Für den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Soest

Challenge im Sitzfußball bringt 500 Euro Spendengelder ein

SVW-Spieler Tom Franke übergab den Spendenscheck an Michaela Schulte vom ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Soest.
+
SVW-Spieler Tom Franke übergab den Spendenscheck an Michaela Schulte vom ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Soest.

Zu Beginn des zweiten Lockdowns im November vergangenen Jahres startete die Fußballmannschaft des Bezirksligisten SV Westfalia Soest eine Spendenaktion.

Kreis Soest – Die Idee und Umsetzung dieser Aktion hatten der gebürtige Lippstädter und SVW-Spieler Tom Franke sowie der stellvertretende SVW-Vorsitzende Ingo Schaffranka.

Die Spendenaktion wurde in Form einer Challenge ausgerichtet, in der die Spieler den Ball im Sitzen so oft wie möglich hochhalten mussten. Insgesamt wurden 500 Euro für den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Soest gesammelt. „Wir haben vom Vorstand gesagt: Jeden Spendeneuro werden wir verdoppeln“, erklärte Vorstandsmitglied Ingo Schaffranka

181-mal den Ball in der Luft gehalten

An der Aktion nahmen Spieler anderer Vereine wie RW Westönnen, BV Bad Sassendorf (mit Spielertrainer Sebastian Tyrala) und SG Oestinghausen (mit seinem Angreifer Nick Weber, der sich während seines Urlaubs in Costa Rica am Strand beteiligte), teil.

Sieger des Wettstreits wurde Ufuk Topcu vom Soester Bezirksliga-Rivalen RW Westönnen, der den Ball sage und schreibe 181 Mal im Sitzen hochhielt. Außerdem spendeten Bekannte, Freunde und Fans für den guten Zweck.

Auf die Frage wie es zu der Idee kam, antwortete Franke: „Ingo rief mich an und sagte mir: ‘Wir müssen uns für die schwere Zeit etwas einfallen lassen und nicht nur an uns denken.’ Da war mir direkt bewusst, dass wir etwas für den guten Zweck tun sollten.“

RWW-Kapitän Ufuk Topcu siegte bei der Challenge.

Schaffranka sagte zu der Aktion: „Tom ist einer der besten Techniker im Verein. Ich wollte unbedingt eine Challenge ins Leben rufen, mit der wir Reichweite bekommen und etwas Gutes tun können.“

Franke und Schaffranka übergaben nun den Scheck unter Coronabedingungen an Michaela Schulte vom ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Soest. Der Hospizdienst bedankte sich mit „Danke-Steinchen“, die vor Ort bemalt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare