Saudi-Arabien: Fußballer wegen Tattoos verhaftet

Riad - Der kolumbianische Fußballprofi Juan Pablo Pino ist wegen seiner Tattoos in Saudi-Arabien verhaftet worden. Die Festnahme erfolgte während eines Einkaufsbummels. Besonders ein Motiv sorgte für Ärger.

 Der Spieler von Al Nasr Riad hatte seine Tätowierungen bei einem Einkaufsbummel offen präsentiert und damit gegen die Gesetze des islamischen Landes verstoßen. Erschwerend kam hinzu, dass auf Pinos Oberarm ein Abbild von Jesus zu sehen war.

Fan-Tattoos: Wenn Fußball-Leidenschaft unter die Haut geht

Fan-Tattoos: Wenn Fußball-Leidenschaft unter die Haut geht

In Saudi-Arabien ist es verboten, Tattoos öffentlich zu zeigen. Dies habe einen schlechten Einfluss auf die Jugend. Deshalb müssen Tätowierungen bei Spielen der nationalen Fußball-Meisterschaft verdeckt werden. Pino, der sich für sein “Vergehen“ entschuldigt hat, ist inzwischen auf Kaution wieder freigelassen worden.

David Beckham zeigt seine Tattoos

Beckham trägt jetzt Jesus an seiner Seite

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare