Soester EG feierte Aufstieg in die Regionalliga

Die Soester EG schaffte vorzeitig den Aufstieg in die Eishockey-Regionalliga. Foto: Dahm

ECHTROP - Zwei Minuten sind noch zu spielen im Duell der Soester EG mit dem TuS Wiehl. Aber die Spieler und Betreuer der „Bördeindianer“ können schon ihre vorsorglich besorgten Regionalliga-T-Shirts auspacken und überziehen.

Denn beim Stande von 8:3 ist das Spiel entschieden und es steht fest: Die SEG hat den größten Erfolg der Vereinsgeschichte unter Dach und Fach, kann vorzeitig den Aufstieg in die Regionalliga feiern. Die Mannschaft von Trainer Burkhard Höcker kann nicht mehr von einem der ersten vier Plätze in der Regionalliga-Pokal genannten Aufstiegsrunde verdrängt werden. Am Ende bleibt es beim 8:3-Triumph der „Bördeindianer“, die ausgelassen feiern können.

„Das war ein hartes Stück Arbeit, aber die Jungs haben es nach hinten raus toll gemacht“, freute sich Trainer Burkhard Höcker gegen Ende einer langen und anstrengenden Saison über eine Energieleistung seiner Truppe. Ein besonderes Lob heimste Martin Köchling ein: „Der hat es beruflich so geschafft, dass er die ersten beiden Drittel spielen konnte; er bekam bis 22 Uhr frei“, so Höcker, der taktisch anders spielen ließ als bei den vergangenen beiden Spielen, die in der Endphase verloren worden waren. „Wir haben diesmal mit zwei Reihen begonnen, um sofort Druck machen zu können. Nach hinten raus haben wir dann auf drei Reihen umgestellt“, erläuterte er die Marschroute.

Das zahlte sich aus, denn am Ende konnten die „Bördeindianer“ noch zulegen. „Das Spiel wurde erst in den letzten 15 Minuten entschieden“, so Höcker – und diesmal mit dem besseren Ende für seine Mannschaft. Nach dem Treffer der Gäste aus Wiehl zum 3:5 in der 44. Minute gehörte die Endphase dem Gastgeber in einer gut gefüllten Echtroper Eishalle. Mit drei Treffern in der letzten Viertelstunde wurde ein am Ende souveräner Sieg unter Dach und Fach gebracht.

Bereits nach 26 Sekunden hatte Martin Köchling den Gastgeber in Führung geschossen. Noch in der ersten Minute gelang Wiehl der Ausgleich. Sebastian Sprenger sorgte in der fünften Minute für die erneute SEG-Führung. In der 29. Minute erhöhte erneut Sebastian Sprenger auf 3:1, Kolja Kundrun ließ in der 30. Minute das 4:1 folgen.

Entscheidung fiel in letzter Viertelstunde

Aber es blieb vorerst spannend, denn zu Beginn des Schlussviertels verkürzte der Gast. Marcel Döscher stellte in der 43. Minute vor begeisterten Fans den alten Abstand wieder her, nur eine Minute später kam Wiehl noch einmal heran. Aber fast im direkten Gegenzug traf erneut Döscher zum 6:3. Sebastian Sprenger (53.) und Christoph Ulrich (55.) machten aber in den letzten Minuten alles klar für die SEG.

„In den letzten beiden Spielen sollen jetzt noch einmal alle Spieler ihre Eiszeiten bekommen. Am kommenden Sonntag wollen wir mit der Gewissheit des sicheren Aufstiegs noch einmal dem Tabellenersten Kölner Haie einheizen“, blickt Burkhard Höcker nun auf die letzten beiden Spiele.

Am kommenden Freitag geht es zum EC Bergisch Land, am Sonntag geht dann auf Echtroper Eis das letzte Spiel der Saison 2012/13 über die kalte Bühne. - ru

Soester EG (Bördeindianer): Werth, Nickel, Köchling, Kundrun, St. Sprenger, Jahrendt, Mühlfort, Peschke, Riede, Döscher, Ulrich, Ehlert, Pietsch, Feske, Siering, Se. Sprenger, Jäger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare