Eckervogt fehlt Soester TV gegen Menden-Lendringsen

SOEST ▪ Ein halbes Jahr haben sie es probiert und sind zu der Erkenntnis gekommen, dass das Experiment gescheitert ist. Sie haben die Konsequenzen gezogen und kehren zurück zum alten Termin. Die Soester Oberliga-Handballer bestreiten ihr erstes Heimspiel der Rückrunde demnach an diesem Wochenende nicht am heutigen Samstag, sondern morgen. Anwurf gegen die HSG Menden-Lendringsen ist um 18 Uhr in der Sporthalle des Börde-Berufskollegs.

Die Schlüsselträger haben sich jede Menge vorgenommen. Zwar ist die Meisterschaft außer Reichweite. Doch bleibt der dritte Platz ein lohnenswertes Ziel für die Schützlinge von Trainer Dirk Lohse, dem es in dieser Spielzeit angesichts der Dominanz der Teams aus Gladbeck und Lemgo in erster Linie darum geht, seine Mannschaft weiterzuentwickeln in eine Richtung, die für die Saison 11/12 vielversprechend ist.

Auch wenn am vergangenen Wochenende in Lemgo deutlich verloren wurde, sah der Coach gute Ansätze, ging die Partie doch erst den Bach herunter, als das Team nicht mehr komplett war. Die dritte Zeitstrafe gegen Marius Schrage beraubte den STV einer wichtigen personellen Alternative. Ähnliches war dem Linkshänder schon beim Hinspiel in Menden passiert. Damals verspielte seine Mannschaft nach seiner roten Karte einen klaren Vorsprung.

Daran gelte es Trainer Lohse zufolge zu arbeiten: „Wir müssen unsere Lehren ziehen, damit unser System 60 Minuten funktioniert.“ So müsse ein hohes Maß an Variabilität in der Deckung erarbeitet werden, um auf verschiedene Gegner unterschiedlich reagieren zu können. „Wir müssen in der Defensive ebenso wenig ausrechenbar werden wie dies in der Offensive gang und gäbe ist.“ Dabei ist ein kräftiges Zupacken unabdingbar, wobei jeder Spieler das richtige Maß finden muss, um Zeitstrafen zu vermeiden.

Am Sonntag gegen Menden können die Schlüsselträger allerdings nicht die Bestbesetzung aufbieten. Denn Yannick Eckervogt, in der Hinrunde einer der treffsichersten Schützen, muss mit seiner lädierten Schulter pausieren. Der Versuch in Lemgo vor einer Woche ging schief, die Schmerzen waren zu groß. Jetzt soll in der nächsten Woche eine genaue Untersuchung ergeben, wie die Probleme therapiert werden können.

Torwart Dominik Krechel fällt nach seiner Ohr-Operation ein weiteres Mal aus, hofft aber, in der nächsten Woche mit dem Lauftraining wieder beginnen zu können. Linksaußen Nico Wunderlich fehlt aus privaten Gründen. Umso mehr hofft Trainer Lohse, dass Tim Luther für die Außenbahn fit ist, schlug er sich doch unter der Woche mit einer Verhärtung in der Wade herum. Gesund gemeldet hat sich hingegen Nilas Praest, den zuletzt der Oberschenkel zwickte. Der Kader wird ergänzt durch Paul Wenselowski als zweitem Keeper und Tim Jentsch aus der A-Jugend. Eventuell rückt noch ein weiterer Spieler aus Reserve oder A-Jugend nach.

Klarheit bei Planung für

11/12 schon nächste Woche

Angesichts der Tabellenposition, die sicher erscheinen lässt, dass der STV auch in der nächsten Saison in der Oberliga Westfalen spielen wird, ist die Personalplanung schon weit fortgeschritten. In Sachen Vertragsverlängerung mit Trainer Lohse gibt es laut Abteilungsleiter Bernhard Müller nur noch Marginalien zu klären. Bei den Spielern will er in der nächsten Woche Klarheit schaffen. ▪ dw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare