Wer trifft auf wen?

DHB-Pokal 2019/20: Prominenter Ex-Handballer lost Achtelfinale nach dem Supercup aus

+
Die ehemaligen Handballer Stefan Kretzschmar (l) und Pascal Hens auf dem roten Teppich. Hens wird die Achtelfinal-Spiele im DHB-Pokal auslosen.

Das Achtelfinale des DHB-Pokals steht an, die Auslosung findet dazu am 21. August statt – im Anschluss an den Supercup THW Kiel – SG Flensburg/Handewitt.

Düsseldorf – Der THW Kiel spielt am Mittwoch, 21. August, in Düsseldorf gegen die SG Flensburg/Handewitt. Der Supercup markiert den Auftakt der neuen Handball-Saison – und schafft gleichzeitig auch Klarheit über die nächste Runde des DFB-Pokals. Im Anschluss wird nämlich das Achtelfinale ausgelost.

Unter den letzten 16 Teams sind noch echte Hochkaräter. Auch die Supercup-Teilnehmer Kiel und Flensburg könnten im Achtelfinale des DHB-Pokals am 1./2. Oktober erneut aufeinandertreffen. Aber auch eher kleinere Vereine haben den Einzug in die nächste Runde geschafft. So ist etwa der ASV Hamm-Westfalen als einziger Zweitligist ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen.

Achtelfinal-Auslosung DHB-Pokal 2019/20: Die Mannschaften in der Übersicht

Verein

Liga

ASV Hamm-Westfalen

2. Bundesliga

TSV Hannover-Burgdorf

Bundesliga

THW Kiel

Bundesliga

Die Eulen Ludwigshafen

Bundesliga

MT Melsungen

Bundesliga

TVB Stuttgart

Bundesliga

HC Erlangen

Bundesliga

TBV Lemgo

Bundesliga

SC Magdeburg

Bundesliga

Füchse Berlin

Bundesliga

HSG Wetzlar

Bundesliga

Bergischer HC

Bundesliga

SG Flensburg/Handewitt

Bundesliga

DHFK Leipzig

Bundesliga

Rhein-Neckar Löwen

Bundesliga

Frisch auf Göppingen

Bundesliga

Nur zwei Bundesligisten stehen nicht im Achtelfinale des DHB-Pokals: Aufsteiger HSG Nordhorn/Lingen unterlag DHFK Leipzip mit 21:31, GWD Minden kassierte eine 21:31-Niederlage beim Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen, wie wa.de* berichtet. 

Der ASV Hamm-Westfalen hat im Achtelfinale übrigens auf jeden Fall Heimrecht. Bei gleicher Ligenzugehörigkeit entscheidet das Los.

Achtelfinal-Auslosung: Rose und Hens ziehen die Los für den DHB-Pokal

Die Auslosung des Achtelfinales führen zwei bekannte Gesichter des Sports durch. Handball-Weltmeister Pascal Hens, der zuletzt öffentlich in der Show "Let's Dance" in Erscheinung trat, wird zusammen mit Marco Rose, Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, die Partien für das Achtelfinale des DHB-Pokals bestimmen.

Supercup 2019: THW Kiel gegen SG Flensburg/Handewitt – 100. Derby

Die Auslosung findet im Anschluss an den Supercup (19.30 Uhr, live im TV bei Sky Sport News HD). Bei der Begegnung THW Kiel – SG Flensburg/Handewitt handelt es sich um das 100. Nordderby. Ein echter Kracher also im Vorfeld der Auslosung zum DHB-Pokal-Achtelfinale. Mit dem Duell Meister gegen Pokalsieger ist das Jubiläum pikant gewürzt.

"100. Derby - das ist schon eine Hausnummer", sagt Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL) anerkennend. "Das sind zwei Erzrivalen, die der Liga guttun." Es geht um den ersten Titel der Saison, um reichlich Prestige und Vorherrschaft. "Von dem Spiel haben beide schon immer profitiert. Die Fans rücken näher an ihre Mannschaften, die Emotionen schlagen höher, neue Sponsoren werden aufmerksam", erklärt HBL-Präsident Uwe Schwenker, selbst viele Jahre in Diensten des THW.

Auch wenn die Flensburger den deutschen Meistertitel zuletzt zweimal gewannen und den THW hinter sich gelassen haben, in der internen Statistik beider norddeutschen Top-Clubs führt Kiel mit 59 Siegen. 35 Mal haben die Flensburger gewonnen, fünf Spiele endeten unentschieden. "Die Derbys sind immer überragend. Allein die Zahl 100 ist ein Highlight. Ich war bestimmt bei 70 in irgendeiner Funktion dabei und bin sicherlich der Derby-Rekordhalter derzeit", sagt Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt. Der 61-Jährige schwört: "Das Derby ist europaweit das beste."

Mit dem Supercup wollen beide Teams einen Tag vor Beginn der Bundesliga-Saison eine Standortbestimmung vornehmen. "Das ist sicher ein guter Test. Die Vorbereitung ist vorbei für beide. Man kann eine Marke stellen und sehen, wo man steht", beschrieb Kiels Nationalspieler Patrick Wiencek die Bedeutung des Duells.

Rekordmeister THW steht in dieser Saison unter besonderer Beobachtung. Grund: Trainer-Legende Alfred Gislason ist weg, sein Schüler Filip Jicha hat das Kommando übernommen beim dreimaligen Champions-League-Sieger. "Ich glaube jeder, der ein Nord-Derby erlebt hat, weiß, worüber wir hier sprechen. Das ist immer etwas Spezielles. Wir haben es immer geliebt", sagt Jicha, der als Aktiver beim THW sieben Mal deutscher Meister war sowie je fünf Mal den DHB-Pokal und den Supercup gewann.

maho/dpa

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare