Dirksmeier und Görtz vorn

MÖHNESEE ▪ Das Timing passte perfekt. Gut 12 Stunden nach dem Start der Olympischen Spiele fiel am Samstag auch am Möhnesee der Startschuss zu einer olympischen Disziplin: dem Triathlon über die Kurzstrecke mit 1,5 Kilometern Schwimm-, 40 Kilometern Rad- und zehn Kilometern Laufstrecke.

Zahlreiche Schaulustige unterstützten die Sportlerinnen und Sportler beim 21. Möhnesee-Triathlon und trotzten damit dem Wetter, das sich – ebenfalls passend zu Olympia – „very British“ gab. Von Julian S. Klein

Beim Kurztriathlon konnten sich auf der Schwimmstrecke vor dem Körbecker Freizeitpark zwei Athleten frühzeitig absetzen: Der Lippstädter Patrick Dirksmeier (Wasser- und Freizeitverein Münster) sowie der zweimalige Möhnesee-Triathlon-Gewinner Stefan Holtkötter lagen bereits vor dem Wechsel auf das Fahrrad mit deutlichem Abstand vor der Konkurrenz. Und auch wenn die Athleten in ihren Neoprenanzügen ohnehin durchnässt dem Möhnesee entstiegen, hätten sie auf den Regenschauer pünktlich zu Beginn der Radstrecke sicherlich verzichten können. Trotz der schwierigen Bedingungen auf der nassen und kurvigen Strecke folgte für Patrick Dirksmeier ein Rennen nach Maß: Auf dem Rad durch den Arnsberger Wald setzte er ebenso die Bestmarke wie auf den anschließenden zwei Laufrunden durch Körbecke. Dreifache Bestzeit und Gesamtsieg – klar, dass Dirksmeier nach dem Sieg in 2:07:12 Stunden zufrieden war: „Ich war hier früher oft surfen, sodass der Sieg am Möhnesee für mich etwas ganz Besonderes ist“, betonte Dirksmeier, dass er sich in Körbecke wie zuhause fühlt. Nachdem Patrick Dirksmeier bereits vor zwei Jahren den Volkstriathlon am Möhnesee gewonnen hatte, bestätigte der Anfang des Monats gekürte Deutsche Meister, dass er derzeit auf der olympischen Distanz eine Klasse für sich ist. Das musste auch der zweimalige Sieger Stefan Holtkötter anerkennen, der mit knapp drei Minuten Rückstand im Ziel ankam.

Möhnesee-Triathlon 2012

Möhnesee-Triathlon 2012
Möhnesee-Triathlon 2012
Möhnesee-Triathlon 2012
Möhnesee-Triathlon 2012
Möhnesee-Triathlon 2012

Auch bei den Damen gab es auf der olympischen Strecke einen Favoritensieg: Mit Beate Görtz war die amtierende Ironman-Weltmeisterin am Möhnesee an den Start gegangen und holte dort nach Platz zwei im Vorjahr nun ihren ersten Titel. Dabei lief das Rennen nicht unbedingt optimal für Görtz: Nach der Schwimmstrecke hatte sie noch über zwei Minuten Rückstand auf die Führende Sandra Wullenkord, auf der Radstrecke machte sie anschließend aber achteinhalb Minuten gut. „Beim Lauf hatte ich dann Probleme mit meinem Fuß, aber diese Veranstaltung hat trotzdem unglaublich viel Spaß gemacht“, war Görtz unabhängig von ihrer Zeit zufrieden, als sie zur Siegerehrung nur noch humpeln konnte.

Auch die heimischen Athletinnen und Athleten zeigten über die olympische Distanz gute Leistungen und wurden von Organisator Axel Malbrant im Rahmen der Kreismeisterschaft geehrt. Der in Möhnesee wohnende Thorsten Funke (2:19:58 Stunden) verpasste auf Gesamtplatz elf nur um eine knappe halbe Minute das Podium. Auch Vize-Kreismeister Andre Burholt (Marathon Soest) und Thorsten Behlau (LG Deiringsen) erreichten noch Top-20-Plätze. Bei den Frauen zeigte Ute Risken eine hervorragende Leistung: Die neue Kreismeisterin von Marathon Soest landete in 2:45:08 Stunden auf Position sechs weit vorne im Feld.

Äußerst populär waren wieder die Wettkämpfe im Volkstriathlon. Zu absolvieren sind dabei eine 500 Meter lange Schwimmstrecke, 20 Kilometer auf dem Rad sowie ein fünf Kilometer langer Lauf. Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen wurden dabei neue Namen in die Siegerliste des Möhnesee-Triathlons eingetragen. Der Olsberger Stefan Brambring (1:07:55 Stunden) siegte mit gut 20 Sekunden Vorsprung vor Torsten Selker sowie 30 Sekunden vor Martin Conredel. Auch Stefan Wohlmeiner von den Tri Cops Warstein feierte eine Premiere: Nachdem er bislang als Mitorganisator bei seinem Heimrennen noch nicht starten konnte, krönte er gleich seinen ersten Auftritt als Aktiver in exakt 1:11 Stunden und auf Gesamtplatz acht mit dem Kreismeister-Titel. Vize-Kreismeister wurde der Lippstädter Achim Ptasinski in 1:12:41 Stunden.

Bei den Frauen war die Gesamtwertung ohnehin fest in heimischer Hand. Den Volkstriathlon-Sieg und Titel als Kreismeisterin holte sich Stephanie Pipke vom TV Flerke. In 1:15:54 Stunden lag sie zum Schluss knapp zweieinhalb Minuten vor Helga Wortmann (RC Sorpesee). Nach dem zweiten Gesamtrang im Vorjahr gab es für die drittplatzierte Ruth Rosenthal vom Soester Tri-Team in 1:19:07 Stunden erneut eine Medaille – im Vorjahr hätte diese Zeit sogar zum Gesamtsieg gereicht.

Auch als Teamsport konnte der Volkstriathlon wieder absolviert werden. Die Staffel-Trios bewiesen dabei auch Humor bei der Namensgebung: Die Erstplatzierten „Fritten und Bier“ als auch „Wir haben Hunger“ auf Rang zwei dürften ihre Laster besser unter Kontrolle haben, als es die Namen andeuten. Auf Rang drei landeten mit Thorsten Schulte, Christian Wigges und Christian Raatz vom Soester Tri-Team.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare