Sportschießen

SV Deiringsen steht kurz vor dem Aufstieg in die 2. Liga

+
Emily Sauerland liegt mit den Deiringser Luftgewehrschützen Kurs Aufstieg in die 2. Bundesliga. Das Nachwuchstalent absolvierte am Sonntag zwei gute Wettkämpfe, holte dabei einen Punkt, musste sich einmal geschlagen geben.

Deiringsen - Die Luftgewehrschützen des SV Deiringsen stehen kurz vor einem möglichen Aufstieg in die 2. Bundesliga.

„Mehr kann man sich nicht wünschen!“, waren Michael Wanzke als Sportlicher Leiter und Michael Wulf als Jugendleiter des SVD hochzufrieden nach den Siegen drei und vier ihrer Westfalenliga-Truppe. 

Sowohl gegen den SV Lennetal als auch gegen VSS Epe setzte sich ihr Team mit 4:1 durch und ist damit weiter Tabellenzweiter. Das ist der direkte Aufstiegsplatz, da Spitzenreiter BSV Buer-Bülse III nicht aufsteigen darf – die eigene „Zweite“ schießt schon in der 2. Liga. Und der Vorsprung der Deiringser auf die Konkurrenz beträgt bei drei noch offenen Begegnungen bereits vier Punkte. 

„Wenn es die Möglichkeit gibt, werden wir aufsteigen“, so Wanzke einen Tag nach den beiden Wettkämpfen. Der Verein müsse aber schauen, wie sich die personellen Möglichkeiten entwickeln. 

Der Wettkampftag in der Deiringser Schützenhalle begann mit einem 4:1-Sieg über den SV Lennetal. Oliver Freund an Position eins gewann gegen die einst in Deiringsen aktive Kerstin Appelbaum dank einer 98er-Serie zum Schluss knapp mit 384:383. Die junge Carmen Leonie Wulf steigerte sich nach eher schwachem Beginn, schoss zwei 99er-Serien und punktete beim 390:383 sicher. Nina Rogner holte ihren Punkt mit einem 384:383 sicherer, als es aussieht, schoss eine schwächere letzte Serie. Emily Sauerland, der zweite Youngster im Team, schoss einen ausgeglichenen Wettkampf, verlor aber mit 381:383. Eine klare Angelegenheit war das 387:372 von Philipp Rogner, der sein bis dahin bestes Saisonergebnis schaffte. 

War der Sieg gegen Lennetal durchaus erwartet worden, sahen sich die Deiringser gegen den Tabellendritten Epe vor einer schwereren Aufgabe. Das Duell war auch enger, als es das 4:1-Endergebnis vermuten lässt. Bei den Hochrechnungen wäre von einem 5:0-Sieg bis zu einer knappen Niederlage alles drin gewesen. Carmen Leonie Wulf war wie immer schnell unterwegs und holte am Ende sicher mit einem 392:389 ihren Punkt. Oliver Freund, der für die am Sonntag fehlende Niederländerin Iris Groenenboom ins Team gerückt war, verlor mit 383:387. Nina Rogner schien nach einer „Acht“ aus dem Wettkampf zu kommen, fing sich aber nach einer kleinen Pause wieder und gewann mit 384:382. Emily Sauerland schoss konstant und hatte mit 387:386 die Nase vorne. Philipp Rogner steigerte sich nochmals und punktete mit 389:384 sicher. 

Nach dem Wettkampf zeigte sich Carmen Leonie Wulf insgesamt zufrieden, haderte aber, weil sie oft eine 9,9 geschossen hatte, also ganz knapp an einer Zehn vorbei. Oliver Freund sah von sich eine „bescheidene“ Leistung, da er zu wenig trainiert, die Ansprüche eigentlich höher seien. Emily Sauerland hingegen war zufrieden, auch wenn sie nur einen Punkt geholt hatte. Philipp Rogner zeigte sich angesichts seines geringen Trainingsaufwandes ebenfalls zufrieden. Nina Rogner war glücklich, dass sie gegen Epe nicht noch in einen Stechschuss musste. 

Weiter geht es für den SVD am 2. Dezember in Münster. Dann steht der Spitzenkampf gegen den ebenfalls verlustpunktfreien BSV Buer-Bülse III im Plan. Zudem geht es gegen das punktlose Schlusslicht ABC Münster. Der letzte Wettkampftag geht am 13. Januar beim SV Lennetal über die Bühne, Gegner ist der SSV St. Hubertus Elsen III. 

Sollte der SVD in den letzten Duellen noch auf Platz drei abrutschen, wäre der Sprung nach oben aber auch noch über eine Relegation möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare