Torwart mit persönlichem Bezug

Proteste in den USA: Bundesliga-Keeper attackiert Donald Trump - „Du bist ein ekelhafter ...“

Düsseldorfs US-Nationalkeeper Zack Steffen wetterte auf Twitter gegen Präsident Donald Trump und beschimpfte das Staatsoberhaupt im Zuge der Proteste.

  • In den USA kam es seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd am 25. Mai zu massiven Protesten.
  • US-Nationalkeeper Zack Steffen von Fortuna Düsseldorf griff Donald Trump auf Twitter an.
  • Der Bundesliga*-Torhüter nutzte einen alten Tweet, um den US-Präsidenten zu entlarven.

Düsseldorf - In der Bundesliga gab es in den vergangenen Wochen und Monaten einiges zu berichten. Erst der Eklat um die Ultras und Milliardär Dietmar Hopp*, anschließend die Corona-Krise* und folglich die Geisterspiele*. Die gegenwärtige Situation in den USA löst bei einigen Spielern in der Bundesliga* ebenfalls heftige Reaktionen aus. Einer wetterte öffentlich nun gegen Donald Trump.

Bundesliga: US-Nationalkeeper ätzt auf Twitter gegen Donald Trump - „Widerlicher Heuchler“

Torwart Zack Steffen vom Bundesligisten* Fortuna Düsseldorf kritisierte das Verhalten des US-Präsidenten rund um die Proteste in den Vereinigten Staaten. Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd gehen in den USA Menschen auf die Straße. US-Nationaltorhüter Steffen, der ebenfalls Afroamerikaner ist, schrieb auf Twitter, „Sie sind ein widerlicher Heuchler“. Dazu postete er einen Tweet des US-Präsidenten von 12. Januar, in dem dieser den Iran dazu auffordert, keine Demonstranten zu töten und die Pressefreiheit nicht einzuschränken.

Bundesliga: Fortuna-Torwart Zack Steffen wettert massiv gegen US-Präsident Trump   

Vergangene Woche war George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota gestorben, nachdem ihm ein weißer Polizist über mehrere Minuten mit dem Knie in den Nacken zu Boden gedrückt hatte. Im ganzen Land kam es zu teils massiven Protesten und Ausschreitungen, die mittels Polizeigewalt niedergeschlagen oder zurückgedrängt wurden. Trump selbst schreckt nicht vor Armee-Einsätzen gegen Demonstranten zurück. Medienberichte sprechen von zwei weiteren Todesfällen und zahlreichen Verletzten in Zuge der Aufmärsche.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wishing everyone a happy and safe 4th

Ein Beitrag geteilt von Zackary Steffen (@zacksteffen_) am

Bundesliga: Düsseldorfs Steffen protestiert auf Social Media

Steffen änderte auf Twitter zudem sein Profilbild und ersetzte es durch das Logo einer Protestbewegung „VOYCE“, die sich für #BlackLivesMatter („Schwarze Leben zählen“) einsetzt. Der US-Keeper unterstützt die Bewegung in den USA massiv und prangert seit dem Tod von Floyd in zahlreichen Tweets die Ungleichheit in seinem Heimatland an. Auch andere Bundesliga*-Spieler wie der US-Amerikaner Weston McKennie schlossen sich dem Protest an und riskierten damit Konsequenzen seitens des DFB

Erstligist Fortuna Düsseldorf sicherte sich zu Saisonbeginn für ein Jahr die Dienste des US-Amerikaners Zack Steffen, der bis zu seiner Innenbandverletzung 17 Mal in der Bundesliga* spielte. Ob der 25-jährige Leihspieler von Manchester City in dieser Saison noch für den Bundesliga-Traditionsverein* aufläuft, ist ungewiss.

ajr

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Federico Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare