippetal – RW Westönnen II, 15 Uhr, Diestedder Str. Zweiter gegen siegloses Schlusslicht: Die Rollen vor diesem Duell sind klar verteilt. Auch wenn Gäste-Trainer Klaus Borghardt zuletzt einen (noch ertragslosen) Aufwärtstrend verzeichnete, so rechnet er sich für Sonntag nicht viel aus. „Das ist eine ganz harte Nuss“, sagt der Westönner Trainer.

Im Gegensatz zum unglücklichen 2:3 in Sönnern werde sein Team wohl noch mehr in der Defensive gefordert, wie auch das 8:0 des SCL gegen den einstigen Tabellendritten Soest II am Donnerstag unterstrich. „Wir werden aus einer sicheren Abwehr spielen und solange es geht, die Null halten“, sagt Borghardt.

„Ich vertrage mich seit Jahren gut mit Klaus Borghardt. Ich glaube, dass Westönnen bisher eine ganz unglückliche Serie hat. Aber diese Serie soll gegen uns weiter halten“, hofft SCL-Trainer Ralf Butterweck, dass die Gäste ihr Potenzial nicht schon am Sonntag abrufen können. „Stark verbessert sind sie schon“, sagt er nach dem Trainerwechsel bei der Bezirksliga-Reserve. Er werde sein Team wieder akribisch auf den Gegner vorbereiten und so hofft er, „dass wir das am Sonntag geregelt bekommen.“ Insbesondere angesichts der Tatsache, dass ihm wieder zwei Spieler mehr zur Verfügung stehen, sodass er weitere Alternativen hat.

Höinger SV – SuS Scheidingen, So, 15 Uhr, Kunstrasenplatz. Die hohe Heimpleite gegen den Tabellenführer BV Sassendorf (0:6) hat das Team von Frank Jesse-Verletis bereits aufgearbeitet; der Fokus liegt bereits auf der Partie am Sonntag. „Grundsätzlich war das Donnerstag ein ganz ordentliches Spiel, aber am Ende hat uns dann doch das Spielglück gefehlt. Wir gehen Sonntag mit derselben Mannschaft an das Ganze heran, die sich bewährt hat. Wir spielen zuhause, da will man natürlich immer gewinnen und gegen Scheidingen sollte das schon eher möglich sein”, fasste es Jesse-Verletis zusammen.

Nach einer hohen Niederlage in Hovestadt (1:5) müssen die Gäste schon wieder auswärts ran und werden es in Höingen nicht viel einfacher haben. „Höingen ist dieses Jahr eine Wundertüte, die gewinnen mal hoch gegen Möhnesee, dann lassen sie Punkte gegen Niederense oder verlieren hoch gegen Sassendorf”, sagt SuS-Trainer David Pyka.

Kreisliga A: SC Sönnern - RW Westönnen II
Der SC Sönnern siegte zuletzt gegen RW Westönnen II. © Nitsche

SC Sönnern – TuS Niederense, So. 15 Uhr, Zum Türkenplatz. Sönnern erkämpfte sich unter der Woche einen knappen 3:2-Sieg gegen Schlusslicht RW Westönnen II, nachdem es gegen Büderich eine Derby-Niederlage gegeben hatte. „Wir spielen wieder zuhause, was natürlich ein Vorteil ist und jetzt nach dem letzten Sieg wird es Zeit, wieder eine Serie zu starten”, sagt der weiter verletzt fehlende Spielertrainer Frank Vollenberg. „Ich selber habe mich letzte Woche an den Bändern verletzt, aber meine Jungs werden das trotzdem hinbekommen”, zeigt er sich zuversichtlich.

Anders sieht es für die Gäste aus, die unter der Woche das Spiel in den letzten zehn Minuten aus der Hand gaben und zwei Platzverweise zu verzeichnen hatten. „Es wird natürlich nicht leicht werden, aber wir gehen das so an wie gegen Büderich auch. Wir müssen defensiv gut stehen. Sönnern wird das Spiel machen und wir müssen unsere Chancen nutzen”, sagt Gästetrainer Michael Gerbracht. „Hier ist etwas drin; wir haben es selber in der Hand.”

SC Neuengeseke – SV Westfalia Soest II, So, 15 Uhr, Neuengeseke Rasenplatz. In einem packenden Derby gelang es Neuengeseke, einen 5:3-Sieg gegen Sassendorf II zu erringen. Trotzdem sieht Trainer Pietro Peters neben guten Ansätzen auch noch Verbesserungsmöglichkeiten. „Wir wollen nach so einem Spiel natürlich auch Sonntag die Punkte hierbehalten. Obwohl viele Spieler fehlen, gehen wir selbstbewusst ins Spiel. Hinten müssen wir die Fehler einfach abstellen, denn viele Tore zu schießen ist schön, aber wir haben das Donnerstag unnötig knapp werden lassen”, sagte Peters.

Die Gäste gehen gerade durch eine schwierige Phase, sind seit vier Spielen sieglos und kassierten am Donnerstag gegen Aufstiegsaspirant SC Lippetal die bisher höchste Niederlage (0:8). Dennoch malt der neue Trainer, Viktor Müller, nicht den Teufel an die Wand, sondern zieht sein Fazit aus dem letzten Spiel und blickt auf die nächste Partie. „Wir gehen davon aus, dass wir Sonntag die Kurve kriegen.”

SuS Günne – BW Büderich, So, 17 Uhr, Möhnetalsperre. Unter der Woche gelang es den Grün-Weißen unter Michael Knobloch nicht, im Derby einen Punkt zu behalten. Stattdessen ging das Spiel gegen Möhnesee 1:4 aus. Dennoch zeigten sich für den Trainer gute Ansätze, auf denen sein Team aufbauen soll.

Auf der anderen Seite zeigt sich Dominik Koch zumindest mit den Ergebnissen seiner Mannschaft zufrieden. „Letztes Jahr haben wir in Günne ganz schlecht gespielt, das soll natürlich dieses Mal anders sein. Wir haben unter der Woche gewonnen und wollen jetzt den positiven Wochenabschluss perfekt machen. Alles in allem müssen wir uns insgesamt aber noch steigern, damit wir Sonntag bestehen können”, erklärte der Spielertrainer .

SV Welver – BV Bad Sassendorf II, So, 15 Uhr, Sportzentrum Welver. Nach dem Remis am Donnerstagabend gegen Wickede beim 2:2 möchte das Team von Robert Preker auch am Sonntag wieder punkten. „Ich stelle mich auf ein enges Spiel ein, sowohl von den Ausgangslagen als auch vom Spielverlauf her. Wir müssen hinten einfach die Fehler abstellen, was uns gegen Wickede gut gelungen ist, aber davor gegen Günne noch ein Problem war. Dass wir zuhause spielen, ist für uns natürlich ein Vorteil, der so ein knappes Spiel zu unseren Gunsten wenden kann”, sagte Welvers Trainer.

Nachdem der BVS II unter der Woche in einem packenden Derby in Neuengeseke beim 3:5 auswärts keine Punkte mitnehmen konnte, will er das nun gegen Welver ändern und einen Auswärtserfolg feiern. „Welver spielt zuletzt deutlich besser. Wir gehen da mit viel Respekt heran und wollen natürlich trotzdem mal etwas mitnehmen. Stand jetzt haben wir zuhause elf Punkte geholt und auswärts keinen einzigen, das würden wir gerne ändern”, sagte BVS-Trainer Jens Gieseke.

Germania Hovestadt – SpVg Möhnesee, So, 15 Uhr, Hovestadt. Nach einem souveränen 5:1 der Germania gegen Scheidingen folgt das „Verfolgerduell“ gegen Möhnesee, bei der das Team von Daniel Horstschäfer auch wieder alles geben soll. „Wir werfen keinen Blick auf den Gegner, sondern seit dem Trainerwechsel liegt bei uns der Fokus auf unserem Spiel. Das hat in den letzten vier Spielen gut funktioniert und es ist egal, wer da kommt. Ob Tabellenerster oder -letzter, die Hauptsache ist, dass die Leistung stimmt”, sagt Horstschäfer.

Die Gäste stießen durch den Sieg in Günne in die Top Drei vor, zogen an der Soester Reserve vorbei. „Wir kennen den Platz in Hovestadt nur zu gut. Auf dem Rasen wird es auf jeden Fall interessant werden”, sagte Gästetrainer Christopher Horstmann. „Grundsätzlich waren die letzten Wochen positiv für uns.“

Auch interessant

Kommentare