Unions Trainer

Urs Fischer vor Relegations-Showdown: VfB bleibt Favorit

+
Urs Fischer sieht den 1. FC Union trotz der guten Ausgangslage für das Relegations-Rückspiel als Außenseiter. Foto: S. Gollnow/dpa/Archiv

Berlin (dpa) - Trainer Urs Fischer sieht den 1. FC Union Berlin trotz der guten Ausgangslage für das Relegations-Rückspiel gegen den VfB Stuttgart als Außenseiter.

"Ich bleibe bei der Meinung: Favorit bleibt Stuttgart", sagte der Schweizer vor der Partie am Montag (20.30 Uhr/Eurosport Player) im ausverkauften Stadion An der Alten Försterei. Das 2:2 vom Donnerstag sei "ein gutes Resultat".

Für den erstmaligen Aufstieg in die Fußball-Bundesliga würde Union schon ein torloses Unentschieden oder ein 1:1 reichen. "Wenn du mit dem Gedanken ins Spiel gehst, 0:0 zu spielen, wird das nicht aufgehen", warnte Fischer. "Wir gehen mit der Einstellung aufs Feld, zu gewinnen. Wir müssen im Kopf haben, wieder Tore zu erzielen."

Fischer ließ offen, ob der im Hinspiel gelbgesperrte Florian Hübner in die Innenverteidigung zurückkehrt oder Routinier Michael Parensen seinen Platz behält. Der 53-Jährige muss wegen Gelbsperren auf Kapitän Christopher Trimmel und Felix Kroos verzichten.

Die Euphorie rund um die Eisernen macht Fischer als positiven Faktor aus. "Die Vorfreude ist da, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es zu viel wird", sagte er. Es sei "Wahnsinn" und "unglaublich", dass so viele Zuschauer das Hinspiel auf Leinwänden im eigenen Stadion verfolgt hatten.

Kader VfB Stuttgart

Tabelle der Fußball-Bundesliga

Spielplan VfB Stuttgart

Vereins-Historie Union

Union-Kader

Union-Spielplan

Die Relegationsspiele im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare