1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

Karatekämpferin Shara Hubrich vom TV Borgeln kämpft um Goldmedaille

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Rusche

Kommentare

Shara Hubrich hat bei der WM in Dubai das Finale erreicht.
Shara Hubrich hat bei der WM in Dubai das Finale erreicht. © Agentur

Shara Hubrich, Karatekämpferin des TV Borgeln, hat ihr erstes Ziel bei der Weltmeisterschaft in Dubai erreicht. Am Mittwoch gewann sie alle ihre Kämpfe in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm und steht damit im Finale um die Goldmedaille am Wochenende.

Dubai – „Das ist das gleiche Finale wie bei ihrem Sieg bei der Juniorinnen-WM 2013 in Spanien“, erklärte ein natürlich zufriedener Vater Roy Hubrich am späten Nachmittag.

Die vielen Starterinnen bei der Weltmeisterschaft waren erst einmal in vier „Pools“ eingeteilt worden; die vier Pool-Siegerinnen erreichten das Halbfinale. Shara Hubrich gewann ihren ersten Kampf gegen die Schottin Amy Luke mit 5:0 sicher. „Das war dieselbe Auftaktgegnerin wie bei der WM 2018 in Madrid“, so Roy Hubrich. 1:1 ging der zweite Kampf gegen Kateryna Kryva (Ukraine) an die Deutsche. „Shara hat den ersten Punkt gemacht und lag damit vorne bei Punktgleichheit“, erklärte ihr Vater die Regel.

Im dritten Kampf traf die Kämpferin des TV Borgeln auf die Österreicherin Bettina Plank. Hier reichte ihr ein Punkt zum Sieg. Im Finale ihrer Gruppe ging es so gegen Cylia Ouikene aus Algerien. Mit einem 4:0-Sieg zog Shara Hubrich ins Halbfinale ein.

Letzte Hürde auf dem Weg in den Endkampf war Moldir Zhangbyrbay aus Kasachstan. Mit einem knappen 2:1-Erfolg war der Einzug ins Finale unter Dach und Fach. Nun wartet die Japanerin Miho Miyahara auf Shara Hubrich vom TVB.

Shara hatte den schwersten Pool, so wie ich das gesehen habe. Ich bin schon positiv überrascht, wie sie durch die Vorrunde gekommen ist.

Vater und Trainer Roy Hubrich

„Shara hatte den schwersten Pool, so wie ich das gesehen habe. Ich bin schon positiv überrascht, wie sie durch die Vorrunde gekommen ist“, lobte Roy Hubrich seine Tochter. „An den Punkten habe ich gesehen, wie gut sie drauf ist“, freut sich ihr Vater und Trainer. Und dass seine Tochter die Japanerin schlagen kann, hat sie ja vor rund acht Jahren bei den Titelkämpfen der Juniorinnen gezeigt...

Das Finale steigt am Samstag um 15.10 Uhr deutscher Zeit.

Auch interessant

Kommentare