Wechsel-Poker um Markus Anfang

Für Trainer Anfang: Werder macht Darmstadt neues Angebot

Der Poker läuft: Werder Bremen will Markus Anfang, Markus Anfang will zu Werder Bremen - aber noch hakt es im Trainer-Tauziehen mit Darmstadt 98.
+
Der Poker läuft: Werder Bremen will Markus Anfang, Markus Anfang will zu Werder Bremen - aber noch hakt es im Trainer-Tauziehen mit Darmstadt 98.

Bremen – Das Pokerspiel um Markus Anfang geht in die nächste Runde: Der SV Werder Bremen wird Darmstadt 98 nach Informationen der DeichStube ein neues Angebot unterbreiten, um den Trainer loszueisen. Der Bundesliga-Absteiger war nach der großen Aufregung am Montagabend erst mal bemüht, die Wogen zu glätten.

Update (1. Juni, 15.45 Uhr): Jetzt ging alles ganz schnell, jetzt ist es fix und bestätigt: Markus Anfang ist neuer Trainer des SV Werder Bremen!

Weiter zur bisherigen Meldung: Laut „kicker“ hatten die Darmstädter Verantwortlichen das Vorgehen und die erste Offerte der Bremer als „Frechheit“ bezeichnet. Von einem geplatzten Transfer war die Rede. Doch noch ist ein Wechsel möglich und auch wahrscheinlich. Denn Werder Bremen will Markus Anfang unbedingt haben – und dieser umgekehrt auch unbedingt an die Weser wechseln. Die Darmstädter sind davon zwar wenig begeistert, schließlich haben sie mit Anfang gerade die erfolgreichste Rückrunde der Vereinsgeschichte erlebt, sind am Ende Siebter geworden und wollen gerne selbst wieder ins Fußball-Oberhaus. Wenn sie Anfang schon abgeben müssen, dann wollen sie wenigstens den größtmöglichen Profit dabei herausschlagen. Wer will es ihnen verdenken. Angeblich sollen sich die Lilien schon um einen Anfang-Nachfolger bemühen, um vorbereitet zu sein. Bis zum Trainingsauftakt sind es schließlich nur noch gut zwei Wochen.

Werder Bremen hatte dem künftigen Zweitliga-Konkurrenten 200.000 Euro geboten, damit Markus Anfang seinen noch ein Jahr gültigen Vertrag auflösen darf. Angeblich sei dabei eine Ratenzahlung erwünscht worden, was den Darmstädtern besonders sauer aufstieß. Die Hessen sind finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet. Werder allerdings auch nicht. Bei den Bremern zählt inzwischen jeder Cent. Doch es besteht trotzdem noch etwas Spielraum, um den Darmstädtern entgegenzukommen. Die verlangen allerdings über eine Million Euro für die Dienste ihres Trainers, der erst seit einem Jahr am Böllenfalltor arbeitet. Eine angebotene Vertragsverlängerung hat der 46-Jährige übrigens abgelehnt, womit den Verantwortlichen eigentlich klar sein musste, dass sich der ehrgeizige Anfang eine Veränderung durchaus vorstellen kann.

Markus Anfang will zu Werder Bremen: Trainer sagte Hamburger SV und Fortuna Düsseldorf ab

Der Ex-Profi ist ein begehrter Coach in der 2. Liga. Auch Fortuna Düsseldorf und der Hamburger SV wollten ihn angeblich haben, kassierten aber eine Absage. Denn Markus Anfang hat sich in Werder Bremen verguckt, sieht mit den Grün-Weißen die größte Chance, um den Aufstieg mitzuspielen. Und das ist sein großes Ziel. Mit Holstein Kiel hat er 2018 den direkten Durchmarsch von der 3. Liga bis nach ganz oben erst in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg verpasst. Beim 1. FC Köln wurde Anfang 2019 trotz Tabellenführung drei Spieltage vor Schluss entlassen.

Nun will der Ex-Profi (Schalke, Düsseldorf, Duisburg, Kaiserslautern) mit Werder einen neuen Versuch starten. Nach dem öffentlich ausgetragenen Transferstreit ist eine Zukunft in Darmstadt quasi ausgeschlossen. Das dürften auch die 98-Verantwortlichen wissen. Aber die werden gewiss auch die hohen Ablösesummen von Julian Nagelsmann (25 Millionen Euro/von Leipzig zu Bayern), Adi Hütter (7,5/von Frankfurt zu Mönchengladbach) und Marco Rose (5/von Mönchengladbach zu Dortmund) im Kopf haben. Da ging es allerdings um Topclubs der Bundesliga. In der Zweiten Liga sind solche Zahlungen eine absolute Ausnahme und dürften nur einen Bruchteil davon betragen. In der Branche wird mit maximal 400.000 Euro plus einer Bonuszahlung im Falle des Aufstiegs gerechnet. (kni)

Zur letzten Meldung vom 31. Mai 2021:

Der große Poker: Werder Bremen ist sich einig mit Markus Anfang, aber Darmstadt 98 blockt ab

Bremen – Jetzt wird es ein Pokerspiel: Der SV Werder Bremen hat sich mit Markus Anfang auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Der 46-Jährige soll und will neuer Trainer an der Weser werden und den Absteiger zurück in die Bundesliga führen. Doch da spielt Anfangs aktueller Arbeitgeber SV Darmstadt 98 nicht mit – oder besser gesagt: noch nicht mit.

Der „kicker“ meldete am späten Montagabend, dass der Wechsel von Markus Anfang zum SV Werder Bremen geplatzt sei. Die Vereine hätten sich nicht auf eine Ablösesumme einigen können und deshalb die Verhandlungen abgebrochen. Nach Informationen der DeichStube* ist das zwar grundsätzlich richtig, aber das letzte Wort noch nicht gesprochen und der Wechsel weiterhin möglich.

Werder Bremen: Lilien verärgert! Lässt Darmstadt 98 den Wechsel von Markus Anfang platzen?

Die Darmstädter Verantwortlichen sollen ob des Bremer Vorgehens und des zu geringen Angebots verärgert sein. Werder Bremen habe sich zu spät beim künftigen Zweitliga-Konkurrenten gemeldet und nur eine Ablösesumme von 200.000 Euro geboten, so der „kicker“. Die Lilien wollen aber eine siebenstellige Summe für eine Freigabe von Anfang kassieren, der erst seit einem Jahr am Böllenfalltor arbeitet und dessen Vertrag auch nur noch eine Saison läuft.

Markus Anfang selbst hat seinem Club mitgeteilt, dass er zu Werder Bremen wechseln möchte. Seine Entscheidung steht. Der Ex-Profi war schon von anderen Zweitligisten umworben gewesen, sagte denen aber ab. Darmstadt 98 wusste bereits länger, dass sich der Coach verändern möchte. In Zeiten hoher Ablösesummen für Trainer wird nun entsprechend gepokert. (kni)

Weiter zur bisherigen Meldung:

Neuer Trainer: Werder Bremen einigt sich mit Markus Anfang

Bremen – Die Trainersuche ist beendet: Der SV Werder Bremen will mit Markus Anfang als Coach in die neue Saison gehen. Der Bundesliga-Absteiger hat sich mit dem 46-Jährigen nach Informationen der DeichStube* auf eine Zusammenarbeit verständigt. Allerdings steht noch die Einigung mit Anfangs aktuellem Club SV Darmstadt 98 aus, dort besitzt der Coach einen Vertrag bis 2022.

Im Gespräch ist eine Ablösesumme von 250.000 Euro. Aber Markus Anfang sieht seine Zukunft bei Werder Bremen, will mit den Grün-Weißen möglichst sofort in die Bundesliga zurückkehren. Anfang kennt sich in der Zweiten Liga bestens aus, hat dort schon Holstein Kiel, den 1. FC Köln und nun Darmstadt 98 betreut. Der gebürtige Kölner verpasste dabei mit Kiel erst in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg den Aufstieg. Beim 1. FC Köln wurde er trotz Tabellenführung drei Spieltage vor Schluss gefeuert. In der dieser Saison belegte er mit Darmstadt Platz sieben.

Werder Bremen mit Trainer Markus Anfang einig: Es fehlt nur noch die Einigung mit Darmstadt 98

Werder Bremen hatte für die Trainersuche einen umfangreichen Findungsprozess eingeleitet, wie Sportchef Frank Baumann unlängst verriet. Dabei setzte sich Anfang gegen zahlreichen Kollegen durch. Am Ende sollen noch Ole Werner (Holstein Kiel) und Peter Zeidler (FC. St. Gallen) in der Auswahl gewesen sein. Werder entschied sich dann für Markus Anfang. (kni) *DeichStube.de ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Mediengruppe Kreiszeitung und der WESER-KURIER Mediengruppe sowie ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare