Mannschaftsinterner Laufwettbewerb der Büdericher A-Kreisliga-Fußballer

Fritz Velmerig spult die meisten Kilometer ab

Die Büdericher Fußballer haben einen mannschaftsinternen Laufwettbewerb ausgerichtet.
+
Die Büdericher A-Kreisliga-Fußballer haben einen mannschaftsinternen Laufwettbewerb ausgerichtet.

Büderich – „Das ist richtig gut gelaufen“, freut sich Dominik Koch über eine gelungene Aktion seiner Mannschaft. Der Spielertrainer des A-Kreisligisten Blau-Weiß Büderich wollte nicht tatenlos zusehen, wie seine Jungs in der Weihnachtszeit durch Schlemmen und Chillen außer Form geraten und schrieb mannschaftsintern einen Laufwettbewerb aus.

„Mein Ziel war es, dass die Jungs rund 100 Kilometer im Dezember laufen sollten. Dabei durfte ein Kilometer die Durchgangszeit von fünf Minuten und 30 Sekunden nicht überschreiten. Die Länge der Strecke konnten sich die Spieler selber einteilen“, erzählt Koch, der mit seinem Trainerteam die Aufwandsentschädigungen in lukrative Sachpreise steckte, um die Mannschaft zusätzlich zu motivieren.

„Wir haben uns abgesprochen und waren uns einig, dass wir Preise ausloben müssen, die erstrebenswert sind. Zudem haben wir uns auch für die drei letzten Plätze Aufgaben überlegt, die den Ehrgeiz anstacheln sollten. Alles aber mit einem Lächeln und ohne erhobenen Zeigefinger“, sagt Koch, der die Aktion im Dezember auch als Teambuilding-Maßnahme versteht, auch wenn der direkte Kontakt fehlte.

Die Resonanz im Team überwältigte das Trainerteam. Alle Daten wurden über eine Lauf-App festgehalten. So hatte der Trainer eine Kontrolle und die Jungs sahen täglich über eine aktuelle Rangliste, wo sie standen. Da trennte sich zwar schnell die Spreu vom Weizen, doch auch die größten Laufmuffel – „Stammplätze werden nicht im Wald vergeben“ – erreichten am Ende das Ziel und absolvierten über 100 Kilometer. Das sind immerhin alle drei Tage zehn Kilometer, also jeweils rund 45 Minuten Aufwand.

Doch es gab in der Mannschaft auch die Ehrgeizigen, die sich einen der ersten drei Plätze nicht entgehen lassen wollten. Neujahr bilanzierte Spielertrainer Dominik Koch insgesamt stolze 2911 Kilometer, die seine Mannschaft im Dezember gelaufen ist. „Damit habe ich nicht gerechnet, diese Zahl hat mich beeindruckt und mir gezeigt, dass die Jungs an der Aktion auch ihren Spaß hatten“, freute sich Koch.

Zudem beschloss die Mannschaft, einen Cent pro gelaufenem Kilometer an die SG Oberense zu überweisen, denn der B-Ligist hatte mit einer ähnlichen Aktion Spenden für einen guten Zweck gesammelt. Auch einen kleinen Seitenhieb auf die Oberenser ließ sich Koch mit einem Augenzwinkern nicht nehmen: „Da gehen in einem Monat mehr als 700 Kilometer.“

Das Trainerduo ging mit gutem Beispiel voran. Während Dominik Koch selbst 122 Kilometer abspulte, war Co-Trainer Fabian Hendriks mit seinen 40 Jahren kaum zu bremsen. Mit 172 Kilometern belegte er den fünften Rang als ältester Akteur. Insgesamt nahmen 23 Spieler aus dem BWB-Kader an der Laufchallenge teil.

Sieger und damit Gewinner eines Fallschirmsprungs wurde Fritz Velmerig. Unglaubliche 230 Kilometer legte er im Dezember zurück. Das heißt, er lief im Schnitt jeden zweiten Tag im Dezember den „Silvesterlauf“ von Werl nach Soest. Da hat er sich den Sprung aus luftiger Höhe wohl verdient.

Platz zwei, nur knapp einen Silvesterlauf weniger, mit 217 bewältigten Kilometern, belegte Spieler und Jugendleiter Sascha Fronz. Er darf sich an einem Wellnesswochenende außerhalb der Saison entspannen. Platz drei, immerhin noch 50 Liter Gerstensaft, gehen an Maximilian Wrede. Der Offensivspieler legte auch über 200 Kilometer zurück, hatte am Ende 211 Kilometer auf der App.

Die drei letzten Plätze müssen den ersten Mannschaftsabend nach Corona organisieren und durchführen. Federführend ist Schlusslicht Stefan Poggel. „Da werden sich die Akteure sicherlich noch den ein oder anderen Spruch gefallen lassen müssen bezüglich ihrer läuferischen Qualitäten“, vermutet Koch mit einem Schmunzeln.

Aufgrund des unerwarteten Erfolgs ist jetzt im Januar eine neue Challenge angelaufen. Jeder Kilometer muss unter 4:20 Minuten gelaufen werden. Nach jedem Kilometer kann die Uhr zur Erholung zwei Minuten gestoppt werden – gefordert ist also eine Art Intervalllauf. „Erneut gibt es für die Ersten und Letzten Belohnungen“, sagt Koch, der in diesem Bereich sehr kreativ ist.

Für den Februar ist eine Laufchallenge für das ganze Dorf unter dem Motto „Ein Dorf bewegt sich“ geplant. Jeder kann mitmachen und für seinen Verein laufen. Hierzu müssen sich alle Teilnehmer einen Laufpaten suchen, der für jeden absolvierten Kilometer 50 Cent spendet. „Laufpaten, die gerne einen Verein in Büderich unterstützen möchten, aber keinen Läufer haben, können sich auch freiwillig bei mir melden und werden dann einem Läufer zugeordnet“, sagt Koch, der sich um die Organisation kümmert. Jeder Läufer kann natürlich auch sein eigener Laufpate sein. Alles wird über die Lauf-App gesteuert und Läufer sowie Laufpaten haben einen ständigen Überblick über die Ergebnisse. Die Einnahmen aus dem Sponsorenlauf werden nach der Challenge an die Büdericher Vereine gespendet.

„Unsere Vorsitzenden gehen mit gutem Beispiel voran und sind die ersten Laufpaten für den Fußballverein. Jens Grossart wird Pate von Sascha Fronz und Heinz-Peter Gerwin wird für Fritz Velmerig spenden. Da kann der Zwangspause auch mal etwas Gutes abgewonnen werden“, so Koch. fd

Anmeldungen bei Dominik Koch unter Telefon 0152/28639436. Mit Laufname, Laufpate und der Info, für welchen Verein in Büderich die Spenden erlaufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare