1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

Vorwürfe und Rücktritt - Riesen-Zoff im Vorstand des Fußball-Kreises

Erstellt:

Von: Thomas Müller, Frank Zöllner

Kommentare

Fußball, Fußball-Kreis Soest, FLVW-Kreis Soest, Vorstand
Da war die Welt (scheinbar) noch in Ordnung: Auf dem Kreistag im April beerbte Christian Dahlmann (4. von links) Siegfried Reffelmann (3. von links) als Vorsitzender des Kreis-Fußball-Ausschusses. Jetzt trat er zurück und erhob Anschuldigungen gegen seinen Vorgänger. © Zöllner, Frank

Der Vorsitzende des Kreis-Fußball-Ausschusses tritt zurück: Christian Dahlmann verabschiedete sich lautstark und mit Vorwürfen gegenüber seines Vorgängers.

Kreis Soest – Zoff im Vorstand des FLVW-Kreises Soest: Christian Dahlmann ist mit sofortiger Wirkung als Vorsitzender des Kreis-Fußball-Ausschusses zurückgetreten – den Posten als Staffelleiter der Kreisliga A behält er aber. Als Begründung führt er einige Vorwürfe gegen seinen Vorstandskollegen Siegfried Reffelmann ins Feld. Der kennt die Vorwürfe, möchte zu dem Thema aber keine Stellung beziehen.

Folgen Sie unserer Sportredaktion auf Facebook.

Dahlmann trat bereits Anfang Dezember während einer Video-Konferenz des Kreisvorstandes zurück. Warum das den Mitgliedsvereinen zunächst nicht mitgeteilt wurde, ist unklar. „Das war keine spontane Entscheidung, sondern sehr weise überlegt“, berichtet Dahlmann von seinem Abschied, bei dem er auch sehr laut und emotional geworden sei vor seinem Abgang aus dieser Runde, wie er erklärt.

Die Aufgaben des Vorsitzenden des Kreis-Fußball-Ausschusses

Die interne Aufgabenverteilung im Vorstand im Fußballkreis Soest legt der Kreisvorstand in eigener Zuständigkeit fest. Dabei ist festzulegen, welche Aufgaben und Zuständigkeiten in den Bereich des Kreisvorstands fallen und durch einzelne Vorstandsmitglieder eigenverantwortlich wahrgenommen werden. Demnach gehört zu den Aufgaben des Vorsitzenden des Kreisfußball-Ausschusses unter anderem:

Rahmenterminplanung, Koordination Spielplanung, Durchführungsbestimmungen, Auf- und Abstiegsregelung, die Spielplanung, Beteiligung bei der Klärung allgemeiner (Rechts-) Fragen, Vorbereitung / Durchführung von Ausschusssitzungen sowie Vorbereitung Staffeltag.

In diesen Tagen geht ein Schreiben Dahlmanns an alle Vereine, in dem er Stellung bezieht und sich erklärt. Immerhin hatten die Vereinsvertreter ihm auf dem Kreistag im Frühjahr als Kreisfußballchef ihr Vertrauen für drei Jahre ausgesprochen – als Nachfolger von Siegfried Reffelmann.

Der nun vakante Posten des Fußballchefs im Kreis soll intern besetzt werden, wie der Kreisvorsitzende Gerald Bankamp erklärt: „Wir werden eine kommissarische Lösung finden müssen. Im Moment haben wir noch keine Möglichkeit gehabt, zu reagieren und Gespräche zu führen. In welchem Zeitraum wir eine Lösung finden, kann ich nicht prophezeien. Aber wir werden keine Hauruck-Lösung präsentieren“, sagt Bankamp zum weiteren Vorgehen.

Fußball, Christian Dahlmann
Christian Dahlmann ist als Vorsitzender der Kreis-Fußball-Ausschusses zurückgetreten. © Zöllner

Bereits Anfang Juni legte Dahlmann seinen Posten als Schiedsrichter-Lehrwart nieder. Er habe sich im Interesse eines „Burgfriedens“ dazu entschlossen, „private Gründe“ zu nennen, auch wenn „dieses nicht der Fall war“, schreibt Dahlmann.

Dahlmann wirft die Brocken hin und erhebt Vorwürfe: Mangelhafte Kommunikation

Immer wieder kommt er auf Siegfried Reffelmann zu sprechen, gegen den er verschiedene Vorwürfe erhebt: mangelhafte Kommunikation, fehlende Teamfähigkeit, Überschreitung seiner Kompetenzen und fehlende Aufgeschlossenheit gegenüber Neuerungen.

Im Moment haben wir noch keine Möglichkeit gehabt, zu reagieren und Gespräche zu führen. In welchem Zeitraum wir eine Lösung finden, kann ich nicht prophezeien. Aber wir werden keine Hauruck-Lösung präsentieren.

Kreis-Vorsitzender Gerald Bankamp zur Nachfolge

Ganz klar: Grundsätzlich stimmte die Chemie zwischen Dahlmann und Reffelmann nicht (mehr). Die Zusammenarbeit sei schwer bis unmöglich gewesen, sagt Dahlmann. Immer wieder sei seine Arbeit erschwert worden, habe sich Reffelmann in die Arbeit eingemischt. „Er hat seine alten Aufgaben nicht losgelassen“, so Dahlmanns Vorwurf.

Dahlmann wirft die Brocken hin und erhebt Vorwürfe: Fehlende Teamfähigkeit

Nicht gerade stimmungsfördernd sei ein Vorstoß im Schiedsrichter-Ausschuss gewesen, in dessen Rahmen Reffelmann davon überzeugt werden sollte, seinen Posten des Schiedsrichter-Obmanns in jüngere Hände zu legen. Ziel sei es gewesen, einen Wechsel im Schiri-Wesen herbeizuführen, so Dahlmann, der mit zwei anderen Ausschuss-Mitgliedern den Plan verfolgt habe. „Die weiteren drei Ausschuss-Mitglieder waren an der Idee und dem Vorgehen nicht beteiligt. Ich hätte mich zur Wahl als neuer Obmann gestellt, hätte aber auch einen anderen, jüngeren Kandidaten unterstützt“, berichtet Dahlmann. Er vermutet, dass der KSA sein Silberjubiläum auf diesem Posten erreichen wollte.

Gerald Bankamp, Vorsitzender des Fußball-Kreises Soest.
Gerald Bankamp, Vorsitzender des Fußball-Kreises Soest. © Frank Zöllner

Ziel sei jedoch ein Neustart auf mehreren Ebenen gewesen, so Dahlmann: Doch viele Vorschläge seien abgelehnt worden, so etwa die zur aktiven Werbung von Schiedsrichtern durch Aktionen in den Vereinen. Es habe geheißen, das habe schon früher nicht geklappt. Dahlmann interpretierte seine Rolle vom Verständnis her eher als Dienstleister für die Vereine. Reffelmann habe Entscheidungen und die gesamte Kommunikation im Wesentlichen ohne Rücksprache mit einem Ausschuss getroffen. „In meinen Augen bleibt ein solcher Prozess nicht aus, wenn man so lange im Amt ist und ich unterstelle Siggi Reffelmann keinesfalls böse Absichten“, so Dahlmann. Die vorgetragene Kritik habe Reffelmann nicht angenommen – und blieb auf seinem Posten. „Es ging uns nie darum, die Schiedsrichter oder den Fußballkreis zu spalten, wir haben uns dem alleinigen Wunsch von Siggi Reffelmann gebeugt und auf eine Gegenkandidatur verzichtet.“

Im Sommer habe Dahlmann von Reffelmann offiziell den Posten als Vorsitzender des Kreis-Fußball-Ausschusses übernommen. Dabei habe er den Posten arbeitsmäßig schon länger in seiner vorherigen Funktion als Kreis-Geschäftsführer ausgefüllt und da viel Schreibarbeit und Organisatorisches geleistet.

Dahlmann wirft die Brocken hin und erhebt Vorwürfe: Überschreitung von Kompetenzen

Dahlmanns Vorwurf: Reffelmann habe den Posten nur gehabt, um im Kreisvorstand stimmberechtigt zu sein. Das sei er nach einer Änderung beim Verband neuerdings durch seine Aufgabe als Schiedsrichter-Obmann aber auch.

Im Schiedsrichter-Ausschuss sei besprochen worden, dass es in Zukunft mehr Kommunikation und Austausch geben soll als Grundstein für eine weitere Zusammenarbeit; diese Zusage habe allerdings nur wenige Wochen gehalten; dann seien Alleingänge gefolgt. Obwohl er nur noch Schiedsrichter-Obmann war, habe er ohne Rücksprache mit dem Kreisvorsitzenden, dem Staffelleiter oder Dahlmann als neuem Vorsitzenden des KFA ein Entscheidungsspiel angesetzt. „Gerade das Festlegen der Spielorte ist ein sensibles Thema, weil hierüber dem Ausrichter-Verein eine zusätzliche Einnahme-Quelle verschafft wird“, so Dahlmann.

Fußball, Soest, Siegfried Reffelmann, Vorsitzender des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses.
Siegfried Reffelmann, Vorsitzender des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses. © Zöllner

Obwohl er zu diesem Zeitpunkt „nur noch“ Schiedsrichter-Obmann war und damit im Grunde absolut nichts zu tun hatte, habe er diese Ansetzung vorgenommen. Und damit gleich mehrere Vereinbarungen gebrochen: „Nach dieser Aktion sah ich keine weitere Grundlage für eine Zusammenarbeit, weshalb ich meinen Posten als Schiedsrichter-Lehrwart niedergelegt habe – verbunden mit der Hoffnung, dass dieses Zeichen endlich eine Veränderung herbeiführen wird.“

Dies sei auch in den Folgemonaten nicht der Fall gewesen, es habe weitere Einmischungen gegeben. Und immer wieder habe sich Reffelmann in die Arbeit Dahlmanns eingemischt, es habe Streit in kleiner und großer Runde im Kreisvorstand gegeben: „Obwohl es bereits ausreichend geklärt und besprochen war, wollte er hier nochmal demonstrieren, dass er sich weiterhin in andere Bereiche einmischen möchte und überall mitbestimmen will. Zudem meine mehrfache Erklärung nicht von ihm akzeptiert wird.“

Folgen Sie unserer Sportredaktion auf Facebook.

Das habe ihm gezeigt, dass „es keine Möglichkeit für eine ‚gemeinsame Zukunft’ im Fußballkreis Soest gibt“, so Dahlmann. Er betont, wie groß sein Respekt gegenüber Reffelmann und dessen langjährigen Engagements sei. Er wolle nur nicht weiterhin ein Amt ausüben, in das sich ständig jemand einmische, schreibt Dahlmann an die Vereine.

Dass sein Rücktritt spürbare Folgen für die Vereine haben wird, glaubt Dahlmann nicht: „Größere Herausforderungen könnte es für Gerald Bankamp geben, weitere Ehrenamtliche zu finden, damit die Arbeit nicht an ihm hängen bleibt. Ich betone, dass mir diese Entscheidung ihm gegenüber äußerst Leid tut. Die Anzeichen waren allerdings absehbar …“

Obwohl es bereits ausreichend geklärt und besprochen war, wollte er hier nochmal demonstrieren, dass er sich weiterhin in andere Bereiche einmischen möchte und überall mitbestimmen will.

Christian Dahlmann über die Zusammenarbeit mit Reffelmann

Der Kreisvorsitzende Bankamp bedauert, dass nun eine Person fehlt, die sich „zukunftsgerichtet eingesetzt hat“, denn Dahlmann hat den Altersdurchschnitt im Kreisvorstand gesenkt. Der 38-Jährige, der auch als Schiedsrichter im Einsatz ist und bleiben möchte, hat übrigens seit seinem Rücktritt „nichts mehr gehört. Das ist irgendwie auch ernüchternd und bezeichnend“, so Dahlmann.

Dazu sagt Bankamp: „Die Art und Weise, wie das Gespräch beendet wurde und wenn man mitbekommen hätte, wie die Sitzung verlaufen ist, hätte man sich sein eigenes Bild machen können.“ Entsprechend hatte Bankamp nicht den Eindruck, dass Dahlmann nach seinem Abgang noch gesprächsbereit gewesen sei.

Auch interessant

Kommentare