Segeln

WYD kehrt in die 2. Bundesliga zurück

+
In Hamburg auf dem Treppchen und Aufsteiger in die 2. Bundesliga (von links): Sarah Britten, Moritz Dahm, Carolin Junker und Philipp Junker vom Westfälischen Yachtclub Delecke (die linke Crew auf dem Siegerehrungsfoto).

Möhnesee - Der Westfälische Yachtclub Delecke ist nach 2014 wieder in der 2. Deutschen Segel-Bundesliga vertreten – „endlich“, so Joachim Hellmich vom WYD.

„Ende 2014 stieg der WYD nach nur einem Jahr in der 2. Liga ab, musste sich der Übermacht der großen Vereine in der Liga beugen“, erinnert sich Hellmich zurück, jetzt freut er sich umso mehr über die Rückkehr. 

Mit einem guten Abschneiden bei der Kieler Woche hatte sich der WYD für den Deutschen Segelliga-Pokal qualifiziert, bei dem am vergangenen Wochenende Plätze in der 2. Bundesliga ausgesegelt wurden. Die besten Teams aus der 1. und 2. Liga, die beiden besten Teams der Jugendliga sowie weitere 16 Crews kämpften in Hamburg auf der Alster. 

Für den WYD traten an Philipp Junker, Moritz Dahm und Carolin Junker aus dem erfolgreichen Jugendteam sowie Sarah Britten und Arne Wittemer. Britten ist die Steuerfrau des Delecker Frauen-Teams, das im Juni beim „Helga-Cup“ auf der Alster im international besetzten Frauen-Top-Event unter 70 Teams sensationell im Finale und da auf Platz 8 gelandet war. Arne Wittemer segelt in einem WYD-Senioren-Team in der J/70-Klasse und war Hellmich zufolge am ersten der drei Tage eine wichtige Unterstützung. 

Am Samstag und Sonntag behielt das Kernteam um Carolin und Philipp Junker sowie Sarah Britten und Moritz Dahm die Nerven. Nach guten Ergebnissen in den sechs Wettfahrten am Freitag mischten sie weiter gut mit. Mit einem ganz starken letzten Rennen mit Platz 1 im zwölften und letzten Flight machte das Team alles klar. Die Möhneseer landeten insgesamt auf dem achten Platz und in der Qualiwertung der Teams, die für die vier Aufstiegsplätze in Frage kamen, auf Rang drei.

„Sie haben starke Teams hinter sich gelassen. Und vor ihnen waren zumeist Mannschaften aus 1. und 2. Liga“, freute sich Hellmich über das starke Abschneiden der WYD-Crew. Insgesamt zeigte er sich sehr glücklich über die Entwicklung der jungen Segler in den vergangenen Jahren. Ende 2015 hatte sich der Verein zum kontinuierlichen Aufbau einer Junioren-Mannschaft entschieden, zu Beginn der Saison 2017 begann die intensive Aufbauarbeit mit dem Heinz-Nixdorf-Verein zur Förderung des Segelsports und dessen Academy in Delecke. 

„2017 waren sie als Achte bester Verein in der Deutschen Junioren-Liga, der nicht bereits in der 1. oder 2. Liga vertreten ist“, führte der ehemalige Weltklassesegler Hellmich aus.  „Dabei zählt der Verein mit weniger als 200 Mitgliedern zu den kleinsten in der Liga überhaupt. Die Big Player aus den Metropolregionen Hamburg, Berlin und München sind bis zu zehnmal so groß und greifen auf eine lange erfolgreiche olympische Historie und einen Pool von erfahrenen Seglern zurück“, vergleicht Hellmich den WYD mit den anderen, größeren Clubs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare