Hertha-Torwart

Schwolow hofft weiter auf Berufung in DFB-Auswahl

"Meine Hauptaufgabe ist jetzt Hertha. Ich will mich hier etablieren. Aber ich gebe die Hoffnung auf die Nationalmannschaft nicht auf und würde jederzeit ans Telefon gehen, wenn der Bundestrainer anruft" sagt Alexander Schwolow. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
+
«Meine Hauptaufgabe ist jetzt Hertha. Ich will mich hier etablieren. Aber ich gebe die Hoffnung auf die Nationalmannschaft nicht auf und würde jederzeit ans Telefon gehen, wenn der Bundestrainer anruft» sagt Alexander Schwolow. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Herthas Neuzugang Alexander Schwolow wünscht sich irgendwann eine Berufung in die Fußball-Nationalmannschaft.

«Man hofft immer. Und es gab ja auch schon Meldungen bei euch, dass ich nominiert sei, was mir direkt ein paar Nachrichten eingebracht hat, die dann teilweise wieder gelöscht wurden», sagte der 28 Jahre alte Torwart dem «kicker». «Meine Hauptaufgabe ist jetzt Hertha. Ich will mich hier etablieren. Aber ich gebe die Hoffnung auf die Nationalmannschaft nicht auf und würde jederzeit ans Telefon gehen, wenn der Bundestrainer anruft.»

Schwolow spielte zuletzt beim SC Freiburg und wechselte zum Bundesligisten Hertha BSC. Für die anstehenden Länderspiele rechneten ein paar Experten mit einer Berufung für die Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw entschied sich für Bernd Leno, Kevin Trapp und Neuling Oliver Baumann.

© dpa-infocom, dpa:200831-99-368691/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare