SW Hultrop fordert Vizemeister RW Westönnen heraus

+
Vor einem Jahr behielt Westönnen in Hultrop im Pokal mit 5:0 die Oberhand; am Sonntag geht es um Punkte in der Bezirksliga.

Westönnen/Hultrop – Die Saison ist zwar noch ganz jung, erst zwei Spiele sind absolviert, und doch verblüfft eine Mannschaft die Konkurrenz. SW Hultrop hat schon vier Punkte in den Duellen mit den Aufsteigern aus Liesborn und Allagen gesammelt, ist gleichauf mit Vorjahres-Vizemeister RW Westönnen.

Am Sonntag kommt es zum Kreisderby zwischen den Rot-Weißen und den Schwarz-Weißen, Anstoß ist um 15 Uhr am Bahndamm im Werler Stadtteil. 

RWW-Trainer Christoph Linstaedt hat eine Menge Respekt vor der Aufgabe. „Hultrop ist ein unangenehmer Gegner, der mit Rückenwind und breiter Brust zu uns kommt“, zieht er den Hut vor dem bisherigen Abschneiden der Gäste aus dem Lippetal. „Die haben nichts zu verlieren, wir aber auch nicht“, sieht er seine Truppe keineswegs unter Zugzwang. 

Das erklärt er mit der schwierigen Personallage in seinem Kader. Denn hinter etlichen Spielern stehen verletzungsbedingt Fragezeichen, sind doch Leistungsträger wie Stefan Schwarze, Michael Heinz, Steffen Eschmann und Christopher Clarysse dadurch kaum im Training. Nicht mehr zum Kader zählt Neuzugang Sadik Peters aus Unna, der sich wieder abgemeldet hat.

Keine Probleme sieht Linstaedt zwischen den Pfosten. Zwar ist Andy Rupp jetzt im Urlaub, doch Neuzugang Marcel Brylka steht zur Verfügung. „Die beiden wechseln sich mit dem Urlaub ab, das passt. Im Tor haben wir nur ein Luxusproblem“, so Linstaedt, der noch keine Idee hat, wer langfristig die Nummer eins werden soll. 

Langfristig problematisch könnte es mit den Defensivspielern Dominik Treese und Jan-Niklas Bettenbrock aus beruflichen Gründen werden. Beide sind bei der Polizei, Letztgenannter gar in Niedersachsen. „Wir müssen sehen, wie ihr Dienst in Zukunft mit dem Fußball vereinbar ist“, erläutert der RWW-Coach. 

Bei den Gästen von der Heintroper Mühle sieht Trainer Dirk Sellemerten dem Derby voller Tatendrang entgegen: „Das ist eine große Nummer, da haben wir ein dickes Brett zu bohren. Wir müssten schon einen Sahnetag erwischen, wenn wir was mitnehmen wollen. Doch mit vier Punkten im Rücken lässt es sich schon einfacher spielen.“ 

Er sieht die Rollen als klar verteilt an, ist aber überzeugt, dass seine Mannschaft noch eine Schüppe drauflegen kann: „Wir können uns noch weiter verbessern, da ist noch Luft nach oben“, ist Sellemerten zufolge leistungsmäßig noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht bei seiner Elf. 

Personal: Bei RWW fehlen die verletzten Franke und Wiemer, fraglich sind Schwarze, Heinz, Eschmann und Clarysse, Rupp ist im Urlaub; bei Hultrop fehlen Dieckmann (Urlaub), Thoms (verletzt), fraglich sind Roreger (angeschlagen) und Fröhlich (privat); wieder dabei sind Mrzljak und wahrscheinlich Koschorrek. 

Letzte direkte Duelle in der Saison 17/18 3:1 in Westönnen und 2:0 in Hultrop.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare