Torwart ohne Perspektive

Kocak zum Fall Zieler: Trainer muss Entscheidungen treffen

Hat bei Hannover 96 keine Zukunft mehr: Weltmeister Ron-Robert Zieler. Foto: Swen Pförtner/dpa
+
Hat bei Hannover 96 keine Zukunft mehr: Weltmeister Ron-Robert Zieler. Foto: Swen Pförtner/dpa

Hannover (dpa) - Trainer Kenan Kocak von Hannover 96 hat seinen Umgang mit verdienten Spielern wie Weltmeister Ron-Robert Zieler oder dem bisherigen Kapitän Marvin Bakalorz verteidigt.

"Ich habe große Hochachtung vor dem Menschen Ron-Robert Zieler, auch vor seiner Karriere und dem, was er bisher geleistet hat. Ich bin aber Trainer und es ist meine Aufgabe und meine Pflicht gegenüber dem Verein, auch eine sportliche Einschätzung zu geben und Entscheidungen zu treffen", sagte der 39-Jährige nach dem Trainingsauftakt seines Teams.

Kocak möchte sich von einigen altgedienten Spielern des Fußball-Zweitligisten trennen und hat ihnen dies nach eigenen Angaben bereits nach dem Ende der vergangenen Saison mitgeteilt. Dazu gehören neben Zieler und Bakalorz auch der Mittelfeldspieler Edgar Prib und der Verteidiger Felipe, die alle noch gültige Verträge besitzen.

Besonders die Degradierung von Zieler ist in Hannover ein großes Thema, weil die 96er mit dem Rückkehrer Michael Esser bereits einen neuen Stammtorwart verpflichtet haben und Mehrheitsgesellschafter Martin Kind am Wochenende öffentlich über den Weltmeister von 2014 sagte: "Wenn Zieler mich fragt, empfehle ich einen Wechsel. Bei uns wird er keine Chance mehr haben. Wir hätten ihn gar nicht verpflichten dürfen damals." Bei Sport1 räumte Kind mittlerweile ein: "Ich hätte es sensibler formulieren können, aber es bleibt bei der gleichen und ehrlichen Aussage."

© dpa-infocom, dpa:200803-99-21194/5

Homepage von Hannover 96

Kocak-Aussagen im Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare