Tuju-Stars

Kangaroos des Werler TV haben es ins Finale geschafft

+
„Ägypten“ heißt das aktuelle Programm, mit dem die Kangaroos vom WTV beim Bundesfinale starten.

[Update] Werl/Hatten-Sandkrug – Die Kangaroos des Werler TV haben sich beim Vorentscheid des Bundesfinales "Tuju-Stars" in Hatten-Sandkrug für das Finale am Samstagabend qualifiziert.

Die ebenfalls angetretenen "Wallabies" desr Werler TV verpassten hingegen den Sprung unter die letzten Acht.

Nach einer fehlerfreien Vorführung bei der Qualifikation hofft das Trainerteam der Kangaroos nun auf eine gute Platzierung am Samstagabend. Der Sieger steht erst am späten Abend fest.

Hier ist unser Vorbericht:

Die Fahrt in den hohen Norden ist noch die leichteste Übung. Richtig ernst wird es erst auf den Bodenmatten, wenn die beiden Gruppen des Werler TV am morgigen Samstag beim Bundesfinale „Tuju-Stars“ in Hatten-Sandkrug antreten.

Dann wollen die „Kangaroos“ und die „Wallabies“ nach dem Doppelerfolg beim NRW-Landesentscheid tatsächlich hoch hinaus – und nach den Sternen des Turnjugend-Wettbewerbs greifen. 

Heute machen sich die beiden Gruppen gemeinsam auf den Weg mit rund 50 jungen Turnern. Am Samstag müssen sie dann zeigen, was sie können: Mittags startet der Vorentscheid, abends tragen die beiden acht besten Team aus Deutschland dann das Finale aus. Viele Fans aus Werl werden die TV-Sportakrobaten begleiten. 

Natürlich, sagt „Kangaroos“-Trainerin Annika Schwerdt, schielt ihre Gruppe auf einen der vorderen Plätze. „Wenn man es schon in das Finale schafft, dann möchte man auch einen Pokal holen.“ 

Zunächst aber gelte es, jenen Sprung in das Abend-Finale klar zu machen. Eine Vorhersage, wie sicher das mit dem Stück „Ägypten“ gelingen kann, sei nicht einfach. Die Konkurrenz sei schließlich in den Vorjahren immer stärker geworden. Letztmals gelang des Bundessieg 2014 mit „Afrika“. 

Nun folgt „Ägypten“, zumindest ein afrikanisches Land. Das, schmunzelt die Trainerin, die die Kangaroos mit Britta Koch auf das Stück vorbereitet hat, könne ja ein gutes Omen sein. „Zumindest sind alle topfit – und wir freuen uns.“ Gerade die neuen Kangaroos sind aufgeregt. Aber die letzten Trainingsdurchläufe waren gut, die Choreografie sitzt. „Wir sind guter Dinge, eine gute Show abliefern zu können.“ 

Hoch hinaus über das „Vogelnest“ geht es beim gleichnamigen Programm der Wallabies.

Guter Dinge – das ist auch Martina Grote, die mit Marlies Krollmann die Nachwuchsgruppe „Wallabies“ des Werler TV trainiert. Mit dem „Vogelnest“ und dem zweiten Platz beim Landesentscheid vor einigen Wochen sind die Wallabies längst flügge geworden. Nun fiebern die 20 Mädchen zwischen 7 und 16 Jahren dem Bundesfinaltag entgegen. „Die Genaralprobe hat gut geklappt“, freut sich die Trainerin. 

Aber die Nervosität der jungen Sportler ist mit Händen zu greifen. Für viele ist es das erste Bundesfinale. Und natürlich wollen sie wissen, was denn nun drin ist für die Gruppe. Dass es zumindest die Chance gibt, über den Vorentscheid hinaus auch das abendliche Finale der besten Acht zu bestreiten, haben die Trainer den Wallabies vermittelt. „Aber wir setzen es nicht voraus.“ Zu groß soll der Druck nicht werden, die Gruppe weiß um die starke Konkurrenz. Aber den Ehrgeiz und auch das Können hätten die hoch motivierten TV-Sportlerinnen, sagt Martina Grote. 

„Wir haben ihnen gesagt, dass immer eine Chance besteht, wenn sie sich so schlagen wie beim Landesfinale und noch eine Schippe drauflegen.“ Klar sei, dass das Bundesfinale nochmal „eine ganz andere Liga ist“. Aber das Trainerteam ist zuversichtlich, dass auch die Wallabies sich gut verkaufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare