Jankowski hört auf, Loer wird alleiniger Chefcoach

Handballer des Soester TV stellen schon die Weichen für kommende Spielzeit

Michael Jankowski (links) hört beim Soester TV als Coach auf, Max Loer wird in der kommenden Spielzeit alleiniger Cheftrainer der Oberliga-Männer.
+
Michael Jankowski (links) hört beim Soester TV als Coach auf, Max Loer wird in der kommenden Spielzeit alleiniger Cheftrainer der Oberliga-Männer.

Die Handballabteilung des Soester TV nutzt die Corona-Zwangspause, um personelle Weichenstellungen vorzunehmen. So wurde entschieden, dass Max Loer in der Saison 21/22 alleiniger Cheftrainer der Männer in der Oberliga sein wird. Steffi Behrens wird weiterhin Trainerin der Frauen in der Landesliga bleiben. Das kündigte Abteilungsleiter Kai Schönfeld an.

Soest – „Michael Jankowski hat berufliche Gründe angegeben, die ihn daran hindern, weiterhin mit Max Loer im Duo die Herren zu coachen“, erläutert Schönfeld die Umstände. „Jetzt suchen wir für Max noch einen Co-Trainer, da ist noch nichts spruchreif. Auch wollen wir uns im Umfeld der Mannschaft etwas anders aufstellen“, deutet er Veränderungen an.

Jankowski machte gegenüber dem Anzeiger deutlich: „Ich wäre gern beim Soester TV geblieben. Doch ich arbeite als selbstständiger Caterer, habe durch Corona erhebliche Einbußen. Das führt dazu, dass ich verstärkt selber mitarbeiten muss. Mein Arbeitstag fängt morgens um vier an.“ Er lässt durchblicken, dass er daher nicht mehr die Zeit hat für die Fahrerei zwischen seinem Wohnort in Gütersloh und Soest.

Kein Glaube an Saisonfortsetzung

„Da kommen Woche für Woche sechs Stunden Fahrzeit zusammen“, rechnet Jankowski vor, für den es auch keine Alternative ist, nur einmal die Woche nach Soest zu kommen. „Das macht keinen Sinn“. Daher hat er sich entschieden, in der Saison 21/22 wieder für seinen Heimatverein TV Isselhorst zu arbeiten. „Da gehe nur über die Straße und bin schon in der Halle“, erläutert Jankowski.

Sollte in der unterbrochenen Saison 20/21 noch einmal Handball gespielt werden, stünde er natürlich zu seinem Wort. Allerdings glaubt er nicht, dass die Spielzeit noch fortgesetzt wird, geht vielmehr davon aus, dass die Saison 20/21 einfach gestrichen wird. Der STV hatte in der Oberliga Anfang Oktober ein einziges Spiel absolviert. „Es ist natürlich schade, denn wir hätten sicher eine starke Saison gespielt“, bedauert Jankowski.

Zimmer bleibt Reservetrainer

Nach vier Jahren beim STV, wo er als A- und B-Jugendtrainer begonnen hat, will er die Verbindung nach Soest aber aufrechterhalten. „Vielleicht sieht man sich ja zweimal“, schließt er ein erneutes Engagement in der Börde zu einem späteren Zeitpunkt nicht aus.

Derweil ist beim STV des Weiteren geregelt, dass Reinhard Zimmer weiterhin die zweite Mannschaft in der Bezirksliga trainieren wird. Das Thema dritte Mannschaft soll vor Beginn der Vorbereitung entschieden sein. „Das soll nicht wieder eine Hängepartie werden“, kündigt Schönfeld eine Entscheidung über das Kreisliga-Team vor dem Sommer an. Hier waren im Herbst kaum noch genügend Spieler beisammen.

Philipp Rückert (links) soll Trainer der Frauenreserve bleiben, Steffi Behrens hat bei den Landesliga-Frauen bereits zugesagt.

Im Frauenbereich hatte Steffi Behrens angekündigt, dass sie nach der Saison 20/21 den Staffelstab weiterreichen wolle. Angesichts der Tatsache, dass im Oktober nur ein einziges Spiel in Oespel-Kley ausgetragen und verloren wurde, hat sich die Trainerin nach Gesprächen mit ihrem Mann Markus und Co-Trainerin Maike Mecklenburg entschieden, doch noch ein Jahr dranzuhängen.

„Im November habe ich noch anders gedacht, hatte erwartet, dass wir ab Januar zumindest noch eine halbe Saison würden spielen können“, so Behrens. „Mit dem zweiten Lockdown aber war mir klar, dass wir bis zum nächsten Sommer nicht mehr in die Halle kommen“, musste sie nicht erst bekniet werden, um ihren Rücktritt auf das Jahr 2022 zu verschieben. „So kann ich doch nicht aufhören. Daher hat mir mein Mann gesagt: Meinen Segen hast Du.“

Die Freude in den Reihen ihrer Schützlinge, die komplett zusammenbleiben, sei riesig gewesen, freut sich die Trainerin, die vor Weihnachten an drei Tagen jede Spielerin einzeln aufgesucht hat, um Corona-gerecht an der Haustür kleine Geschenke zu überreichen. „Wir vermissen uns alle so sehr. Die Videokonferenzen sind zwar ganz nett, eine dauerte auch sechs Stunden. Doch sich richtig zu sehen, ist schon eine Herzensangelegenheit für uns alle“, sehnt Behrens die Gemeinschaft der Mannschaft herbei.

Bei der zweiten Damenmannschaft soll Philipp Rückert Trainer bleiben. Hier sind laut Kai Schönfeld aber noch ein paar Details zu klären.

Im Nachwuchsbereich stößt Ilka Rüther nach einer Auszeit wieder zum Trainerteam, wird sich bei der weiblichen C-Jugend einbringen. Dabei ist noch völlig offen, wie der Verband den Nachwuchsbereich nach der Corona-Zwangspause organisieren wird. Nach der im September erfolgreich absolvierten Qualifikation für die Oberliga haben die STV-C-Mädchen noch nicht ein Spiel bestritten.

Derweil hält die Abteilungsleitung den Handballnachwuchs online bei Laune. Schon vor Weihnachten war, federführend von Jan-Ole Zülsdorf, eine Challenge ausgetragen worden. Daran knüpft die Neuauflage an, die am Montag startet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare