1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

Abstiegsbedrohter Bezirksligist macht mit seinem Trainerteam weiter - und will schnell die Wende schaffen

Erstellt:

Von: Frank Zöllner

Kommentare

Fußball, Bezirksliga, SVE Heessen, SV Hilbeck
Der SV Hilbeck verlor beim SV Eintracht Heessen. © Robert Szkudlarek

Ein Bezirksligist macht mit seinem Trainerteam weiter und verlängert nach der Auftaktniederlage zum Re-Start - und will schnell die Wende schaffen.

Hilbeck – Trotz der prekären Situation mit dem Abstiegskampf in der Bezirksliga setzt der SV Hilbeck ein Zeichen. Der Verein setzt mit Trainer Uwe Beck und dessen Co-Trainer Kai Niggemann die Zusammenarbeit fort.

Ich habe Bock auf den SV Hilbeck. Es macht mir Spaß hier, mit den engagierten Leuten zu arbeiten.

Uwe Beck

Das hatten der Coach, der seit Sommer das Sagen bei den Schwarz-Gelben hat, und Martin Welp aus der sportlichen Leitung nach dem verloren gegangenen Meisterschafts-Auftakt beim SVE Heessen (1:3) vereinbart.

Bezirksliga 7: SV Hilbeck - RW Westönnen 2:2 (1:1).
Uwe Beck (l.) und Kai Niggemann bleiben die Hilbecker Trainer. © Zöllner

„Ich habe Bock auf den SV Hilbeck. Es macht mir Spaß hier, mit den engagierten Leuten zu arbeiten“, sagt der Trainer. Auch sein langjähriger Co-Trainer Kai Niggemann hat seine Zusage gegeben. „Kai ist genau der Mann, mit dem ich in Zukunft weiterarbeiten möchte. Es passt sehr, sehr gut. auf menschlicher und sportlicher Basis und ich mit definitiv keinen besseren vorstellen könnte.“

Der Sportliche Leiter Martin Welp ist dabei von Becks und Niggemanns Qualitäten überzeugt: „Uwe Beck macht ein sehr gutes Training. Er kommt auch mit der Mannschaft sehr gut klar.“

Dass die aktuelle Saison enttäuschend läuft, daraus machen Beck und Welp keinen Hehl. „Wir sind mitten im Prozess. Wir haben uns die aktuelle Situation auch besser vorgestellt“, sagt Beck, der nach dem Landesliga-Abstieg einen Neuanfang gestalten musste.

Auch Martin Welp hat die Lage nach dem Landesliga-Abstieg und anschließendem Umbruch realistischer als so manch anderer im Hilbecker Umfeld eingeschätzt. „Mir war klar, dass wir in dieser Saison nicht oben mitspielen würden. Dafür ist die Bezirksliga einfach zu stark. Allerdings hatte ich es natürlich nicht erwartet, dass wir da stehen, wo wir stehen“, sagt Welp angesichts von Tabellenplatz 12 und nur zwei Punkten Vorsprung vor einem Abstiegsplatz.

Welp spricht aber nicht davon, dass die Vertragsverlängerung ligaunabhängig und auch im Falle eines Abstieges gilt. „Da wollten wir nicht drüber reden, weil das nicht passiert“, gibt sich Welp überzeugt.

Auch die hohe Fluktuation innerhalb des Kaders hätte den Trainern die Arbeit alles andere als leicht gemacht. „Wir wussten im Vornherein ja nicht, was uns erwartet und wie das passt. Wir haben ja auch im Winter nachjustiert. Da sind wir auf einem guten Weg“, ist Welp überzeugt.

Auch Gespräche mit den Spielern aus dem aktuellen Kader hat der Sportliche Leiter schon geführt. „Wir sind da auf einem guten Weg. Ich bin überzeugt, dass wir in den nächsten zwei Wochen 14, 15 Zusagen haben werden. Dazu sprechen wir auch mit möglichen Neuzugängen, auch wenn das aktuell schwierig ist.“

Das Ziel ist, dass sich der SV Hilbeck „peu a peu nach oben kommt“, so Welp abschließend.

Auch interessant

Kommentare