Wembley-Tor und Schürrle-Doppelpack bei Mainz-Sieg

+
Nicht mit vollem Umfang hinter der Linie: Der Schuss von Marcell Jansen

Hamburg - Erst geärgert, dann gejubelt: Mit seinen Toren im Auswärtsspiel beim HSV hat Andre Schürrle den FSV Mainz 05 in die richtige Karnevalsstimmung versetzt.

Nach zweimaligem Rückstand und einem irregulären Wembley-Gegentor setzten sich die Mainzer mit 4:2 (0:1) beim Verfolger Hamburger SV durch. Damit verdrängte das Team von Trainer Thomas Tuchel Titelverteidiger Bayern München von Rang vier und hielt den HSV im Kampf um einen Europacup-Platz auf Distanz.

Dass der „Karnevalsverein“ mit seinen neunten Auswärtssieg im Rücken den Rosenmontag feierte, konnte auch der schwache Schiedsrichter Babak Rafati nicht verhindern. HSV-Mittelfeldspieler Marcell Jansen traf in der 18. Minute aus zwölf Metern Entfernung die Unterkante der Querlatte. Wie die TV-Bilder bewiesen, war der herunterprallende Ball eindeutig nicht mit vollem Umfang hinter der Torlinie.

Dennoch gab der Hannoveraner Unparteiische nach Rücksprache mit seinem Assistenten Christoph Bornhorst aus Damme fälschlicherweise dieses Tor und wurde dafür heftig kritisert. „Da sind wir krass benachteiligt worden. Wohl so ziemlich jeder im Stadion hat gesehen, dass der Ball nicht drin war“, sagte 05-Manager Christoph Heidel.

Sexy Samba - Karneval in Rio

Sexy Samba - Karneval in Rio

Auch beim zweiten HSV-Treffer von Mladen Petric (60.) war möglicherweise zuvor ein Foul von Paolo Guerrero im Spiel. Für die Gäste trafen außer Schürrle (56. und 82.) noch Gojko Kacar per Eigentor (61.) und Florian Heller (88.). Mladen Petric (59.) hatte den HSV zwischenzeitlich mit 2:1 in Führung gebracht.

Aber nicht nur wegen Rafatis Fehlentscheidung war die Niederlage der Hamburger verdient. Denn die Rheinhessen ließen sich ohne drei verletzte Stammspieler nur kurz von dem 0:1-Rückstand beeindrucken, schüttelten die Enttäuschung rasch ab und waren dem „Dreier“ während der gesamten Begegnung näher als der in Bestbesetzung angetretene HSV.

Erstaunlicherweise ließen sich die Hanseaten nach dem 1:0 mehr und mehr in die Defensive drängen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel drängte auf den Ausgleich und zwang HSV-Torhüter Frank Rost gleich mehrfach zu Glanzparaden. Binnen weniger Sekunden wehrte der Routinier in der 26. Minute zwei Schüsse von Niko Bungert ab. In der 30. Minute stoppte er Andreas Ivanschitz in letzter Sekunde nach dessen sehenswerten Alleingang.

Auch in den zweiten 45 Minuten blieb im Team von Coach Armin Veh vieles Stückwerk. In der Schlussphase mussten sich die Norddeutschen sogar Pfiffe der 49.462 Zuschauer in der Hamburger WM-Arena anhören.

Rost und speziell vor dem Seitenwechsel der brasilianische Mittelfeldregisseur Ze Roberto waren die stärksten Akteure bei den Gastgebern. Auf Mainzer Seite überzeugte neben Doppel-Torschütze Schürrle Mittelfeldakteur Eugen Polanski.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare