Fussball

SG Oestinghausen holt Offensivspieler von Bezirksliga-Konkurrent

+
Moritz Pipers (am Ball), hier im Spiel gegen Hammer SpVg II, kümmert sich unter anderem um die Gestaltung der Kabinen.

Während der Ball in der Bezirksliga derzeit ruht, arbeitet Bezirksligist SG Oestinghausen weiter an etlichen Themen rund um den Verein. Drei Spieler wechseln an die Gemeinschaftshalle.

Oestinghausen - Zu diesem Zweck hat SGO einen sogenannten „Roundtable“ – einen runden Tisch – ins Leben gerufen. Ziel sei es, die sportlichen und organisatorischen Ziele voranzutreiben. Erste Erfolge in der Kaderplanung können die Verantwortlichen bereits verkünden – drei Spieler aus der Umgebung schließen sich zur kommenden Spielzeit den Schwarz-Gelben an.

„Der Roundtable soll die anfallenden Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen und die Gruppe soll durch unterschiedliche Sichtweisen und Ideen stets fortschrittlich denken“, erklärt Marco Hölscher, Erster Vorsitzender des Vereins.

Virtuelle Treffen

Mit am – zur Zeit virtuellen – Tisch sitzen neben Hölscher Fußball-Abteilungsleiter Burkhard Pepinghege, der sportliche Leiter und Trainer der 2. Mannschaft Felix Klein und Christoph Escherhaus. Darüber hinaus mit Moritz Pipers und Jari Limbrock zwei Spieler aus der ersten Seniorenmannschaft.

A-Jugendspieler von Westfalia Rhynern

Mit dem Startschuss zur neuen Saison will sich der Verein im Bereich Social Media neu aufstellen; auch rund um die Spieltage an der Gemeinschaftshalle soll es ein neues Konzept geben.

Mit Jannis Risse, Luke Eickelberg und Sebastian Schlief wechseln drei junge Spieler zu SGO. Der 22-jährige Risse kommt von Bezirksliga-Konkurrent SW Hultrop. Ebenfalls 22 Jahre jung und offensiv einsetzbar ist Sebastian Schlief, der von A-Kreisligist Germania Hovestadt zu SG Oestinghausen wechselt. Der dritte Neue ist der 19-jährige Defensivspieler Luke Eickelberg, er spielt zurzeit noch für die A-Junioren von Westfalia Rhynern in der Landesliga.

SGO-Trainer Dierk Meincke freut sich über die Verstärkungen: „Ich bin hocherfreut, dass wir zu dem jetzigen Zeitpunkt mit der Kaderplanung, neben der Zusage unserer eigenen Jungs, schon sehr weit sind. Wir haben mit den Spielern tolle Gespräche geführt und konnten sie durch unser hohes Trainingslevel mit der Videoanalyse, aber auch mit den tollen Gegebenheiten des Vereins schnell für uns überzeugen. Mit weiteren Spielern sind wir in Gesprächen, noch ist aber nichts spruchreif. 

Der 28-jährige Moritz Pipers beschäftigt sich mit der Umsetzung von Ideen rund um die Sportstätte an der Gemeinschaftshalle. „Da wir Spieler teilweise mehr Zeit in unseren Kabinen und dem Klubheim verbringen als auf der eigenen Couch, ist es wichtig, dass sich alle Mannschaften wohlfühlen“, sagt Pipers. Um diese Atmosphäre zu schaffen, habe man in allen Kabinen frei zugängliche Musikboxen eingerichtet, die auch Gastmannschaften nutzen dürfen. „Einfach mit dem Handy per Bluetooth verbinden“, erklärt Pipers. Zudem gebe es in den Heimkabinen neue Fernseher. „Die Jungs können direkt nach dem Spiel oder Training die Spiele der Profis verfolgen und der Trainer seine Videoanalyse abhalten“, sagt Pipers zu den neuen Möglichkeiten. Gemeinsam mit Jari Limbrock ist Pipers auch in die Kaderplanung eingebunden. Limbrock soll sich künftig um die digitale Präsenz des Vereins im Internet kümmern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare