FLVW-Konferenzen

Muss die Saison der Amateurkicker doch fortgesetzt werden?

+

Wie es im Amateurfußball weitergeht, ist  immer noch nicht absehbar. Es gibt aber Tendenzen. Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hat die Videokonferenzen mit Vertretern der überkreislichen Vereine von Ober- bis Bezirksliga abgeschlossen.

Kreis Soest - Am Mittwochabend lauschten unter anderem die Vertreter der heimischen Bezirksligisten, Wolfgang Brotte, sportlicher Leiter vom SV Westfalia Soest, und Matthias Gerke, Vorsitzeder von RW Westönnen, den Ausführungen des FLVW-Präsidiums.

„Große Neuigkeiten gab es nicht“, sagt Wolfgang Brotte. Fest stünde hingegen, dass es keine Absteiger geben soll. Stattdessen soll sich die Zahl der Bezirksligen erhöhen. Auch eine Landesliga-Staffel mehr soll es geben. Außerdem sollen die Wechselfristen verlängert werden, sodass Spieler, die durch die Corona-Zwangspause mehr als sechs Monate nicht mehr für ihren Verein gespielt haben, sich nicht einfach einem anderen Verein anschließen können, ohne mit einer Sperre rechnen zu müssen. „Die Pause soll nicht mitgerechnet werden“, erklärt Matthias Gerke. Die Vertreter vom Bezirksliga-7-Tabellenführer SV Drensteinfurt haben, so Gerke, darauf gedrängt, dass die Saison anhand einer Qutientenregelung gewertet wird. Bei einer Wertung zur Winterpause würde wohl die SG Bockum-Hövel aufsteigen – vom Verein aus dem Hammer Nordwesten habe unterdessen kein Vertreter an der Sitzung teilgenommen.

Warten auf ein Rechtsgutachten

Der FLVW wartet weiter auf ein Rechtsgutachten, das von den eigenen Justiziaren erstellt wird. Mit diesem soll geklärt werden, ob die laufende Saison aufgrund der Corona-Pandemie überhaupt annulliert werden kann.

Denn wenn das Rechtsgutachten aussagt, dass es die Verbandsstatuten nicht zulassen, eine Saison abzubrechen oder zu annullieren, müsste der westfälische Fußballverband die laufende Saison später – nach Beendigung der Kontaktsperren – fortzuführen und beenden.

Das Gutachten wird dem VFA um dessen Vorsitzenden Reinhold Spohn dabei helfen, am Wochenende eine Empfehlung für eine am Dienstag, 5. Mai, per Videokonferenz geplante Präsidiumssitzung des FLVW auszusprechen.

Das VFA soll Empfehlungen aussprechen, die auch die Grundlage für die anschließende „Ständige Konferenz“ des Präsidiums mit den 29 Vorsitzenden der Fußballkreise im westfälischen Verbandsgebiet sein werden. Diese soll direkt anschließend abgehalten werden. Bereits am Donnerstagabend kommen die 29 Kreisvorsitzenden zu einer Videokonferenz zu einem Informationsaustausch zusammen.

Das Präsidium spricht keine weitere Empfehlung aus, sondern berät – genau wie die „Ständige Konferenz“ – über die Empfehlung des VFA. Sollten beide Gremien der Empfehlung des VFA folgen, wird diese bei einem außerordentlichen Verbandstag zur Abstimmung gestellt.

Denn die Regelung muss ja auch auf Kreisebene für den Senioren- und Jugendspielbetrieb umgesetzt werden.

Kevin Großkreutz im Wohnzimmer

Anschließend wird der Außerordentliche Verbandstag terminiert. Der wird, weil Fristen gewahrt werden müssen, erst im Juni abgehalten – natürlich räumlich getrennt. Wie dieser organisiert werden kann, daran wird schon jetzt in der FLVW-Geschäftsstelle in Kamen-Kaiserau kräftig gearbeitet.

An der Konferenz der Bezirksligisten aus den Staffeln 7 und 8 nahm auch Kevin Großkreutz teil, der Profifußballer gehört zum Trainerteam von Türkspor Dortmund. „Er saß in seinem Wohnzimmer, hat aber nicht viel gesagt“, beschreibt Wolfgang Brotte das virtuelle Treffen mit dem Weltmeister.

Bereits am Samstag hatte der Verband das Gespräch mit den Landesligisten gesucht. André Weber, Fußball-Abteilungsleiter vom SV Hilbeck, hat teilgenommen. „Es gibt Tendenzen, wo die Reise hingeht, die Verantwortlichen vom FLVW haben aber explizit offen gelassen, wie die Entscheidung am Ende aussieht“, sagt Weber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare