Kuriosum in Karlsruhe

Testspiel vergessen: Mitglied bewahrt KSC vor Verlust

+
Vergesslich: KSC-Präsident Wellenreuther und der ehemalige Sportdirektor Todt.

Karlsruhe - Einem Vereinsmitglied des KSC fiel auf, dass der Verein ein bereits ausgemachtes Testspiel vergessen hatte. Dieses soll nun nachgeholt werden - Dem Fan winkt ein Platz auf der Ehrentribüne.

Einem aufmerksamen Vereinsmitglied schuldet der Fußball-Zweitligist Karlsruher SC großen Dank. Wäre dem Mann nicht aufgefallen, dass im Jahr 2011 beim Transfer der Spieler Matthias Zimmermann und Lukas Rupp zu Borussia Mönchengladbach ein Ablösespiel vereinbart wurde, dieses aber nie durchgeführt wurde, so wäre den Karlsruhern eine sechsstellige Summe durch die Lappen gegangen. 

Ehrengast auf der Tribüne

Der Fauxpas fiel auf, als im September 2016 auf der letzten Mitgliederversammlung ein Vereinsmitglied den damaligen Sportdirektor Jens Todt darauf hingewiesen hat. Der Bild sagte der KSC-Präsident Ingo Wellenreuther: „Todts anschließende Prüfung hat ergeben, dass in dieser Zeit in der Tat mit Borussia Mönchengladbach ein solches Spiel als Teil einer Ablöse vereinbart wurde, das bis heute aber nicht eingefordert worden ist.“ Sofort wurde Kontakt mit dem Gladbachern aufgenommen. Wellenreuther weiter: „Wenn das Spiel stattfindet, ist der Mann an diesem Tag mit Sicherheit unser Gast.“

Fabian Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare